ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396 (Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/69/3

Abstract This paper argues that the financial crisis, which ravages Europe since 2008, could affect the liability of the EU Member States in various dimensions. The first dimension is the state’s liability towards individuals for specific losses they incurred in the crisis. The second dimension represents the liabilities EU Member States took over to guarantee for banks or other Member States. With the legal basis for a liability towards individuals being either national or Union law, these two levels first are briefly examined, and the legal consequences of various types of failure of regulation described. Finally, some lessons to be learned from the financial crisis are outlined and the thesis is drawn that possibly the sovereignty of the MS was severely infringed by the crisis and the pertinent political reactions.

Zusammenfassung Mit dem Vertrag von Lissabon fanden die nationalen Parlamente erstmals Aufnahme in den Vertragstext, womit ihre institutionelle Stellung – wie auch die des Europäischen Parlaments – in vieler Hinsicht gestärkt wurde. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung will dieser Beitrag den bestehenden Rechtsrahmen für interparlamentarische Zusammenarbeit skizzieren und fragen, ob er geeignet ist, um einerseits den Demokratieproblemen der EU zu begegnen und andererseits den Status und die Entscheidungsgewalt aller betroffenen Parlamente angemessen zu berücksichtigen. Die Arbeit beginnt mit einer Auseinandersetzung mit Rechtsfragen der interparlamentarischen Zusammenarbeit sowie mit einer knappen Analyse der Funktion der Parlamente im Integrationsprozess. Anschließend werden die Rechtsgrundlagen interparlamentarischer Kooperation in der EU und im Recht der Mitgliedstaaten kritisch gewürdigt sowie deren konkrete Anwendungspraxis dargestellt. Schließlich stellt der Beitrag die These auf, dass die Rechtsgrundlagen im EUV letztlich nicht über den Appell zur Zusammenarbeit hinausgehen und damit jede Konkretisierung abhängig von informalen Arrangements und anlassfallbezogenen Regelungen machen. Daher wird es erforderlich sein, der interparlamentarischen Zusammenarbeit im Prozess der europäischen Integration in Zukunft mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Zusammenfassung Die Frage, ob die im Zuge der Einrichtung der neuen Verwaltungsgerichtsbarkeit eingeführte Bescheidbeschwerde als ordentliches oder außerordentliches Rechtsmittel zu werten ist, ist umstritten. Der nachstehende Beitrag kommt zum Ergebnis, dass es sich dabei um eine neue Art von ordentlichem Rechtsmittel handelt.

Zusammenfassung Im Sommer 2014 ist das Energieeffizienzgesetz des Bundes im zweiten Versuch vom Nationalrat beschlossen und kürzlich im BGBl kundgemacht worden. Der Gesetzgeber will damit Energieverbraucher und Energielieferanten verpflichten, durch sog „Energieeffizienzmaßnahmen“ nachhaltig zum Gelingen der sog „20-20-20-Ziele“ beizutragen. Ab 2015 sind Unternehmen daher bei sonstiger Sanktion verpflichtet, Energieeinsparungsstrategien zu entwickeln oder Förderungsmaßnahmen des Bundes finanziell, durch einen sog „Ausgleichsbetrag“, zu unterstützen. Das nachfolgende Manuskript beleuchtet das neue Gesetz und weist auf Auslegungsprobleme hin.

Abstract This third report on salient examples for the practical problems of European Law that our European Law Department of the Legal Service of the Austrian Foreign Ministry (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”) was mainly busy with, in this case during the year 2013, will first give an overview of recent initiatives to strengthen the Rule of Law at the global and regional levels, and in particular within the European Union. Under the auspices of the Austrian Chairmanship in the Committee of Ministers of the Council of Europe from November 2013 until May 2014, our Ministry had the pleasure to co-organise with the Department of European Law and Public International Law of the University of Innsbruck a scientific conference with the title “Strengthening the Rule of Law in Europe” which took place at Innsbruck on 3 and 4 April 2014. The contribution under section I. below is a preview of the paper that Andreas J. Kumin has presented at that conference, here in its non-edited and non-reviewed written form, and which is going to be published towards the end of this year in its definitive version as part of a volume edited by Prof. Dr. Werner Schroeder documenting the proceedings of that conference. We wish to express our thanks to Hart Publishing and Prof. Schroeder for the kind permission to proceed in this manner. This report will furthermore deal with the possibilities of a Member State that has received a request from a third state for the freezing of the assets of certain of his citizens in cases of internal conflict in that state – a politically relevant question of high topicality; and with two recent cases where the European Commission has submitted statements to a court on behalf of the EU which have led to contentious discussions between the Council, the Commission and the Member States regarding the EU positioning and representation at international and third country courts.

Zusammenfassung Mit dem folgenden Beitrag wird die bisher von Wolfram Karl und Eduard C. Schöpfer erstellte Übersicht über die Rechtsprechung der österreichischen Höchstgerichte zur EMRK fortgeführt. Das bisherige Format wurde mit kleinen Änderungen beibehalten. Zwecks Straffung des Berichts wird auf einen Einleitungsteil verzichtet, stattdessen wird vorab in der Gliederungsübersicht bereits stichwortartig der Inhalt der Entscheidungen skizziert. Inhaltlich liegt im Berichtszeitraum ein Schwergewicht der ausgewählten Entscheidungen – beinahe schon traditionellerweise – auf Art 8 EMRK betreffenden Fragestellungen.

Abstract In 2013 the ECJ and the GC adopted 1,337 rulings altogether – 832 judgments and 505 decisions. Some of them are directly addressed to Austria, some others concern substantial developments of EU law and are therefore relevant for Austria when interpreting EU law. Several proceedings before the CJEU concerned annulment procedures, claims for damages as well as appeals brought by natural or legal persons from Austria and are therefore relevant due to their personal links. The present paper analyses about 40 judgments and decisions of the ECJ and the GC. The selected cases reveal the far reaching legal consequences of single judicial decisions and show the dynamic development of the jurisprudence, which brought several new legal obligations for Austria. Even though their implementation has been initiated immediately, it has not been completed yet.