ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396(Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/70/3

Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag stellt die sich aus dem Recht der Europäischen Union ergebenden Grundrechtsschutzaufgaben aus der Perspektive von Verwaltungsbehörden sowie nicht-oberstinstanzlichen Die Auswirkungen des EU-Grundrechtsschutzsystems auf das Verhältnis der österreichischen Höchstgerichte zueinander waren bereits Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Abhandlungen; s nur Magdalena Pöschl, Verfassungsgerichtsbarkeit nach Lissabon, ZÖR 67 (2012) 587 (598 f); Stefan Mayr, Verfassungsgerichtlicher Prüfungsgegenstand und Prüfungsmaßstab im Spannungsfeld nationaler, konventions- und unionsrechtlicher Grundrechtsgewährleistungen, ZfV 2012, 401 (413); Franz Merli, Umleitung der Rechtsgeschichte, JRP 20 (2012) 355 (357 ff); Anna Gamper, Wie viel Kosmopolitismus verträgt eine Verfassung? JBl 132 (2012) 763 (771 ff); Christoph Brenn, Schutz der EU-Grundrechte durch den Obersten Gerichtshof, ZÖR 68 (2013) 707 (719 ff); Theo Öhlinger, Die europäische Grundrechtsordnung nach dem Vertrag von Lissabon und ihre Auswirkungen auf den Grundrechtsschutz in Österreich, in Feik/Winkler (Hg), FS für Walter Berka (2013) 141 (153 ff); Georg Granner, Grundrechtecharta und Verfassungsgerichtsbarkeit, in Kahl/Raschauer/Storr (Hg), Grundsatzfragen der europäischen Grundrechtecharta (2013) 27 (34 f); Hans René Laurer, „Verfassung und Gerichtsbarkeit“ – ein halbes Jahrhundert danach, in Jabloner ea (Hg), GedS Robert Walter (2013) 389 (394 ff); Claudia Drexel, Neues vom höchstgerichtlichen Kräftemessen um die Grundrechtskontrolle, SPRW 2014, 169 (169 f, 174 ff); Lamiss Khakzadeh-Leiler, Der Grundrechtsschutz durch den OGH, in Pabel/Raschauer (Hg), Die Organisation des Grundrechtsschutzes (2014) 29 (29 ff); Meinrad Handstanger, Schutz der Unionsgrundrechte am Beispiel des VwGH, ZÖR 69 (2014) 39 (42 ff). Grund genug, im Folgenden einmal die Verwaltungsbehörden sowie die unteren Gerichtsinstanzen in den Fokus zu nehmen. Gerichten dar. Mit seiner seit dem Inkrafttreten der GRC ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückten Grundrechtsordnung bringt das Unionsrecht neue Möglichkeiten und Herausforderungen für den Rechtsanwender mit sich. Dabei ist es vornehmlich die Zuständigkeit aller Verwaltungs- und Rechtsprechungsorgane, im Anwendungsbereich des Unionsrechts generelle Rechtsvorschriften am Maßstab der Grundrechte zu prüfen und gegebenenfalls unangewendet zu lassen, die zu kontroversiellen Auseinandersetzungen in Wissenschaft und Rechtsprechung führt. In Anbetracht dessen wird auf den folgenden Seiten ein Leitfaden entwickelt, der sowohl die Voraussetzungen der Anwendung der GRC als auch die vielfältigen Erscheinungsformen und Rechtsfolgen der (eigentlich gar nicht neuen, aber seit „Lissabon“ augenscheinlich gewordenen) Grundrechtsschutzaufgaben erörtern und so dem Rechtsanwender eine Hilfestellung bei der Lösung einschlägiger Rechtsfragen bieten soll. Zur besseren Nachvollziehbarkeit wird eine kurze Darstellung der historischen Entwicklung des Grundrechtsschutzes der Europäischen Union vorangestellt.

Abstract The present article addresses the task of fundamental rights protection arising from the law of the European Union inasmuch as it concerns administrative authorities and non-last instance courts. EU law with its fundamental rights protection system that has attracted increased attention since the entry into force of the EU Fundamental Rights Charter brings new opportunities and challenges for legal practitioners. The competence of administrative authorities and courts to review, within the scope of application of EU law, whether domestic legal provisions comply with EU fundamental rights gives rise to controversial debate both in academia and jurisprudence. Against this background, the present article seeks to develop guidelines, which identify the preconditions of the application of the EU Charter of Fundamental Rights and the manifold manifestations and legal consequences of the domestic authorities’ task of fundamental rights protection, that is a matter of fact not a new one, but has become more visible due to the Lisbon Treaty. These guidelines support practitioners in solving relevant legal issues. For a better understanding a summary of the historical development of the protection of fundamental rights of the EU precedes the subsequent analysis.

Zusammenfassung Nach Art 47 Abs 2 GRC hat jede Person ein Recht darauf, dass ihre Sache von einem „zuvor durch Gesetz errichteten Gericht“ verhandelt wird. Wie weit diese Verpflichtung zur Festlegung von Zuständigkeiten reicht, ob insbesondere vorgeschrieben ist, dass die gerichtsinterne Verteilung der anfallenden Rechtssachen auf Richter und Senate im Vorhinein durch generelle Norm geregelt sein muss, ist strittig. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob das System der Geschäftsverteilung des Gerichtshofs der Europäischen Union den aus Art 47 Abs 2 GRC resultierenden Verpflichtungen entspricht. Denn nur zum Teil ist durch das Verfahrensrecht des Gerichtshofs vorherbestimmt, welchem Berichterstatter und welchem Spruchkörper eine Rechtssache zugewiesen wird. Die Untersuchung kommt zum Ergebnis, dass sich im Hinblick auf die Geschäftsverteilung des Gerichtshofs aus dem geltenden Primärrecht keine weitergehende, über den status quo hinausreichende Verpflichtung ergibt.

Abstract According to Art 47 Para 2 of the Charta of Fundamental Rights of the European Union (CFR), everyone is entitled to a fair and public hearing by an independent and impartial tribunal previously established by law. This provision imposes an obligation on legislators to specify competences of courts and administrative authorities before a legal matter occurs. However, it is subject of debate whether the internal organisation of courts is affected by Art 47 CFR, especially, whether the allocation of cases between single judges or chambers has to be legally defined in advance. The procedural rules of the Court of Justice of the European Union (CJEU) neither specify the designation of the judge-rapporteur by the president nor do they clearly define to which chamber a case has to be assigned. In the light of the above, the question which arises is therefore whether or not the system of case assignment within the CJEU is consistent with the obligations as laid down in Art 47 Para 2 CFR. The conclusion made in this contribution is that the CJEU’s system of allocating cases is in accordance with the primary law in force.

Summary More than 60 years after the foundation of the European Communities, the role of the Court of Justice of the European Union as “engine of European integration” remains unchanged. In 2014, the ECJ and the GC adopted 1.523 rulings, among them 844 judgments and 600 decisions. Some of them are directly relevant for Austria; some others brought about substantial developments of primary and secondary EU law and are thus likewise relevant. There were also several judgments adopted following claims brought by natural or legal persons from Austria. The present contribution undertakes it to present about 35 rulings of the CJEU. It is elaborated on their implications for the EU legal order and particular attention is paid to the effects for Austria. The judgments, chosen from an Austrian perspective, once more confirm the dynamic development of EU case-law that is connected to the obligation of the Member States to adapt their national legal orders accordingly. Even though Austria has gradually complied with that obligation, there remains yet a lot to be done.

Zusammenfassung Obwohl seit der Gründung der Europäischen Gemeinschaften inzwischen etwa 60 Jahre vergangen sind, kommt der Gerichtshof der Union seiner Rolle als „Motor der Integration“ unverändert nach. Im Jahr 2014 fällten der Gerichtshof und das Gericht insgesamt 1.523 Entscheidungen, davon 844 Urteile und 600 Beschlüsse. Einige dieser Urteile und Beschlüsse betrafen den Mitgliedstaat Österreich direkt, andere brachten wichtige Weiterentwicklungen einzelner Vorschriften des Primär- und/oder Sekundärrechts, die als geltendes Unionsrecht auch von Österreich zu beachten sind. Einige wenige Urteile ergingen aufgrund von Klagen natürlicher oder juristischer Personen aus Österreich und haben insoweit einen Österreich-Bezug. Im gegenständlichen Beitrag werden etwa 35 Entscheidungen von EuGH und EuG dargestellt. Dabei werden die judikativen Weiterentwicklungen der unionalen Rechtsordnung herausgearbeitet und deren Auswirkungen auf Österreich skizziert. Die aus österreichischer Perspektive ausgewählten Urteile und Beschlüsse belegen die nach wie vor dynamische Entwicklung der Judikatur, die mit einer Verpflichtung der Mitgliedstaaten, ihre Rechtsordnung den geänderten Vorgaben anzupassen, verbunden ist. Österreich hat mit dieser Rechtsbereinigung begonnen, muss aber noch weitere Anpassungen seiner Rechtsordnung vornehmen.

Abstract This fourth report prepared by our European Law Department of the Legal Service of the Austrian Foreign Ministry (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”) covers some of the main developments in European Union Law during the year 2014 that we have been accompanying from the perspective of an actively implied institutional observer. For the latest corresponding report on the Austrian practice in public international law in 2014 refer to Tichy/Bühler/Bittner/Köhler, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2014, ZÖR 70 (2015) 123 et seq. We will first address the question of whether a Member State could leave the EURATOM Community in an isolated manner while maintaining its membership of the European Union. Some important provisions of primary law have been introduced by the Lisbon Treaty in that context, so that the exact reasoning underlying the correct answer to be given to that question in our view in a post-Lisbon world merits having a closer look at them. We will then take the opportunity of the lapse of the five year transitional period on 1 December 2014 to bid an academic farewell to the former third pillar of the European Union. This is yet another object of study of ours in the line of those which are created by primary law regime changes and which pose some fascinating legal challenges as we would like to demonstrate. Furthermore, the European Commission’s power to withdraw legislative proposals will be critically analysed at the instance of a recent judgment of the European Court of Justice. Some reflections additional to the indications given by the Court will be made here, especially concerning the boundaries of the Commission’s power of withdrawal, the claim of the Commission for democratic legitimacy and the scope of judicial review exercised by the ECJ. All these aspects have considerable implications on the relations between the three major EU institutions, thus providing us with a particular perspective on issues of EU law, a focus which by the way is also displayed regarding the other items discussed in the present report. Finally, taking up a recurrent theme of our reports and a mainstay of our daily business, we will debrief about the result of a few ECJ cases we have reported about in our report for the year 2011 and give an overview of current problems related to the external action of the European Union, in particular the negotiation and conclusion of international agreements. We wish to particularly thank the head of our Legal Service Helmut Tichy and, on the part of the two other co-authors, also our colleague Julia Weichenberger for their careful scrutiny of this report and helpful suggestions related as well to substance as to drafting.

Zusammenfassung Dieser vierte Bericht unserer Abteilung für Europarecht des Völkerrechtsbüros im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres befasst sich mit einigen der wichtigsten Entwicklungen des Europarechts während des Jahres 2014, die wir aus der Perspektive eines aktiv mitwirkenden institutionellen Beobachters begleitet haben. Zunächst gehen wir der Frage nach, ob ein Mitgliedstaat separat aus der EURATOM-Gemeinschaft austreten und gleichzeitig seine Mitgliedschaft in der Europäischen Union beibehalten kann. Einige in diesem Zusammenhang bedeutende Bestimmungen des Primärrechts wurden durch den Vertrag von Lissabon hinzugefügt, sodass die genaue Begründung für die nach unserer Ansicht zutreffende Antwort auf diese Frage in einer Welt nach Lissabon es für wert erscheinen lassen, einen genaueren Blick darauf zu werfen. Sodann werden wir die Gelegenheit des Verstreichens der fünfjährigen Übergangsfrist am 1. Dezember 2014 ergreifen, um der früheren dritten Säule der Europäischen Union ein akademisches Lebewohl zu sagen. Dies ist nur ein weiterer in der Reihe unserer Untersuchungsgegenstände, die durch Regimewechsel im Primärrecht geschaffen werden und faszinierende juristische Herausforderungen bieten, wie wir gerne darlegen wollen. Weiters wird die Befugnis der Europäischen Kommission, Vorschläge für Rechtsakte zurückzuziehen, aus Anlass eines kürzlichen Urteils des Europäischen Gerichtshofs kritisch analysiert. Es werden dabei einige weiterführende Überlegungen zu den Hinweisen des Gerichtshofs angestellt, insbesondere betreffend die Grenzen der Befugnis der Kommission, Vorschläge zurückzuziehen, das Vorbringen der Kommission zu ihrer eigenen demokratischen Legitimität und den Umfang der gerichtlichen Kontrolle durch den EuGH. All diese Aspekte haben beträchtliche Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen den drei Hauptinstitutionen der EU, wodurch uns eine spezifische Perspektive auf EU-Rechtsangelegenheiten gegeben ist. Dieses Augenmerk tritt im Übrigen auch hinsichtlich der anderen Untersuchungsgegenstände, die im vorliegenden Bericht erörtert werden, in Erscheinung. Schließlich werden wir, indem ein immer wieder in unseren Berichten auftauchendes und ein wichtiges Standbein unserer täglichen Arbeit darstellendes Thema aufgegriffen wird, unter Bezugnahme auf unsere Fallbeispiele aus dem Bericht für das Jahr 2011 einen Überblick aktueller Probleme in Bezug auf das auswärtige Handeln der Europäischen Union und insbesondere das Aushandeln und den Abschluss internationaler Übereinkommen geben. Wir danken besonders unserem Leiter des Völkerrechtsbüros, Helmut Tichy sowie, seitens der beiden anderen MitautorInnen, auch unserer Kollegin Julia Weichenberger für ihre sorgfältige Durchsicht und ihre hilfreichen Anregungen zu diesem Bericht, sowohl inhaltlicher als auch redaktioneller Natur.