ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396(Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/71/1

Zusammenfassung In diesem Beitrag erläutere ich, welche rechtlichen Zwänge und politischen Spielräume hinsichtlich der Einordnung audiovisueller Medien in das System des Welthandelsrechts bestehen. Dabei schenke ich elektronisch gelieferten audiovisuellen Medien auf Grund ihrer – durch den E-Commerce angeregten – kontinuierlichen Zunahme und der Erwägung einiger Delegationen, diese dem Übereinkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums (TRIPS) zuzuordnen, besondere Aufmerksamkeit und zeige auf, dass der Handelsgegenstand elektronisch gelieferter audiovisueller Medien weder den Handel mit Waren noch den Handel mit Dienstleistungen oder handelsbezogene Aspekte geistigen Eigentums betrifft, sondern als Handel mit Daten einzuordnen ist. Der Handel mit Daten ist derzeit im Welthandelsrecht nicht geregelt. Um diese Regelungslücke zu schließen und auch den Handel mit Daten nach dem WTO-Recht beurteilen zu können, müssen die WTO-Mitglieder entweder für den Handel mit Daten neben Waren, Dienstleistungen und geistigem Eigentum in einem speziellen WTO-Abkommen eine neue Handelskategorie eröffnen oder diesen Handel in einem speziellen Warenabkommen regeln oder sich zumindest auf eine Klassifizierung mit Hilfe der bestehenden Differenzierungen des WTO-Rechts einigen.

Abstract In this article I illustrate the legal constraints and the political scope with regard to the classification of audiovisual media within the WTO-system. Given the rapid increase of electronically delivered audiovisual media facilitated by E-commerce and the consideration of some delegations to classify them under the Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights (TRIPS), I give specific consideration to electronically delivered audiovisual media and demonstrate that in this regard the subject of trade concerns neither trade in goods, trade in services nor trade-related aspects of intellectual property rights, and should rather be classified as trade in data. Trade in data is currently not regulated in the WTO-system. In order to fill this lacuna and to be able to assess trade in data too, WTO members need to either establish this new trade category in addition to the existing categories of goods, services and intellectual property in a separate WTO-agreement or to regulate this trade in a specific commodity agreement; or at least agree on how to classify electronically delivered audiovisual media by means of the existent differentiations in the WTO-law.

Abstract In Opinion 2/13 on the draft agreement on the European Union’s accession to the European Convention on Human Rights (ECHR), the Court held that it was not compatible with European Union law (EU law), that is to say with Article 6(2) of the Treaty on European Union (TEU) or with Protocol No 8 relating to Article 6(2) TEU. This is without any doubt one of the most significant rulings in all history of the European integration, due to its legal and political consequences. However, in this study we will not elaborate on the future of the EU accession to the ECHR after Opinion 2/13. We will focus on the question whether the conclusions of the Court could have been different provided it had taken multilevel protection of fundamental rights and multilevel constitutionalism into account.

Zusammenfassung Im Gutachten 2/13 zum Entwurf des Abkommens über den Beitritt der Europäischen Union zur Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) hat der Gerichtshof entschieden, dass er nicht mit dem Unionsrecht (EU-Recht) kompatibel sei, genauer mit Art 6 Abs 2 des Vertrags über die Europäische Union (EUV) oder mit Protokoll Nr 8 hinsichtlich Art 6 Abs 2 EUV. Dies ist auf Grund ihrer rechtlichen und politischen Konsequenzen ohne Zweifel eine der wichtigsten Entscheidungen in der Geschichte der europäischen Integration. In diesem Beitrag geht es jedoch nicht um die Zukunft des EU-Beitritts zur EMRK nach dem Gutachten 2/13. Der Fokus liegt auf der Frage, ob die Schlussfolgerungen des Gerichts anders ausgefallen wären, wenn es die Konzepte des Mehrebenen-Grundrechtsschutzes bzw -Konstitutionalismus berücksichtigt hätte.

Zusammenfassung Seit der extensiven Übertragung von Aufsichtsaufgaben und -befugnissen auf die Europäische Zentralbank (EZB) im Jahr 2014 hat die Bankenaufsicht auf europäischer Ebene an operativer Geschwindigkeit gewonnen. Mit der wachsenden Aufsichtstätigkeit der EZB greift diese auch zunehmend in individuelle Rechtspositionen ein. Entstehen durch diese Eingriffe Schäden, stellt sich die Frage nach der Haftungsverantwortlichkeit. In diesem Kontext widmet sich der vorliegende Beitrag der Verantwortungsabgrenzung bei gemeinsamen Schädigungen durch die EZB und die zuständigen nationalen Aufsichtsbehörden (NCAs) im Einheitlichen Europäischen Aufsichtsmechanismus (SSM). Es wird gezeigt, dass NCAs nicht generell als schlichte Verwaltungseinheiten der EZB ohne eigene Haftungsverantwortlichkeit zu betrachten sind. Vielmehr bilden das Haftungskriterium des hinreichend qualifizierten Verstoßes sowie die Theorie von der Unterbrechung des Kausalzusammenhangs adäquate Abgrenzungskriterien. Schließlich erfolgt eine Untersuchung des Verhältnisses von Schadenersatzansprüchen zu weiteren konkurrierenden Ansprüchen gegen die EZB oder die NCAs.

Abstract Since the extensive conferral of supervisory tasks and powers on the European Central Bank (ECB) in 2014, the supervision of banks on the EU level has been gaining operational pace. The growing supervisory activities of the ECB come along with an increasing interference with the legal sphere of individuals. Should these persons suffer damage caused by such interference, the ECB might be held liable. In this context, the present contribution focuses on the separation of responsibilities between the ECB and National Competent Authorities (NCAs) in case of a joint infringement of law within the Single Supervisory Mechanism (SSM). It is shown that considering NCAs merely as dependent administrative parts of the ECB without separate liability may not be adequate. Instead, the criterion of the sufficiently serious breach of law as well as the theory of a necessary causal link and its interruption serve as appropriate legal tools for a demarcation of liability. Finally, this paper elaborates on the legal relationship between the claim for damages and other concurring claims against the ECB or NCAs.

Abstract This selection from Austria’s recent practice in the field of international law has been prepared, once again, For the four previous reports, see Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2011, ZÖR 67 (2012) 157–193, henceforth “Report for 2011”; Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2012, ZÖR 68 (2013) 139–181, henceforth “Report for 2012”; Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2013, ZÖR 69 (2014) 177–220, henceforth “Report for 2013”; and Tichy Helmut/Bühler Konrad/Bittner Philip/Köhler Ulrike, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2014, ZÖR 70 (2015) 123–172, henceforth “Report for 2014”. by members of the legal service of the Austrian foreign ministry Short for “Federal Ministry for Europe, Integration and Foreign Affairs” (Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, BMEIA), renamed in 2014. (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”, VRB) and our colleague Philip Bittner, who is now the legal counsellor of the Austrian Permanent Representation in Brussels. We see our report as a contribution to our fruitful dialogue with academics and with other practitioners interested in public international law. The highlight of this dialogue is the annual Austrian international law conference (“Österreichischer Völkerrechtstag”); the contributions made at its 40th session (Bozen, 11–13 June 2015) will be published soon. The publication will contain the following contributions of international law practitioners from the foreign ministries of Austria, Switzerland and Germany: Tichy, Recommendations des Europarats; Zellweger, Das Verhältnis zwischen Völkerrecht und Landesrecht als Politikum; Hector, Hybride Kriegführung: eine neue Herausforderung?; Bühler, Aktuelle Entwicklungen in Österreich: Die Völkerstrafrechtsnovelle und der neue Tatbestand der Aggression. Concerning the European law practice of the VRB, an interesting selection is also published annually in this journal. Kumin Andreas J./Fülöp Tünde, Recent Austrian Practice in the Field of European Union Law. Report for 2011, ZÖR 67 (2012) 415–441; Fülöp Tünde/Kramer Regine/Kumin Andreas J./Terle Christina, Recent Austrian practice in the field of European Union Law. Report for 2012, ZÖR 68 (2013) 605–639; Fülöp Tünde/Kumin Andreas J., Recent Austrian Practice in the Field of European Union Law. Report for 2013, ZÖR 69 (2014) 397–417; and Fülöp Tünde/Kumin Andreas J./Weichenberger Julia, Recent Austrian practice in the field of European Union law. Report for 2014, ZÖR 70 (2015) 607–633. We wish to thank Gerhard Doujak, Karin Traunmüller (both VRB) and Gerhard Thallinger (Austrian Permanent Mission in Geneva) who have also contributed to this publication.

Zusammenfassung Diese Auswahl aus der aktuellen österreichischen Völkerrechtspraxis wurde nun ein weiteres Mal von Angehörigen des Rechtsdienstes des österreichischen Außenministeriums („Völkerrechtsbüro“, VRB) sowie von unserem Kollegen Philip Bittner, der jetzt der Rechtsberater der Ständigen Vertretung Österreichs in Brüssel ist, zusammengestellt. Wir betrachten unseren Bericht als einen Beitrag zu unserem ergiebigen Dialog mit Wissenschaftern und mit anderen Praktikern, die sich für das Völkerrecht interessieren. Der Höhepunkt dieses Dialogs ist der alljährliche „Österreichische Völkerrechtstag“; die auf dessen 40. Tagung (Bozen, 11.–13. Juni 2015) vorgetragenen Beiträge werden bald veröffentlicht werden. Auch zur europarechtlichen Praxis des VRB wird in dieser Zeitschrift jährlich eine interessante Auswahl publiziert. Wir möchten Gerhard Doujak, Karin Traunmüller (beide VRB) und Gerhard Thallinger (Ständige Vertretung Österreichs in Genf) danken, die ebenfalls zu dieser Publikation beigetragen haben.

Zusammenfassung Die Umstellung der Energieproduktion auf erneuerbare Energieträger ist ein Anliegen der europäischen und österreichischen Energiepolitik. Die Versorgung von Kunden mittels Direktleitungen könnte den Bau Erneuerbarer Energien-Kraftwerke fördern, ist aber derzeit nicht zulässig bzw mit Unsicherheiten behaftet. Der Beitrag zeigt auf, unter welchen Voraussetzungen eine Versorgung über Direktleitungen zulässig erscheint bzw gefördert werden könnte.

Abstract The conversion to renewable energies is an issue of the European und Austrian energy policy. The supply with direct lines could promote the construction of renewable energy power plants, but is not permitted at this time or there exist legal uncertainties. The article shows under what conditions a supply with direct lines seems to be possible respectively could be promoted.