ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396(Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/69/1

Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag setzt sich mit den wesentlichen Begründungslinien der Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs (IGH) im Fall Deutschland/Italien vom 3. Februar 2012 auseinander. Er geht auf die Reichweite der Staatsimmunität als Ausdruck der Staatssouveränität ein und untersucht, ob es aufgrund der Entwicklungen im Völkerrecht anerkannte Ausnahmetatbestände gibt, die auf den Immunitätsgrundsatz zurückwirken. Da der IGH die völkerrechtlichen Konsequenzen der Einordnung eines Rechtsatzes als zwingendes Völkerrecht nicht ansatzweise würdigt, behandelt der Beitrag zudem mögliche Folgen einer Verletzung von ius cogens-Normen für die Staatenimmunität. Dabei wird eine pragmatische Lösung in den Blick genommen, die es Kriegsopfern ermöglichen soll, ihr Recht auf Schadenersatz geltend zu machen.

Abstract This article analyses the main grounds for the decision of the International Court of Justice (ICJ) of 3 February 2012 in the case Germany v. Italy. Further, it sheds light on the scope of state immunity as a manifestation of state sovereignty. In light of recent developments in international law, it explores whether there are recognized exceptions to state immunity. As the ICJ does not deal adequately with the consequences of classifying a legal rule as a peremptory norm in international law, the article examines how a breach of ius cogens rules can affect the issue of state immunity. The contribution concludes with a suggestion that could offer a pragmatic solution for enforcing war victims’ right to compensation.

Zusammenfassung Die Bezüge des VwGH zu Grundrechten sind vielfältig. Auch die Unionsgrundrechte werden in der Rechtsprechung des VwGH häufig angewendet. An der Zuständigkeit des VwGH hiezu hat auch – das zeigt gerade die jüngste Judikatur des EuGH – die Grundrechtecharta nichts geändert. Für die Kooperation nationaler Höchstgerichte und europäischer Gerichtshöfe spielt ua der Verzicht auf die Ausübung der Zuständigkeit im Sinn der „Solange-Formel“ eine Rolle, der sich als allgemeiner Rechtsgrundsatz des Völkerrechts (in Entstehung) darstellt.

Abstract The paper adresses questions concerning the implementation of the fundamental rights of the European Union in the jurisprudence of the Verwaltungsgerichtshof in Vienna. In exercising EU-law the protection of fundamental rights of the EU falls within the sphere of competence of this court. Therefore there is already consolidated case-law of the Verwaltungsgerichtshof existing in this field. Concerning the cooperation between supreme courts on the national level und courts on the European level the abstaining from exercising judicial competences as long as similar competences are exercised by courts on the parallel level seems to develop as a principle of international law.

Zusammenfassung Im Jahr 2012 haben EuGH und EuG zusammen erneut über 1.200 Entscheidungen gefällt. Einige davon sind direkt an Österreich adressiert, andere haben wesentliche inhaltliche Weiterentwicklungen des geltenden Unionsrechts zum Gegenstand und sind in Österreich als bindende Auslegung des Unionsrechts zu beachten. In mehr als einem Dutzend Verfahren wurden Nichtigkeits- bzw Schadensersatzklagen oder Rechtsmittel natürlicher oder juristischer Personen aus Österreich entschieden. Im nachfolgenden Beitrag werden ausgewählte Urteile und Beschlüsse von EuGH und EuG mit besonderer Relevanz für Österreich dargestellt. Diese werden nach ihrer Verfahrensart und der damit verbundenen rechtlichen Relevanz für Österreich gegliedert und innerhalb derselben nach Sachgebieten geordnet. Bei allen Fällen werden zunächst – soweit für das Verständnis erforderlich – der Sachverhalt skizziert, daran anschließend die Entscheidungsgründe in ihren wesentlichen Punkten dargelegt und darauf aufbauend die konkreten Rechtsfolgen beschrieben. Die bloß auszugsweise Analyse zeigt die dynamische Entwicklung der Rechtsprechung, die eine Reihe neuer Verpflichtungen auch für Österreich brachte, die innerstaatlich bislang allerdings nicht vollständig erfüllt werden konnten.

Abstract In 2012 the two European Courts, the European Court of Justice and the General Court, have adopted more than 1.200 decisions. While some rulings are directly addressed to Austria, some others have substantial implications on the interpretation of EU law in the national context. More than a dozen cases concerned annulment actions or actions for damages brought by natural persons or companies from Austria. The present paper undertakes it to present selected judgments and decisions of the two Courts being of particular relevance for Austria. They are presented according to the particular type of procedure and are further subdivided into different subject areas. To allow for a general understanding of the cases, the analysis typically starts with a brief outline of the facts of each case. Followed by a description of the key arguments supporting the Courts’ decisions, in a last step the specific legal consequences are evaluated. The analysis of the selected cases reveals the dynamic development of the jurisprudence, the latter bringing along new obligations for Austria, which have not been fully implemented within the national legal order yet.

Zusammenfassung Seit dem Berichtsjahr 2003 in ZÖR 59 (2004) berichtet das Österreichische Institut für Menschenrechte alljährlich über die Entwicklungen in der österreichischen höchstgerichtlichen Judikatur (Verfassungsgerichtshof, Oberster Gerichtshof, Verwaltungsgerichtshof) zur Europäischen Menschenrechtskonvention und ihren Protokollen. Im Einleitungsteil werden die ausgewählten Entscheidungen kurz angesprochen und kommentiert und hierauf im Berichtsteil im Dreitakt von Leitgedanken – Sachverhalt – Rechtsausführungen gerafft dargestellt. Für 2012 werden 19 Entscheidungen präsentiert, wobei jene zu Art 6 EMRK (Recht auf ein faires Verfahren) und zu Art 8 EMRK (Recht auf Achtung des Privatund Familienlebens, auch in Verbindung mit dem Diskriminierungsverbot des Art 14 EMRK) schon rein quantitativ hervorstechen. Besonders bemerkenswert ist der starke Einfluss, den der Straßburger Gerichtshof auf die Judikatur der österreichischen Höchstgerichte ausübt. Dies äußert sich sowohl in einer konventionskonformen Auslegung des österreichischen Rechtsbestandes als auch in der Aufhebung konventionswidriger Gesetzesbestimmungen durch den VfGH.

Abstract As in previous years, the Austrian Institute for Human Rights hereby submits its annual report on decisions passed by Austrian supreme courts (Constitutional Court, Supreme Court, Administrative Court) in 2012 on the basis or in the context of the European Convention on Human Rights and its Protocols. In an introductory part, selected decisions are briefly characterized and sometimes also commented upon, which is followed by a descriptive part summarizing them on the lines of keywords – facts of the case – reasons. For the year under review 19 cases are being presented whereby those on Art 6 ECHR (Right to a fair trial) and Art 8 ECHR (Right to respect for private and family life, sometimes in connection with the Prohibition of discrimination – Art 14 ECHR) are preponderant. Remarkably strong is the influence of the Strasbourg Court. This is shown by the explicit adoption of the Court’s interpretation and sometimes even by the rescission of Austrian statutes (by the Constitutional Court).

Abstract This selection from Austria’s recent practice in the field of international law has been prepared, once again, See Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2011, ZÖR 67 (2012) 157–193, henceforth “Report for 2011”, and Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2012, ZÖR 68 (2013) 139–181, henceforth “Report for 2012”. by members of the legal service of the Austrian Foreign Ministry Short for “Federal Ministry for European and International Affairs” (Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, BMeiA). (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”, VRB). We see it as a contribution to our fruitful dialogue with academics and with other practitioners interested in public international law. The highlight of this dialogue is the annual Austrian international law conference (“Österreichischer Völkerrechtstag”); the contributions made at its 38th session (Stadtschlaining, 6–8 June 2013) will be published soon. Benedek/Folz/Isak/Kettemann/Kicker (eds), Bestand und Wandel des Völkerrechts. Beiträge zum 38. Österreichischen Völkerrechtstag 2013 in Stadtschlaining (2014). The publication will contain the following contributions of members of the VRB: Tichy Helmut, Die völkerrechtlichen Aspekte des ESM-Erkenntnisses des österreichischen Verfassungsgerichtshofs; Bittner Philip, Vorbehalte in der Praxis: Die Erklärung Italiens zum Verkehrsprotokoll der Alpenkonvention; Schusterschitz Gregor, Die vorläufige Anwendung völkerrechtlicher Verträge in der Praxis Österreichs; Kumin Andreas J., Rechtsstaatlichkeit in Gefahr? Aktuelle Initiativen zur Stärkung der Grundwerte der Europäischen Union in den Mitgliedstaaten; Bühler Konrad, Aktuelle völkerrechtliche Fragen zu Frieden und Sicherheit in der Praxis – der Fall Syrien. Concerning the European law practice of the VRB, an interesting selection is also published annually in this journal. Kumin Andreas J./Fülöp Tünde, Recent Austrian Practice in the Field of European Union Law. Report for 2011, ZÖR 67 (2012) 415–441, and Fülöp Tünde/Kramer Regine/Kumin Andreas J./Terle Christina, Recent Austrian practice in the field of European Union law – Report for 2012, ZÖR 68 (2013) 605–639. Again, this report is a collective “Christmas break exercise”. We wish to thank our colleagues Konrad Bühler, Anna Jankovic and Ulrike Köhler who have also contributed to it.

Zusammenfassung Diese Auswahl aus der aktuellen österreichischen Völkerrechtspraxis wurde nun ein weiteres Mal von Angehörigen des Rechtsdienstes des österreichischen Außenministeriums („Völkerrechtsbüro“, VRB) zusammengestellt. Wir sehen sie als Beitrag zu unserem ergiebigen Dialog mit Wissenschaftlern und mit anderen Praktikern, die sich für das Völkerrecht interessieren. Der Höhepunkt dieses Dialogs ist der alljährliche „Österreichische Völkerrechtstag“; die auf dessen 38. Tagung (Stadtschlaining, 6.–8. Juni 2013) vorgetragenen Beiträge werden bald veröffentlicht werden. Auch zur europarechtlichen Praxis des VRB wird in dieser Zeitschrift jährlich eine interessante Auswahl publiziert. Dieser Bericht war neuerlich eine „Weihnachtspausen-Arbeit“. Wir möchten unseren Kollegen Konrad Bühler, Anna Jankovic und Ulrike Köhler danken, die zu dieser ebenfalls beigetragen haben.