ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396(Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/69/3

Abstract This paper argues that the financial crisis, which ravages Europe since 2008, could affect the liability of the EU Member States in various dimensions. The first dimension is the state’s liability towards individuals for specific losses they incurred in the crisis. The second dimension represents the liabilities EU Member States took over to guarantee for banks or other Member States. With the legal basis for a liability towards individuals being either national or Union law, these two levels first are briefly examined, and the legal consequences of various types of failure of regulation described. Finally, some lessons to be learned from the financial crisis are outlined and the thesis is drawn that possibly the sovereignty of the MS was severely infringed by the crisis and the pertinent political reactions.

Zusammenfassung In diesem Beitrag wird argumentiert, dass die Finanzkrise, die Europa seit 2008 heimsucht, die Haftungsverpflichtungen der EU-Mitgliedstaaten in mehreren Dimensionen betreffen kann. Die erste dieser Dimensionen ist die Staatshaftung gegenüber Individuen für spezifische Verluste, die letztere durch die Krise erlitten haben, die zweite betrifft die Verpflichtungen, die von den EU-Mitgliedstaaten zur Rettung von Banken oder anderen Mitgliedstaaten eingegangen wurden. Da die Rechtsgrundlage für derlei Staatshaftungsansprüche entweder mitgliedstaatlich oder unional sein kann, werden diese beiden Ebenen zuerst knapp untersucht und die Rechtsfolgen verschiedener Typen von Regulierungsversagen beschrieben. Schließlich werden einige Schlussfolgerungen aus der Krise gezogen und die These aufgestellt, dass die Souveränität der Mitgliedstaaten durch die Krise und die politischen Reaktionen darauf schwer beeinträchtigt wurde.

Zusammenfassung Mit dem Vertrag von Lissabon fanden die nationalen Parlamente erstmals Aufnahme in den Vertragstext, womit ihre institutionelle Stellung – wie auch die des Europäischen Parlaments – in vieler Hinsicht gestärkt wurde. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung will dieser Beitrag den bestehenden Rechtsrahmen für interparlamentarische Zusammenarbeit skizzieren und fragen, ob er geeignet ist, um einerseits den Demokratieproblemen der EU zu begegnen und andererseits den Status und die Entscheidungsgewalt aller betroffenen Parlamente angemessen zu berücksichtigen. Die Arbeit beginnt mit einer Auseinandersetzung mit Rechtsfragen der interparlamentarischen Zusammenarbeit sowie mit einer knappen Analyse der Funktion der Parlamente im Integrationsprozess. Anschließend werden die Rechtsgrundlagen interparlamentarischer Kooperation in der EU und im Recht der Mitgliedstaaten kritisch gewürdigt sowie deren konkrete Anwendungspraxis dargestellt. Schließlich stellt der Beitrag die These auf, dass die Rechtsgrundlagen im EUV letztlich nicht über den Appell zur Zusammenarbeit hinausgehen und damit jede Konkretisierung abhängig von informalen Arrangements und anlassfallbezogenen Regelungen machen. Daher wird es erforderlich sein, der interparlamentarischen Zusammenarbeit im Prozess der europäischen Integration in Zukunft mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Abstract With the Lisbon Treaty, National Parliaments for the first time are mentioned in the EU Treaties, thus – likewise to the European Parliament – leading to a considerable strengthening of their institutional standing. Against this backdrop, this contribution is intended to outline the existing pertinent legal framework and answer the question whether or not it is suitable to solve the democracy problems of the EU on the one hand and on the other take into due account the status and power of all parliaments concerned. Our paper starts out from a discussion of legal issues related to inter-parliamentary co-operation and a brief analysis of the role of the parliaments in the European integration process. Ensuing, the legal foundations of this co-operation in EU and MS law will be critically appraised and their practical application outlined. We end up with the thesis that the legal foundations offered by the TEU do not go beyond an appeal to co-operation. Thus all concrete co-operation measures are dependent on informal arrangements and case-to-case regulations. Therefore, inter-parliamentary co-operation in the process of European integration will remain high on the agenda of future research.

Zusammenfassung Die Frage, ob die im Zuge der Einrichtung der neuen Verwaltungsgerichtsbarkeit eingeführte Bescheidbeschwerde als ordentliches oder außerordentliches Rechtsmittel zu werten ist, ist umstritten. Der nachstehende Beitrag kommt zum Ergebnis, dass es sich dabei um eine neue Art von ordentlichem Rechtsmittel handelt.

Abstract There is no consensus on the legal nature of complaints against decisions of administrative authorities, a remedy that has been recently introduced in the wake of the fundamental reform of administrative jurisdiction in Austria. Some scholars consider such a complaint an ordinary remedy, whilst others consider it to be an extraordinary one. This article comes to the conclusion that this complaint is a new type of ordinary remedy.

Zusammenfassung Im Sommer 2014 ist das Energieeffizienzgesetz des Bundes im zweiten Versuch vom Nationalrat beschlossen und kürzlich im BGBl kundgemacht worden. Der Gesetzgeber will damit Energieverbraucher und Energielieferanten verpflichten, durch sog „Energieeffizienzmaßnahmen“ nachhaltig zum Gelingen der sog „20-20-20-Ziele“ beizutragen. Ab 2015 sind Unternehmen daher bei sonstiger Sanktion verpflichtet, Energieeinsparungsstrategien zu entwickeln oder Förderungsmaßnahmen des Bundes finanziell, durch einen sog „Ausgleichsbetrag“, zu unterstützen. Das nachfolgende Manuskript beleuchtet das neue Gesetz und weist auf Auslegungsprobleme hin.

Abstract In summer 2014, the Federal Energy Efficiency Law was passed by the Austrian Parliament in a second attempt and recently was promulgated in the Federal Law Gazette. The legislator thereby commits energy consumers as well as energy providers to contribute decisively to the success of the so-called “20-20-20-Goals”. From 2015 onwards, enterprises are forced by sanctions to develop energy saving strategies or to support financially pertinent federal measures by a so-called “Amount of Compensation”. The following paper sheds some light into the new law and points to possible interpretation problems.

Abstract This third report on salient examples for the practical problems of European Law that our European Law Department of the Legal Service of the Austrian Foreign Ministry (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”) was mainly busy with, in this case during the year 2013, will first give an overview of recent initiatives to strengthen the Rule of Law at the global and regional levels, and in particular within the European Union. Under the auspices of the Austrian Chairmanship in the Committee of Ministers of the Council of Europe from November 2013 until May 2014, our Ministry had the pleasure to co-organise with the Department of European Law and Public International Law of the University of Innsbruck a scientific conference with the title “Strengthening the Rule of Law in Europe” which took place at Innsbruck on 3 and 4 April 2014. The contribution under section I. below is a preview of the paper that Andreas J. Kumin has presented at that conference, here in its non-edited and non-reviewed written form, and which is going to be published towards the end of this year in its definitive version as part of a volume edited by Prof. Dr. Werner Schroeder documenting the proceedings of that conference. We wish to express our thanks to Hart Publishing and Prof. Schroeder for the kind permission to proceed in this manner. This report will furthermore deal with the possibilities of a Member State that has received a request from a third state for the freezing of the assets of certain of his citizens in cases of internal conflict in that state – a politically relevant question of high topicality; and with two recent cases where the European Commission has submitted statements to a court on behalf of the EU which have led to contentious discussions between the Council, the Commission and the Member States regarding the EU positioning and representation at international and third country courts.

Zusammenfassung Dieser dritte Bericht über ausgewählte Beispiele für die praktischen Probleme des Europarechts, welche unsere Abteilung Europarecht des Völkerrechtsbüros im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, diesmal während des Jahres 2013, vorwiegend beschäftigt haben, wird zunächst einen Überblick über die auf globaler und regionaler Ebene, vor allem aber auch im Rahmen der Europäischen Union in jüngster Zeit unternommenen Initiativen zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit bieten. Im Rahmen seines Vorsitzes im Ministerkomitee des Europarats von November 2013 bis Mai 2014 hatte unser Ministerium das Vergnügen, gemeinsam mit dem Institut für Europarecht und Völkerrecht der Universität Innsbruck eine wissenschaftliche Konferenz mit dem Titel „Strengthening the Rule of Law in Europe“ zu veranstalten, die am 3. und 4. April 2014 in Innsbruck stattfand. Der Beitrag im Abschnitt I. gibt eine Vorschau auf die Schriftfassung des Vortrags von Andreas J. Kumin bei dieser Konferenz, hier in seiner noch nicht endredigierten und noch nicht überprüften Fassung, welche gegen Ende des Jahres in dem von Univ.-Prof. Dr. Werner Schroeder herausgegebenen Sammelband zur Dokumentation des Tagungsgeschehens erscheinen wird. Wir bedanken uns herzlich bei Hart Publishing und Prof. Schroeder für die freundliche Genehmigung dieser Vorgangsweise. Dieser Bericht wird sich außerdem mit der politisch aktuellen Frage beschäftigen, welche Möglichkeiten die Mitgliedstaaten haben, die eine Anfrage eines Drittstaats bezüglich des Einfrierens von Vermögenswerten bestimmter Staatsangehöriger dieses Staates erhalten, sofern in dem Staat ein interner Konflikt stattfindet oder ein Regimewechsel stattgefunden hat. Schließlich werden zwei Fälle angesprochen, die die Positionierung und die Vertretung der EU in gerichtlichen Verfahren vor dem Gericht eines Drittstaats bzw vor einem internationalen Gericht betreffen; in beiden Fällen hat die Europäische Kommission Stellungnahmen im Namen der EU eingereicht, die zu Rechtsstreitigkeiten zwischen Rat, Kommission und Mitgliedstaaten geführt haben.

Abstract This contribution continues the survey on the jurisdiction of the Austrian Highest Courts with regard to the ECHR that hitherto was provided by Wolfram Karl and Eduard C. Schöpfer. Also the traditional format is continued with some minor changes. To condense the report, we skip the introduction. Instead of it, a brief disposition is provided, offering sketches of the content of the decisions. With regard to content, the focus of the selected decisions is – nearly traditionally – related to Art 8 ECHR.

Abstract In 2013 the ECJ and the GC adopted 1,337 rulings altogether – 832 judgments and 505 decisions. Some of them are directly addressed to Austria, some others concern substantial developments of EU law and are therefore relevant for Austria when interpreting EU law. Several proceedings before the CJEU concerned annulment procedures, claims for damages as well as appeals brought by natural or legal persons from Austria and are therefore relevant due to their personal links. The present paper analyses about 40 judgments and decisions of the ECJ and the GC. The selected cases reveal the far reaching legal consequences of single judicial decisions and show the dynamic development of the jurisprudence, which brought several new legal obligations for Austria. Even though their implementation has been initiated immediately, it has not been completed yet.

Zusammenfassung 2013 trafen der Gerichtshof und das Gericht der Europäischen Union insgesamt 1.337 Verfügungen – 832 Urteile und 505 Entscheidungen. Einige davon betrafen Österreich direkt, andere wiederum berührten wichtige Entwicklungen des EU-Rechts und sind daher auch für Österreich bei der Auslegung des EU-Rechts von Bedeutung. Verschiedene Verfahren vor dem EuGH betrafen Aufhebungsverfahren, Schadensersatzforderungen und Berufungsverfahren von natürlichen oder juristischen Personen aus Österreich und sind daher in unserem Zusammenhang wegen ihrer persönlichen Verbindung wichtig. Der vorliegende Beitrag analysiert etwa 40 Urteile und Entscheidungen des Gerichtshofs und des Gerichts der Europäischen Union. Die ausgewählten Fälle machen die weitreichenden rechtlichen Konsequenzen einzelner Judikate deutlich und demonstrieren die dynamische Entwicklung der Judikatur, die zu einigen neuen rechtlichen Verpflichtungen Österreichs führen. Auch wenn deren Umsetzung unmittelbar begonnen wurde, ist sie zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen.