ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396 (Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/68/1

Zusammenfassung Die Gründungsdokumente internationaler Organisationen haben eine Doppelnatur: Sie sind Vertrag und Verfassung zugleich. Sie weisen in der Regel sowohl kontraktuelle als auch konstitutionelle Bestandteile auf, haben also zwei Facetten, von denen im konkreten Fall die eine oder die andere im Vordergrund stehen kann. Hierbei ist „Vertrag“ eine Chiffre für ein „horizontales“ Rechtsinstrument mit strikter Inter partes-Wirkung, in Abhängigkeit vom Willen der Erzeuger, die sich hiermit lediglich (temporär begrenzt) selbst binden. Demgegenüber ist „Verfassung“ eine Chiffre für einen „vertikalen“ Rechtsakt mit Erga omnes-Wirkung, der sich ein Stück weit autonom von den Erzeugern entwickeln kann. Die vertraglichen Elemente des Gründungsdokuments bewirken, dass das Konsensprinzip maßgeblich bleibt und dass die Organisation zu einem gewissen Grad von den Mitgliedern abhängt. Die verfassungsartigen Elemente sorgen demgegenüber für einen relativen Selbststand, für Dynamik, Flexibilität und Evolutionsoffenheit der Organisation. Die Verfassungs-Facette erfordert es, bei der Auslegung und Änderung des Gründungsdokuments und für die Beurteilung von Vorbehalten zu ihm graduell von den Regeln des allgemeinen Völkervertragsrechts abzuweichen. Eine besondere Erklärungskraft hat das Verfassungsparadigma für die Analyse der informellen Änderungen von Gründungsdokumenten durch die Praxis der Mitgliedstaaten oder der Organe. Fasst man nämlich Gründungsdokumente als Verfassung auf, sind modifikative Praktiken jenseits der formellen Revisionsklauseln nur als Revolution verstehbar. Informelle Änderungen sind so gesehen in legitimatorischer Hinsicht problematisch, zumal sie zentrale Verfassungsprinzipien der Organisation selbst unterminieren. Zwar können konkrete Probleme der Auslegung oder der Änderung des Gründungsdokuments nicht durch eine begriffsjuristische Etikettierung des Dokuments als Vertrag oder als Verfassung „gelöst“ werden. Die zutreffende Gewichtung der jeweils konkreten Bedeutung der genannten Facetten kann jedoch einen Beitrag zur systemkonformen und interessengerechten Handhabung der Gründungsdokumente internationaler Organisationen leisten.

Abstract This article considers the European Securities and Markets Authority (ESMA) which was established in January 2011 as part of the EU’s response to the Global Financial Crisis. It examines the quasi-rule-making powers and supervisory powers which were conferred on ESMA and considers how these powers have operated over the first year or so of ESMA’s operation. It concludes that ESMA has made a significant contribution to EU financial market governance since its establishment, that its quasi-rule-making powers have proved effective in practice, and that ESMA’s suite of supervisory powers have been carefully deployed.

Abstract In this paper I try to enumerate and systemize dialogic theories worked out mainly in common law states and draw the attention to the possible existence of other kinds of constitutional dialogue and dialogic interaction in civil law states. Common law constitutional dialogue theories are about how to solve the counter-majoritarian difficulty and how to give a proper normative account of the role of judiciary in the constitutional democracy and how to find the proper constitutional meaning, especially in the interpretation of human rights. Bateup Christine, The Dialogic Promise. Assessing the normative potential of theories of constitutional dialogue, Brooklyn Law Review 71 (2006) 1109. The revision of the paper required by editors was supported by Bolyai Janos Research Scholarship. The major issues of common law constitutional dialogue (counter-majoritarian problem and the role of judiciary) After the emergence of these constitutional dialogue theories, scholarship, mainly still in common law states, started to expand its possible meanings to the interactions of organs beyond legislature and courts, as it “goes without saying that participants in the nation’s constitutional dialogue include more than the major governmental actors and their activities”. Heise Michael, Preliminary Thoughts on the Virtues of Passive Dialogue, available at <http://www.uakron.edu/law/lawreview/v34/docs/heise341.pdf>, 1 Fn 1. are, however, more or less solved in civil law system, where Kelsenian theory of judicial review is acknowledged; however in a constitutional democracy it is always a goal to find the proper constitutional meaning. Exactly that is why a revised or modified idea of constitutional dialogue may be used to study the existing dialogic mechanisms in civil law states. Defining it as a complex decision-making process in a constitutional democracy will lead us to the recognition that judicial constitutional dialogue theories of common law states and constitutional dialogue theories at regulatory level may be regarded as its interconnected constituent elements. This kind of constitutional dialogue occurs in constitutional democracies but does not necessarily observe its substantial or material form as it, in certain circumstances, may transfer to a more formal constitutionalism resulting in an eroding democracy and more formal constitutional dialogue. There is a danger that this kind of process may have been started in Hungary since 2010. In this paper I specify the constitutional dialogue theories, and other dialogic interactions emerged in the scholarship (point I.A.) and indicate how these ideas may be extended to other constitutional organs and other (constitutional) procedures in constitutional democracies (point I.B.). Finally, I provide examples of constitutional dialogue at regulatory level from the recent Hungarian constitutional development (points II.3).

Zusammenfassung Mit der B-VG-Novelle BGBl I 2/2008 wurden auch die Mitwirkungsrechte der Länder beim Abschluss von Staatsverträgen neu geregelt. Seither ist es den Ländern ähnlich zu Art 23d Abs 2 B-VG möglich, den Bund mittels einer einheitlichen Stellungnahme zu binden, sofern der Staatsvertrag Durchführungsmaßnahmen im Sinne des Art 16 B-VG erforderlich macht oder den selbständigen Wirkungsbereich der Länder in anderer Weise berührt. Diese Bestimmung wirft eine Reihe von Rechtsfragen auf, wie beispielsweise, unter welchen Voraussetzungen von einer einheitlichen Stellungnahme gesprochen werden kann sowie die Abgrenzung gegenüber Vorhaben, die unter das Regime des Art 23d B-VG fallen. Der vorliegende Beitrag geht diesen und anderen Fragen nach und vergleicht die österreichische Verfassungsrechtslage mit jener anderer europäischer Bundesstaaten.

Zusammenfassung Mit der Bundes-Verfassungsnovelle 2008 wurde im B-VG im Dritten Hauptstück unter Punkt B „Gerichtsbarkeit“ Art 90a B-VG eingeführt. Nach dieser Bestimmung sind Staatsanwälte Organe der Gerichtsbarkeit und haben diese in Verfahren mit gerichtlicher Strafe bedrohte Handlungen Ermittlungs- und Anklagefunktion wahrzunehmen. Über die Bedeutung des Art 90a B-VG wird in der Wissenschaft heftig diskutiert. Während für die einen, entsprechend dem klaren und eindeutigen Wortsinn, der nicht weiters auszulegen ist, Staatsanwälte Organe der Gerichtsbarkeit sind, meinen die Vertreter der anderen Auslegungstheorie, dass unter Berücksichtigung des Sprachgebrauchs und den in der Kommunikation herrschenden Sprachregeln, Staatsanwälte weiterhin Organe der Verwaltung sind. Die hier vorliegende Untersuchung greift diese wissenschaftliche Debatte auf, um die dahinter stehende Frage der wissenschaftlichen Auslegungsmethode näher zu analysieren und an Hand einer eigenen Standortbestimmung die Frage der Organeigenschaft der Staatsanwälte zu beantworten.

Abstract This selection from Austria’s recent practice in the field of international law has been prepared, once again, See Tichy Helmut/Schusterschitz Gregor/Bittner Philip, Recent Austrian practice in the field of international law. Report for 2011, ZÖR 67 (2012), 157-193. by members of the legal service of the Austrian Foreign Ministry Short for “Federal Ministry for European and International Affairs” (Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, BMeiA). (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”, VRB). We see it as a contribution to our fruitful dialogue with academics and with other practitioners interested in public international law. The highlight of this dialogue is the annual Austrian international law conference (“Österreichischer Völkerrechtstag”); the contributions made at its 37th session (Augsburg, 17-19 May 2012) will be published soon. Vedder Christoph (ed), Völkerrecht 2012: Richterliche Praxis und politische Realität. Beiträge zum 37. Österreichischen Völkerrechtstag 2012. The publication will contain the following contributions of members of the VRB: Tichy Helmut, Die Erklärung von Brighton – ein weiterer Schritt in den Bemühungen um eine Reform des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs; Schusterschitz Gregor, Der „Fiskalpakt“ aus völkerrechtlicher und verfassungsrechtlicher Sicht; Kumin Andreas, Der „Fiskalpakt” der EU – Europarechtliche Betrachtungen über einen völkerrechtlichen Vertrag. Concerning the European law practice of the VRB, an interesting selection is also published annually in this journal. Kumin Andreas/Fülöp Tünde, Recent Austrian Practice in the Field of European Union Law, ZÖR 67 (2012) 415. Again, this report is a collective “Christmas break exercise”. We wish to thank our colleagues Elisabeth Tichy-Fisslberger, Ulrike Köhler, Isabell Ladiges and Michael Haider who have also contributed to it.