ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396 (Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/70/3

Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag stellt die sich aus dem Recht der Europäischen Union ergebenden Grundrechtsschutzaufgaben aus der Perspektive von Verwaltungsbehörden sowie nicht-oberstinstanzlichen Die Auswirkungen des EU-Grundrechtsschutzsystems auf das Verhältnis der österreichischen Höchstgerichte zueinander waren bereits Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Abhandlungen; s nur Magdalena Pöschl, Verfassungsgerichtsbarkeit nach Lissabon, ZÖR 67 (2012) 587 (598 f); Stefan Mayr, Verfassungsgerichtlicher Prüfungsgegenstand und Prüfungsmaßstab im Spannungsfeld nationaler, konventions- und unionsrechtlicher Grundrechtsgewährleistungen, ZfV 2012, 401 (413); Franz Merli, Umleitung der Rechtsgeschichte, JRP 20 (2012) 355 (357 ff); Anna Gamper, Wie viel Kosmopolitismus verträgt eine Verfassung? JBl 132 (2012) 763 (771 ff); Christoph Brenn, Schutz der EU-Grundrechte durch den Obersten Gerichtshof, ZÖR 68 (2013) 707 (719 ff); Theo Öhlinger, Die europäische Grundrechtsordnung nach dem Vertrag von Lissabon und ihre Auswirkungen auf den Grundrechtsschutz in Österreich, in Feik/Winkler (Hg), FS für Walter Berka (2013) 141 (153 ff); Georg Granner, Grundrechtecharta und Verfassungsgerichtsbarkeit, in Kahl/Raschauer/Storr (Hg), Grundsatzfragen der europäischen Grundrechtecharta (2013) 27 (34 f); Hans René Laurer, „Verfassung und Gerichtsbarkeit“ – ein halbes Jahrhundert danach, in Jabloner ea (Hg), GedS Robert Walter (2013) 389 (394 ff); Claudia Drexel, Neues vom höchstgerichtlichen Kräftemessen um die Grundrechtskontrolle, SPRW 2014, 169 (169 f, 174 ff); Lamiss Khakzadeh-Leiler, Der Grundrechtsschutz durch den OGH, in Pabel/Raschauer (Hg), Die Organisation des Grundrechtsschutzes (2014) 29 (29 ff); Meinrad Handstanger, Schutz der Unionsgrundrechte am Beispiel des VwGH, ZÖR 69 (2014) 39 (42 ff). Grund genug, im Folgenden einmal die Verwaltungsbehörden sowie die unteren Gerichtsinstanzen in den Fokus zu nehmen. Gerichten dar. Mit seiner seit dem Inkrafttreten der GRC ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückten Grundrechtsordnung bringt das Unionsrecht neue Möglichkeiten und Herausforderungen für den Rechtsanwender mit sich. Dabei ist es vornehmlich die Zuständigkeit aller Verwaltungs- und Rechtsprechungsorgane, im Anwendungsbereich des Unionsrechts generelle Rechtsvorschriften am Maßstab der Grundrechte zu prüfen und gegebenenfalls unangewendet zu lassen, die zu kontroversiellen Auseinandersetzungen in Wissenschaft und Rechtsprechung führt. In Anbetracht dessen wird auf den folgenden Seiten ein Leitfaden entwickelt, der sowohl die Voraussetzungen der Anwendung der GRC als auch die vielfältigen Erscheinungsformen und Rechtsfolgen der (eigentlich gar nicht neuen, aber seit „Lissabon“ augenscheinlich gewordenen) Grundrechtsschutzaufgaben erörtern und so dem Rechtsanwender eine Hilfestellung bei der Lösung einschlägiger Rechtsfragen bieten soll. Zur besseren Nachvollziehbarkeit wird eine kurze Darstellung der historischen Entwicklung des Grundrechtsschutzes der Europäischen Union vorangestellt.

Zusammenfassung Nach Art 47 Abs 2 GRC hat jede Person ein Recht darauf, dass ihre Sache von einem „zuvor durch Gesetz errichteten Gericht“ verhandelt wird. Wie weit diese Verpflichtung zur Festlegung von Zuständigkeiten reicht, ob insbesondere vorgeschrieben ist, dass die gerichtsinterne Verteilung der anfallenden Rechtssachen auf Richter und Senate im Vorhinein durch generelle Norm geregelt sein muss, ist strittig. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob das System der Geschäftsverteilung des Gerichtshofs der Europäischen Union den aus Art 47 Abs 2 GRC resultierenden Verpflichtungen entspricht. Denn nur zum Teil ist durch das Verfahrensrecht des Gerichtshofs vorherbestimmt, welchem Berichterstatter und welchem Spruchkörper eine Rechtssache zugewiesen wird. Die Untersuchung kommt zum Ergebnis, dass sich im Hinblick auf die Geschäftsverteilung des Gerichtshofs aus dem geltenden Primärrecht keine weitergehende, über den status quo hinausreichende Verpflichtung ergibt.

Summary More than 60 years after the foundation of the European Communities, the role of the Court of Justice of the European Union as “engine of European integration” remains unchanged. In 2014, the ECJ and the GC adopted 1.523 rulings, among them 844 judgments and 600 decisions. Some of them are directly relevant for Austria; some others brought about substantial developments of primary and secondary EU law and are thus likewise relevant. There were also several judgments adopted following claims brought by natural or legal persons from Austria. The present contribution undertakes it to present about 35 rulings of the CJEU. It is elaborated on their implications for the EU legal order and particular attention is paid to the effects for Austria. The judgments, chosen from an Austrian perspective, once more confirm the dynamic development of EU case-law that is connected to the obligation of the Member States to adapt their national legal orders accordingly. Even though Austria has gradually complied with that obligation, there remains yet a lot to be done.

Abstract This fourth report prepared by our European Law Department of the Legal Service of the Austrian Foreign Ministry (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”) covers some of the main developments in European Union Law during the year 2014 that we have been accompanying from the perspective of an actively implied institutional observer. For the latest corresponding report on the Austrian practice in public international law in 2014 refer to Tichy/Bühler/Bittner/Köhler, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2014, ZÖR 70 (2015) 123 et seq. We will first address the question of whether a Member State could leave the EURATOM Community in an isolated manner while maintaining its membership of the European Union. Some important provisions of primary law have been introduced by the Lisbon Treaty in that context, so that the exact reasoning underlying the correct answer to be given to that question in our view in a post-Lisbon world merits having a closer look at them. We will then take the opportunity of the lapse of the five year transitional period on 1 December 2014 to bid an academic farewell to the former third pillar of the European Union. This is yet another object of study of ours in the line of those which are created by primary law regime changes and which pose some fascinating legal challenges as we would like to demonstrate. Furthermore, the European Commission’s power to withdraw legislative proposals will be critically analysed at the instance of a recent judgment of the European Court of Justice. Some reflections additional to the indications given by the Court will be made here, especially concerning the boundaries of the Commission’s power of withdrawal, the claim of the Commission for democratic legitimacy and the scope of judicial review exercised by the ECJ. All these aspects have considerable implications on the relations between the three major EU institutions, thus providing us with a particular perspective on issues of EU law, a focus which by the way is also displayed regarding the other items discussed in the present report. Finally, taking up a recurrent theme of our reports and a mainstay of our daily business, we will debrief about the result of a few ECJ cases we have reported about in our report for the year 2011 and give an overview of current problems related to the external action of the European Union, in particular the negotiation and conclusion of international agreements. We wish to particularly thank the head of our Legal Service Helmut Tichy and, on the part of the two other co-authors, also our colleague Julia Weichenberger for their careful scrutiny of this report and helpful suggestions related as well to substance as to drafting.