ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396(Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/68/1

Zusammenfassung Die Gründungsdokumente internationaler Organisationen haben eine Doppelnatur: Sie sind Vertrag und Verfassung zugleich. Sie weisen in der Regel sowohl kontraktuelle als auch konstitutionelle Bestandteile auf, haben also zwei Facetten, von denen im konkreten Fall die eine oder die andere im Vordergrund stehen kann. Hierbei ist „Vertrag“ eine Chiffre für ein „horizontales“ Rechtsinstrument mit strikter Inter partes-Wirkung, in Abhängigkeit vom Willen der Erzeuger, die sich hiermit lediglich (temporär begrenzt) selbst binden. Demgegenüber ist „Verfassung“ eine Chiffre für einen „vertikalen“ Rechtsakt mit Erga omnes-Wirkung, der sich ein Stück weit autonom von den Erzeugern entwickeln kann. Die vertraglichen Elemente des Gründungsdokuments bewirken, dass das Konsensprinzip maßgeblich bleibt und dass die Organisation zu einem gewissen Grad von den Mitgliedern abhängt. Die verfassungsartigen Elemente sorgen demgegenüber für einen relativen Selbststand, für Dynamik, Flexibilität und Evolutionsoffenheit der Organisation. Die Verfassungs-Facette erfordert es, bei der Auslegung und Änderung des Gründungsdokuments und für die Beurteilung von Vorbehalten zu ihm graduell von den Regeln des allgemeinen Völkervertragsrechts abzuweichen. Eine besondere Erklärungskraft hat das Verfassungsparadigma für die Analyse der informellen Änderungen von Gründungsdokumenten durch die Praxis der Mitgliedstaaten oder der Organe. Fasst man nämlich Gründungsdokumente als Verfassung auf, sind modifikative Praktiken jenseits der formellen Revisionsklauseln nur als Revolution verstehbar. Informelle Änderungen sind so gesehen in legitimatorischer Hinsicht problematisch, zumal sie zentrale Verfassungsprinzipien der Organisation selbst unterminieren. Zwar können konkrete Probleme der Auslegung oder der Änderung des Gründungsdokuments nicht durch eine begriffsjuristische Etikettierung des Dokuments als Vertrag oder als Verfassung „gelöst“ werden. Die zutreffende Gewichtung der jeweils konkreten Bedeutung der genannten Facetten kann jedoch einen Beitrag zur systemkonformen und interessengerechten Handhabung der Gründungsdokumente internationaler Organisationen leisten.

Abstract The founding documents of international organisations have a dual nature. They are at the same time a treaty and a constitution. They usually contain both contractual and constitutional elements, and thus have two faces, one of which may stand in the foreground, depending on the concrete case. “Treaty” here stands for a “horizontal” legal instrument with an inter partes effect, in dependency of the will of the authors who only bind themselves, and only in a temporary fashion. In contrast, “constitution” is a cipher for a “vertical” legal instrument with erga omnes effects, which can, to a certain degree, develop autonomously from its authors. The treaty elements of the founding document go hand in hand with the consensus principle and secure the relative dependency of the organization on its members. The constitution-like elements in contrast provide for a relative autonomy, dynamism, and flexibility of the organisation and create space for evolution. The constitutional face requires the lawyer to deviate from the general rules on treaties when it comes to the interpretation and revision of the founding document, and when assessing reservations to it. The constitutional paradigm deploys a specific explanatory power for the analysis of informal modifications of founding documents through the practice of the member states or the organs. Once the founding documents are understood as constitutions, modificative practices outside the formal rules on revision can be best understood as revolutions. From that perspective, informal changes are problematic in terms of legitimacy, all the more so as they undermine central constitutional principles of the organization itself. Concrete problems of interpretation or amendment of the founding documents cannot be “resolved” through labelling the document – in the style of the Begriffsjurisprudenz – as a constitution or as a treaty. However, giving the appropriate weight to the said faces in the concrete case can contribute to approach concrete legal questions concerning the founding documents of international organisations in an adequate and fair manner.

Abstract This article considers the European Securities and Markets Authority (ESMA) which was established in January 2011 as part of the EU’s response to the Global Financial Crisis. It examines the quasi-rule-making powers and supervisory powers which were conferred on ESMA and considers how these powers have operated over the first year or so of ESMA’s operation. It concludes that ESMA has made a significant contribution to EU financial market governance since its establishment, that its quasi-rule-making powers have proved effective in practice, and that ESMA’s suite of supervisory powers have been carefully deployed.

Zusammenfassung Dieser Beitrag befasst sich mit der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority – ESMA), welche im Januar 2011 als Teil der Europäischen Antwort auf die Weltwirtschaftskrise eingerichtet wurde. Er untersucht die ihr übertragenen, gewissermaßen gesetzgebenden und überwachenden Befugnisse und betrachtet, wie diese Befugnisse im ersten Jahr des Bestehens der ESMA operiert haben. Er kommt zu dem Schluss, dass die ESMA seit ihrer Gründung einen signifikanten Beitrag zur Europäischen Finanzmarktsteuerung geleistet hat, dass ihre gleichsam gesetzgebenden Befugnisse ihre Effektivität in der Praxis bestens bewiesen haben, und dass die Bandbreite der aufsichtsrechtlichen Befugnisse der ESMA vorsichtig eingesetzt wurde.

Abstract In this paper I try to enumerate and systemize dialogic theories worked out mainly in common law states and draw the attention to the possible existence of other kinds of constitutional dialogue and dialogic interaction in civil law states. Common law constitutional dialogue theories are about how to solve the counter-majoritarian difficulty and how to give a proper normative account of the role of judiciary in the constitutional democracy and how to find the proper constitutional meaning, especially in the interpretation of human rights. Bateup Christine, The Dialogic Promise. Assessing the normative potential of theories of constitutional dialogue, Brooklyn Law Review 71 (2006) 1109. The revision of the paper required by editors was supported by Bolyai Janos Research Scholarship. The major issues of common law constitutional dialogue (counter-majoritarian problem and the role of judiciary) After the emergence of these constitutional dialogue theories, scholarship, mainly still in common law states, started to expand its possible meanings to the interactions of organs beyond legislature and courts, as it “goes without saying that participants in the nation’s constitutional dialogue include more than the major governmental actors and their activities”. Heise Michael, Preliminary Thoughts on the Virtues of Passive Dialogue, available at <http://www.uakron.edu/law/lawreview/v34/docs/heise341.pdf>, 1 Fn 1. are, however, more or less solved in civil law system, where Kelsenian theory of judicial review is acknowledged; however in a constitutional democracy it is always a goal to find the proper constitutional meaning. Exactly that is why a revised or modified idea of constitutional dialogue may be used to study the existing dialogic mechanisms in civil law states. Defining it as a complex decision-making process in a constitutional democracy will lead us to the recognition that judicial constitutional dialogue theories of common law states and constitutional dialogue theories at regulatory level may be regarded as its interconnected constituent elements. This kind of constitutional dialogue occurs in constitutional democracies but does not necessarily observe its substantial or material form as it, in certain circumstances, may transfer to a more formal constitutionalism resulting in an eroding democracy and more formal constitutional dialogue. There is a danger that this kind of process may have been started in Hungary since 2010. In this paper I specify the constitutional dialogue theories, and other dialogic interactions emerged in the scholarship (point I.A.) and indicate how these ideas may be extended to other constitutional organs and other (constitutional) procedures in constitutional democracies (point I.B.). Finally, I provide examples of constitutional dialogue at regulatory level from the recent Hungarian constitutional development (points II.3).

Zusammenfassung Dieser Aufsatz unternimmt den Versuch einer Aufzählung und Systematisierung von hauptsächlich in common law Staaten entwickelten Dialogtheorien. Weiters sollen mögliche andere Arten von Verfassungsdialog und dialogischer Interaktion in civil law Staaten Beachtung finden. Vor dem Hintergrund des common law entwickelte Theorien des Verfassungsdialogs behandeln das Problem der richterlichen Kontrolle von durch demokratische Mehrheiten gesatztem Recht – die sogenannte counter-majoritarian difficulty –, die korrekte normative Erfassung der Rolle der Judikative in einem demokratischen Verfassungsstaat und die Ermittlung der Bedeutung von Verfassungsrecht, insbesondere in der Auslegung von Menschenrechten. Bateup Christine, The Dialogic Promise. Assessing the normative potential of theories of constitutional dialogue, Brooklyn Law Review 71 (2006) 1109. The revision of the paper required by editors was supported by Bolyai Janos Research Scholarship. Die Hauptfragen des Verfassungsdialogs in einem common law System (die counter-majoritarian difficulty und die Rolle der Judikative) After the emergence of these constitutional dialogue theories, scholarship, mainly still in common law states, started to expand its possible meanings to the interactions of organs beyond legislature and courts, as it “goes without saying that participants in the nation’s constitutional dialogue include more than the major governmental actors and their activities”. Heise Michael, Preliminary Thoughts on the Virtues of Passive Dialogue, available at <http://www.uakron.edu/law/lawreview/v34/docs/heise341.pdf>, 1 Fn 1. stellen jedoch in einem civil law System im Großen und Ganzen kein Problem dar, insoferne eine Theorie der richterlichen Normenkontrolle im Sinne von Kelsen akzeptiert wird. Dagegen wird die richtige Auslegung von Verfassungsrecht in demokratischen Rechtsstaaten auf jeden Fall angestrebt. Aus genau diesem Grund kann eine modifizierte Version der Idee des Verfassungsdialogs in der Betrachtung der bestehenden Dialogmechanismen in civil law Staaten zur Anwendung kommen. Der Verfassungsdialog wird als ein komplexer Entscheidungsfindungsprozess im demokratischen Verfassungsstaat definiert. Davon ausgehend ist es möglich, die um die Rolle der Justiz kreisenden Verfassungsdialogtheorien aus common law Kontexten und die Verfassungsdialogtheorien, die sich mit der Ebene der gesetzlichen Regulierung befassen, als miteinander verknüpfte konstitutive Elemente dieses Prozesses zu begreifen. In demokratischen Rechtsstaaten findet ein derartiger Verfassungsdialog statt. Ein solcher Verfassungsdialog muss jedoch nicht notwendigerweise dem substanziellen oder materiellen Gehalt eines demokratischen Verfassungsstaates folgen. Vielmehr kann unter bestimmten Umständen ein Transfer in einen stärker formalen Konstitutionalismus stattfinden, was zu einer Erosion der Demokratie und zu einem formaleren Verfassungsdialog führt. Es besteht die Gefahr, dass ein derartiger Prozess seit dem Jahr 2010 in Ungarn in Gang gekommen sein könnte. Die vorliegende Arbeit benennt die Theorien des Verfassungsdialogs und anderer dialogischer Interaktionen, die in der Forschung beschrieben worden sind (Abschnitt I.A.) und zeigt auf, wie diese Theorien auf weitere Verfassungsorgane und andere (verfassungsgemäße) Verfahren in demokratischen Verfassungsstaaten ausgeweitet werden können (Abschnitt I.B.). Schließlich werden Beispiele von Verfassungsdialog auf der Ebene der (Verfassungs-)Gesetzgebung aus der jüngsten Verfassungsentwicklung in Ungarn dargestellt (Abschnitt II.3).

Zusammenfassung Mit der B-VG-Novelle BGBl I 2/2008 wurden auch die Mitwirkungsrechte der Länder beim Abschluss von Staatsverträgen neu geregelt. Seither ist es den Ländern ähnlich zu Art 23d Abs 2 B-VG möglich, den Bund mittels einer einheitlichen Stellungnahme zu binden, sofern der Staatsvertrag Durchführungsmaßnahmen im Sinne des Art 16 B-VG erforderlich macht oder den selbständigen Wirkungsbereich der Länder in anderer Weise berührt. Diese Bestimmung wirft eine Reihe von Rechtsfragen auf, wie beispielsweise, unter welchen Voraussetzungen von einer einheitlichen Stellungnahme gesprochen werden kann sowie die Abgrenzung gegenüber Vorhaben, die unter das Regime des Art 23d B-VG fallen. Der vorliegende Beitrag geht diesen und anderen Fragen nach und vergleicht die österreichische Verfassungsrechtslage mit jener anderer europäischer Bundesstaaten.

Abstract The amendment of the Austrian Federal Constitution BGBl I 2/2008 contains new provisions on the participation of the Austrian Länder on the conclusion of international treaties. According to Art 10 par 3 B-VG the Federation must allow the Länder opportunity to present their views before its conclusion of treaties which within the meaning of Art 16 B-VG render necessary enabling measures or affect the autonomous sphere of competence of the Länder in another way. Is the Federation in possession of a uniform comment by the Länder, the Federation is bound thereby when concluding the state treaty. It may deviate therefrom only for compelling foreign policy reasons; the Federation must advise the Länder of these reasons without delay. This new provision raises various legal problems, for example, the requirements of such a uniform comment. Another aspect is the relationship of Art 10 par 3 B-VG to Art 23d B-VG which regulates the participation of the Länder concerning the decision making process on EU-level. The paper deals with questions like these and compares the legal situation with other federations.

Zusammenfassung Mit der Bundes-Verfassungsnovelle 2008 wurde im B-VG im Dritten Hauptstück unter Punkt B „Gerichtsbarkeit“ Art 90a B-VG eingeführt. Nach dieser Bestimmung sind Staatsanwälte Organe der Gerichtsbarkeit und haben diese in Verfahren mit gerichtlicher Strafe bedrohte Handlungen Ermittlungs- und Anklagefunktion wahrzunehmen. Über die Bedeutung des Art 90a B-VG wird in der Wissenschaft heftig diskutiert. Während für die einen, entsprechend dem klaren und eindeutigen Wortsinn, der nicht weiters auszulegen ist, Staatsanwälte Organe der Gerichtsbarkeit sind, meinen die Vertreter der anderen Auslegungstheorie, dass unter Berücksichtigung des Sprachgebrauchs und den in der Kommunikation herrschenden Sprachregeln, Staatsanwälte weiterhin Organe der Verwaltung sind. Die hier vorliegende Untersuchung greift diese wissenschaftliche Debatte auf, um die dahinter stehende Frage der wissenschaftlichen Auslegungsmethode näher zu analysieren und an Hand einer eigenen Standortbestimmung die Frage der Organeigenschaft der Staatsanwälte zu beantworten.

Abstract With the federal constitutional amendment in 2008 Art 90a was introduced in the third main chapter at point B „jurisdiction“. According to Art 90a public prosecutors are functionaries of jurisdiction. In proceedings threatened with judicial punishment actions public prosecutors exercise investigative und prosecutorial function. About the meaning of Art 90a of the Federal Constitution is hotly debated in the scientific community. While for some, according to the clear and unambiguous meaning of the word, which must not be interpreted further, public prosecutors are organs of justice, the representatives of the other interpretation theory say that, taking into account the language use and the conditions prevailing in the communication language rules, public prosecutors are still organs of the administration. This study illustrates the main arguments in this scientific discussion in order to analyse the underlying theories of interpretation and deliver an own opinion answering the question whether public prosecutors are functionaries of jurisdiction or administration.

Abstract This selection from Austria’s recent practice in the field of international law has been prepared, once again, See Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2011, ZÖR 67 (2012), 157-193. by members of the legal service of the Austrian Foreign Ministry Short for “Federal Ministry for European and International Affairs” (Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, BMeiA). (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”, VRB). We see it as a contribution to our fruitful dialogue with academics and with other practitioners interested in public international law. The highlight of this dialogue is the annual Austrian international law conference (“Österreichischer Völkerrechtstag”); the contributions made at its 37th session (Augsburg, 17-19 May 2012) will be published soon. Vedder Christoph (ed), Völkerrecht 2012: Richterliche Praxis und politische Realität. Beiträge zum 37. Österreichischen Völkerrechtstag 2012. The publication will contain the following contributions of members of the VRB: Tichy Helmut, Die Erklärung von Brighton – ein weiterer Schritt in den Bemühungen um eine Reform des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs; Schusterschitz Gregor, Der „Fiskalpakt“ aus völkerrechtlicher und verfassungsrechtlicher Sicht; Kumin Andreas, Der „Fiskalpakt” der EU – Europarechtliche Betrachtungen über einen völkerrechtlichen Vertrag. Concerning the European law practice of the VRB, an interesting selection is also published annually in this journal. Kumin Andreas/Fülöp Tünde, Recent Austrian Practice in the Field of European Union Law, ZÖR 67 (2012) 415. Again, this report is a collective “Christmas break exercise”. We wish to thank our colleagues Elisabeth Tichy-Fisslberger, Ulrike Köhler, Isabell Ladiges and Michael Haider who have also contributed to it.

Zusammenfassung Diese Auswahl aus der aktuellen österreichischen Völkerrechtspraxis wurde nun ein weiteres Mal von Angehörigen des Rechtsdienstes des österreichischen Außenministeriums („Völkerrechtsbüro”, VRB) zusammengestellt. Wir sehen sie als Beitrag zu unserem ergiebigen Dialog mit Wissenschaftlern und mit anderen Praktikern, die sich für das Völkerrecht interessieren. Der Höhepunkt dieses Dialogs ist der alljährliche „Österreichische Völkerrechtstag”; die auf dessen 37. Tagung (Augsburg, 17.-19. Mai 2012) vorgetragenen Beiträge werden bald veröffentlicht werden. Auch zur europarechtlichen Praxis des VRB wird in dieser Zeitschrift jährlich eine interessante Auswahl publiziert. Dieser Bericht war neuerlich eine „Weihnachtspausen-Arbeit“. Wir möchten unseren Kollegen Elisabeth Tichy-Fisslberger, Ulrike Köhler, Isabell Ladiges und Michael Haider danken, die zu dieser ebenfalls beigetragen haben.