ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396(Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/70/1

Abstract The article discusses the accession of the European Union (EU) to the European Convention on Human Rights (ECHR) and this from a global law perspective. At the outset, the article offers a background on the path to making the European Union a more complete human rights organization and on its interrelations with the ECHR system. The article pays attention to the potential rivalry between the EU Charter of Fundamental Rights and the ECHR and examines the key features of the European human rights law space, shedding light on the relationship between the European Union’s and Council of Europe’s human rights regime, and between the Luxembourg and Strasbourg Court. The article then discusses the main features of the recently adopted Draft Accession Treaty (DAT). Last, the article examines the outcomes of the accession of the European Union into ECHR – from both a domestic and international law perspective – and concludes with some overall remarks. The article concludes that the accession provides for a significant legal development for the EU itself, its international liability context, and the overall growing, multi-level and integrated European human rights system.

Zusammenfassung Wie ist eine EU-Richtlinie umzusetzen, die potenziell österreichischem Verfassungsrecht widerspricht? Seit dem VfGH-Erkenntnis VfSlg 18.642/2008 und dem EuGH-Urteil C-399/11 (Melloni) scheint eine Umsetzung durch einfaches Gesetz möglich. Damit würde der unionsrechtliche Anwendungsvorrang von den Voraussetzungen für die unmittelbare Anwendbarkeit entkoppelt und sich zu einem holistischen Vorrangprinzip entwickeln, das alle Konfliktfälle zwischen Unionsrecht und innerstaatlichem Recht entscheidet.

Zusammenfassung Die Republik Österreich als Gesamtstaat muss sich vor dem EuGH auch für Vertragsverletzungen der Länder und Gemeinden verantworten. Innerstaatlich wird diese Außenverantwortlichkeit der Republik durch Kostentragungs- und Ersatzvornahmeregelungen ausgeglichen. Der Fokus des (Verfassungs-) Gesetzgebers liegt dabei vor allem auf durch die Länder verursachten Unionsrechtswidrigkeiten. Allerdings können auch von den Gemeinden im eigenen Wirkungsbereich zu setzende Handlungen mit dem Unionsrecht konfligieren. Dabei kann das Gemeindeaufsichtsrecht einen wichtigen Beitrag leisten, um entstandenen Konflikte (zugunsten des Unionsrechts) zu bereinigen. Unterlassen die Länder die Beseitigung von Unionsrechtswidrigkeiten durch Aufsichtsmittel, so geht die Zuständigkeit zur Ausübung der Aufsicht nach Feststellung einer Vertragsverletzung durch den EuGH auf den Bund über.

Abstract In 2013, the European Court of Human Rights delivered 15 judgments on individual applications against Austria. In ten of these, the Court decided that one or several guaranties of the Convention had been violated. The applications arose from various fields: They notably included non-refoulement cases under Article 3 (most of them under the ‘Dublin regime’), several Article 6 cases concerning the length of proceedings, the lack of decision by a tribunal, the failure to hold an oral hearing as well as the violation of the principle of fair trial and equality of arms, questions of private and family life (child custody under the Brussels IIa Regulation, second-parent adoption in same-sex couples, refusal to correct criminal records), freedom of expression (right of a non-governmental organisation to receive information, balancing of freedom of the press and private life regarding an anonymous letter) as well as protection of property rights (effect of State immunity on an individual’s duty to pay social security contributions; no family allowance for children residing outside Austria). The present contribution provides an overview over these cases and particularly focuses on the increasing inter-linkage of the human rights protection system under the Convention and EU law.

Abstract This selection from Austria’s recent practice in the field of international law has been prepared, once again, For the three previous reports, see Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2011, ZÖR 67 (2012) 157–193, henceforth “Report for 2011”; Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2012, ZÖR 68 (2013) 139–181, henceforth “Report for 2012”; and Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2013, ZÖR 69 (2014) 177–220, henceforth “Report for 2013”. by members of the legal service of the Austrian Foreign Ministry Short for “Federal Ministry for Europe, Integration and Foreign Affairs” (Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, BMEIA), renamed in 2014. (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”, VRB). Instead of Gregor Schusterschitz, who is now Austria’s member of the EU Committee of Permanent Representatives I in Brussels, Konrad Bühler and Ulrike Köhler have joined our drafting team. We see our report as a contribution to our fruitful dialogue with academics and with other practitioners interested in public international law. The highlight of this dialogue is the annual Austrian international law conference (“Österreichischer Völkerrechtstag”); the contributions made at its 39th session (Klosterneuburg, 22 – 24 May 2014) will be published soon. Bockley Andrea/Kriebaum Ursula/Reinisch August (eds), Nichtstaatliche Akteure und Interventionsverbot. Beiträge zum 39. Österreichischen Völkerrechtstag 2014 in Klosterneuburg (2015). The publication will contain, inter alia, the following contributions of international law practitioners from the foreign ministries of Austria, Switzerland and Germany: Schusterschitz Gregor, Österreich als Amtssitz internationaler Organisationen – aktuelle Rechtsfragen; Zellweger Valentin, Neue Akteure des Völkerrechts im Lichte des schweizerischen Gaststaatgesetzes; Hector Pascal, Die deutschen Arbeiten an einem Gaststaatgesetz. Concerning the European law practice of the VRB, an interesting selection is also published annually in this journal. Kumin Andreas J./Fülöp Tünde, Recent Austrian Practice in the Field of European Union Law. Report for 2011, ZÖR 67 (2012) 415–441; Fülöp Tünde/Kramer Regine/Kumin Andreas J./Terle Christina, Recent Austrian practice in the field of European Union Law. Report for 2012, ZÖR 68 (2013) 605–639; and Fülöp Tünde/Kumin Andreas J., Recent Austrian Practice in the Field of European Union Law. Report for 2013, ZÖR 69 (2014) 397–417. Again, this report is a collective “Christmas break exercise”. We wish to thank our colleagues Karin Traunmüller und Viktoria Wagner who have also contributed to it.

Zusammenfassung In der Rechtssache S.A.S./FR entscheidet der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte über die Zulässigkeit eines Vermummungsverbotes in der Öffentlichkeit. In einer ungewöhnlichen Begründung hält er fest, dass es zum Schutz der Rechte und Freiheiten anderer, nämlich zum Schutz des Rechts auf ein unbeschwertes Zusammenleben, notwendig und verhältnismäßig sei. Ein solches Recht kann aber weder der EMRK noch der französischen Rechtsordnung entnommen werden. Eine Auseinandersetzung mit Judikatur und Literatur zu den Schutzzielen der Art 8 bis 11 EMRK zeigt außerdem, dass dieses Recht auf ein unbeschwertes Zusammenleben auf ein Recht auf die Verteidigung der Ordnung hinausliefe. Dieses Schutzziel schließt der Gerichtshof aber – ohne weitere Erklärung – aus. Im Ergebnis ist die Begründung des Gerichtshofs in sich unschlüssig und weicht erheblich von der bisherigen Rechtsprechung ab.

Zusammenfassung In der Rs Dano wurde der EuGH mit der Frage befasst, ob ein genereller Ausschluss von Personen, die sich mit dem Zweck der Erlangung von Sozialleistungen nach Deutschland begeben, vom Bezug der Grundsicherung für Arbeitssuchende („Hartz IV“) mit dem Unionsrecht vereinbar ist. Der EuGH qualifiziert einen solchen Leistungsausschluss als mit den primär- und sekundärrechtlichen Gleichbehandlungsgeboten in Einklang stehend. Die vorliegende Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass die Entscheidung anders ausfallen hätte können und zeigt Unstimmigkeiten in der Argumentation des EuGH auf.