ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396(Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/71/3

Abstract This survey article considers the background to and major features of the behemoth 2013 CRD IV/CRR regime which governs the prudential regulation and supervision of banks and investment firms in the EU. The CRD IV/CRR regime is in its infancy. Initial empirical assessments suggest, however, that while it is likely to strengthen bank stability, it may also contribute to a contraction in the funding capacity of the EU financial system. While the ultimate effects of CRD IV/CRR are unclear, it can reasonably be speculated that unintended and potentially prejudicial effects may arise. This article suggests that the extent to which CRD IV/CRR can be applied flexibly, amplified and corrected reasonably easily, and supervised in a manner which supports consistency of application across the EU as well as an appropriate level of national supervisory discretion, will therefore have a significant influence on the ability of the EU to mitigate the risk of these effects arising. After reviewing the background to and major features of CRD IV/CRR, the article considers the extent to which the harmonization model deployed under CRD IV/CRR, the EU’s regulatory capacity to amplify and correct CRD IV/CRR, and the supervisory governance arrangements which support CRD IV/CRR are likely to mitigate the risks of unintended and prejudicial effects.

Zusammenfassung Diese Überblicksarbeit hat den Hintergrund und die wichtigsten Merkmale der hochkomplexen Kapitaladäquanzverordnung und -richtlinie CRD IV/CRR 2013 zum Gegenstand, mit denen die Aufsichtsvorschriften für Banken und Investmentgesellschaften in der EU reguliert werden. Das CRD IV/CRR-Regelwerk steckt noch in seinen Kinderschuhen, eine erste empirische Beurteilung legt jedoch nahe, dass es zwar möglicherweise die Stabilität der Banken verbessern, die Finanzierungskapazität des EU-Finanzsystems allerdings einschränken könnte. Die endgültigen Konsequenzen von CRD IV/CRR können zwar noch nicht abgesehen werden, aber man kann vernünftigerweise davon ausgehen, dass es unbeabsichtigte, potentiell nachteilige Effekte geben wird. Dieser Beitrag stellt die These auf, dass das Ausmaß an Flexibilität, mit dem CRD IV/CRR angewandt werden, die Möglichkeiten, einfach Vertiefungen und/oder Korrekturen vorzunehmen, sowie seine Überwachung in einem Sinne, der die EU-einheitliche Anwendung gewährleistet und dabei ein angemessenes Maß mitgliedstaatlichen Aufsichtsermessens sicherstellt, einen maßgeblichen Einfluss auf die Fähigkeit der EU haben werden, diese potentiell nachteiligen Effekte zu mildern. Nach einer Bewertung des Hintergrunds und der wichtigsten Merkmale von CRD IV/CRR prüft die vorliegende Arbeit das dem Regelwerk zu Grunde liegende Harmonisierungsmodell, die Möglichkeiten der EU, CRD IV/CRR zu vertiefen und zu korrigieren, und ob die Steuerungsarrangements, die CRD IV/CRR unterfüttern, es wahrscheinlich machen, dass unbeabsichtigte, potentiell negative Effekte gemildert werden können.

Abstract Prior to the international financial crisis, the ECB’s policies were shaped by the interpretation that its mandate was primarily to ensure low inflation. Since the outbreak of the sovereign debt crisis in early 2010, the ECB has adopted a range of policies which have pushed its role well beyond that interpretation. This article presents the argument that ECB policy-making since the start of 2010 undermines the democratic legitimacy of the ECB. The problems stem from three developments: the stretching – and arguably breach – of the ECB’s mandate; the increasing politicization of the ECB’s decisions and policies; and the extent to which the ECB’s policies undermine the transparency of both its own monetary policy and national macroeconomic policies.

Zusammenfassung Die Beschlüsse der EZB wurden ihrem Mandat entsprechend bis zum Beginn der Finanzkrise primär unter dem Leitgedanken der Preisstabilität gefasst. Seit Beginn der Staatsschuldenkrise in 2010 hat die EZB eine Reihe von Entscheidungen gefällt, die weit über dieses Prinzip hinausgehen. Dieser Beitrag argumentiert, dass die Organisation mit dieser Art von Beschlüssen seit 2010 ihre eigene demokratische Legitimität untergraben hat. Diese Probleme beruhen auf drei Entwicklungen: der Verwässerung – und möglicherweise dem Bruch – des Mandats der EZB; der zunehmenden Politisierung der Beschlüsse der EZB; und dem Grad, in dem die Politik der EZB die Transparenz sowohl ihrer eigenen Geldpolitik als auch die der nationalen makroökonomischen Politiken aushebelt.

Abstract The ECJ’s Gauweiler judgment declared the ESCB’s Outright Monetary Transactions Programme (OMT) to be compatible with the Treaties. The ruling clearly demonstrates the growing importance of the ESCB in recent years. It also shows that the Treaties despite their many provisions on monetary policy ultimately leave a lot of room of manoeuvre to the ESCB owing to the technical nature of the relevant issues.

Zusammenfassung In der Rs Gauweiler sah der EuGH das Outright Monetary Transactions Programme (OMT) des ESZB als mit den Unionsverträgen vereinbar an. Das Urteil führt die wachsende Bedeutung des ESZB in den letzten Jahren deutlich vor Augen. Es zeigt aber auch, dass trotz der zahlreichen Vertragsbestimmungen zur Währungspolitik die Unionsverträge dem ESZB große Entscheidungsspielräume auf Grund der technischen Natur der Materie gewähren.

Abstract In the European Union administrative functions are assigned to the Commission, the European Central Bank and about 40 agencies. Representative democracy is organised in the Parliament, the European Council and the Council. The two spheres are not linked with a permanent confidential relationship as in national parliamentary government systems because the Commission, the ECB and the agencies are independent. The transmission belt model of administration is not applicable. Democratic legitimacy therefore must be guaranteed by accountability mechanisms, ie ex post control instruments concerning political, financial and legal aspects. Whether this model of accountability fits for the European Border and Coast Guard proposed by the Commission is doubtful.

Zusammenfassung In der Europäischen Union nehmen die Kommission, die Europäische Zentralbank sowie mehr als 40 Agenturen Verwaltungsaufgaben wahr. Die repräsentative Demokratie wird in den Organen Parlament, Europäischer Rat und Rat organisiert. Beide Sphären werden nicht durch eine permanente Vertrauensbeziehung verbunden, wie bei einer nationalen parlamentarischen Regierung, da die Kommission, die EZB und die Agenturen Unabhängigkeit genießen. Das Transmissionsriemen-Modell der Verwaltung ist auf sie nicht anwendbar. Die demokratische Legitimation muss deshalb durch Mechanismen der Verantwortlichkeit garantiert werden, dh durch Instrumente der ex post-Kontrolle in Bezug auf politische, finanzielle und rechtliche Aspekte. Dieses Modell der Verantwortlichkeit gerät aber bei dem von der Kommission vorgeschlagenen Europäischen Grenz- und Küstenschutz an seine Grenzen.

Abstract This fifth report prepared by our European Law Department of the Legal Service of the Austrian Foreign Ministry (‘Office of the Legal Adviser’, ‘Völkerrechtsbüro’) covers some of the main developments in European Union Law during 2015 that we have been accompanying from the perspective of an actively implied institutional observer. For the latest corresponding report on the Austrian practice in public international law in 2015 refer to Tichy Helmut/Bühler Konrad/Bittner Philip/Köhler Ulrike, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2015, ZÖR 71 (2016) 103 (103 et seq). The issues covered include a review of recent jurisprudence of the Court of Justice of the entitlement to social benefits for migrant Union citizens (Schneider), a case-study on a constellation involving delegated acts giving rise to a successful action for failure to act, an instrument which seems to enjoy a certain renaissance (Weichenberger), a differential analysis of the mutual assistance clause and the solidarity clause of the EU against the backdrop of the terrorist attacks in Paris on 13 November 2015 (Kumin), questions related to the provisional application of mixed agreements with third countries (Bittner), as well as a critical appraisal of fundamental legal questions arising with respect to restrictive measures (‘sanctions’) issued or implemented by the Union, assessed within the context of current case law (Ehlotzky). We wish to particularly thank the Head of our Legal Service, Univ.-Prof. Bot. Dr. Helmut Tichy, the Head of Section I.4a, Ges. Mag. Tünde Fülöp, and, on behalf of all the other co-authors, also our colleagues Nicole Ehlotzky and Sebastian Schneider for their careful scrutiny of this report and for their helpful suggestions related to both substance and drafting.

Zusammenfassung Dieser fünfte Bericht unserer Abteilung für Europarecht des Völkerrechtsbüros im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres befasst sich mit einigen der wichtigsten Entwicklungen des Europarechts während des Jahres 2015, die wir aus der Perspektive eines aktiv mitwirkenden institutionellen Beobachters begleitet haben. Die behandelten Themen umfassen eine Übersicht über jüngere EuGH-Rechtsprechung zur Berechtigung auf Sozialleistungen für ihre Freizügigkeit ausübende Unionsbürger (Schneider), eine Fallstudie über eine Konstellation betreffend delegierte Rechtsakte, welche zu einer erfolgreichen Untätigkeitsklage, einem offenbar eine gewisse Renaissance erlebenden Instrument, geführt hat (Weichenberger), eine vergleichende Analyse der wechselseitigen Beistandsklausel und der Solidaritätsklausel der Union vor dem Hintergrund der terroristischen Angriffe in Paris am 13. November 2015 (Kumin), Fragen betreffend die vorläufige Anwendung von gemischten Abkommen mit Drittstaaten (Bittner), sowie eine kritische Betrachtung grundlegender Rechtsfragen in Hinblick auf restriktive Maßnahmen („Sanktionen“), die durch die Union erlassen oder durchgeführt werden, anhand aktueller Judikatur (Ehlotzky). Wir danken insbesondere unserem Leiter des Völkerrechtsbüros, Univ.-Prof. Bot. Dr. Helmut Tichy, der Leiterin des Referates I.4a, Ges. Mag. Tünde Fülöp, sowie seitens der anderen MitautorInnen, auch unseren KollegInnen Nicole Ehlotzky und Sebastian Schneider für die sorgfältige Durchsicht und die hilfreichen Anregungen zu diesem Bericht, sowohl inhaltlicher als auch redaktioneller Natur.

Abstract In 2015, the ECJ and the GC adopted 1.603 rulings altogether, among them 969 judgments and 588 decisions. Some of them are directly relevant for Austria, some others brought about substantial developments of EU law in general; as is well known, the latter has to be observed by Austria as an EU member state. Finally, some judgments were adopted following actions brought by natural or legal persons from Austria and are therefore relevant. The present contribution analyses about 30 rulings of the ECJ and the GC. It is elaborated on the judicial developments of the EU legal order and the respective implications for Austria. From an Austrian perspective, the selected rulings confirm the dynamic development of the case-law connected to the obligation imposed on the member states to adapt their respective legal orders accordingly. Even though Austria has gradually implemented these developments, there remains a lot to be done.

Zusammenfassung Im Jahr 2015 fällten der Gerichtshof und das Gericht insgesamt 1.603 Entscheidungen, davon 969 Urteile und 588 Beschlüsse. Einige dieser Urteile und Beschlüsse betrafen den Mitgliedstaat Österreich direkt, andere brachten wichtige Weiterentwicklungen einzelner Vorschriften des Primär- und/oder Sekundärrechts, die als geltendes Unionsrecht auch von Österreich zu beachten sind. Einige wenige Urteile ergingen auf Klagen natürlicher oder juristischer Personen aus Österreich und haben insoweit einen Österreich-Bezug. Im gegenständlichen Beitrag werden etwa 30 Entscheidungen von EuGH und EuG dargestellt. Dabei werden die judikativen Weiterentwicklungen der unionalen Rechtsordnung herausgearbeitet und deren Auswirkungen auf Österreich skizziert. Die aus österreichischer Perspektive ausgewählten Urteile und Beschlüsse belegen die nach wie vor dynamische Entwicklung der Judikatur, die mit einer Verpflichtung der Mitgliedstaaten, ihre Rechtsordnung den geänderten Vorgaben anzupassen, verbunden ist. Österreich hat mit dieser Rechtsbereinigung begonnen, muss aber noch weitere Anpassungen seiner Rechtsordnung vornehmen.