ZöR
Zeitschrift für öffentliches Recht

ISSN 0948-4396 (Print)
ISSN 1613-7663 (Online)
e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/zoer/67/1

Zusammenfassung Nach Art 28 Abs 1 UAbs 2 der RL 95/46/EG nehmen die Datenschutz-Kontrollstellen ihre Aufgaben in „völliger Unabhängigkeit“ wahr. In Auslegung dieses lediglich sekundärrechtlich statuierten Erfordernisses (in Art 8 Abs 3 der EU-Grundrechte-Charta – dieser kommt nach Art 6 Abs 1 EUV gleicher Rang wie den Verträgen zu – findet sich das Attribut „völlig“ nicht) hat der EuGH am 09.03.2010, in großer Kammer und in völliger Abweichung von den Schlussanträgen, die Organisation der deutschen, zur Kontrolle des privaten Sektors berufenen Datenschutzbehörden als ungenügend beurteilt. Die Problematik dieses Urteils liegt nicht so sehr im Ergebnis des konreten Falls, sondern in der gegebenen Begründung, die, beim Wort genommen, dazu führte, dass nahezu sämtliche Bereiche der Staatsverwaltung in „völliger Unabhängigkeit“ von der allgemeinen Staatsverwaltung zu vollziehen wären. Eine derartige Konsequenz führte freilich nicht nur den Begriff einer „allgemeinen Staatsverwaltung“ ad absurdum, sondern konfligierte auch sowohl mit Anforderungen des demokratischen Prinzips wie jedenfalls mit der haushaltsrechtlichen Gesamtverantwortung der Mitgliedsstaaten. Der nachfolgende Beitrag unterzieht daher die Voraussetzungen dieses Urteils einer kritischen Prüfung – mittels eines vergleichenden Blicks auf die organisationsrechtliche Ausstattung sowohl des Europäischen Datenschutzbeauftragten wie der französischen Datenschutzbehörde, einer Bedachtnahme auf die völkerrechtliche Verantwortlichkeit der Staaten ebenso wie auf das rechtsstaatliche Prinzip der Gewaltenteilung und auf das demokratische Prinzip – und gelangt zu einem moderateren Ergebnis. Dieses Ergebnis ist gerade jetzt nicht nur für Österreich – angesichts des gegenwärtig hinsichtlich der Organisation der Datenschutzkommission anhängigen Vertragsverletzungsverfahrens – relevant, sondern – angesichts des bereits öffentlich bekanntgewordenen Vorschlages einer (die RL 95/46/EG ablösen sollenden) allgemeinen Datenschutzverordnung – von EU-weitem Interesse.

Zusammenfassung Die trotz aller Krisen fortschreitende europäische Integration führt dazu, dass europäisches Verwaltungsrecht ein aktuelles Thema bleibt. Dabei wird unter dem Begriff an dieser Stelle sowohl der Vollzug des Unionsrechts durch die Mitgliedstaaten als auch das sogenannte Eigenverwaltungsrecht der Union sowie das Kooperationsverwaltungsrecht verstanden. Auf Basis einer notwendig unscharf bleibenden Abgrenzung des Verwaltungsbegriffs will der Beitrag überblickshaft der Funktion europäischer Verfahrensgrundsätze nachgehen. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Einflüsse der EuGH-Rechtsprechung und des Unionsrechts auf das Verwaltungsverfahrensrecht der Mitgliedstaaten vielschichtig sind: „Die“ Europäisierung in einem singulären Verwirklichungsmodus gibt es nicht. Nicht zuletzt aufgrund der Komplexität der Materie wird für eine verstärkte grundlegende Reflexion der Verwaltungsrechtswissenschaft auf mitgliedstaatlicher Ebene über die Bedeutung und Funktion des allgemeinen Verwaltungsrechts plädiert.

Zusammenfassung Die Verwaltungsgerichtsbarkeit bildet ein zentrales Element des Rechtsstaats. Zur Kennzeichnung des österreichischen Modells der Verwaltungsgerichtsbarkeit werden wesentliche Strukturelemente herausgearbeitet und die Verwaltungsgerichtsbarkeit funktionell, organisatorisch und verfahrensrechtlich betrachtet. Insbesondere veranlasst durch den Einfluss der EMRK und zunehmend auch des Unionsrechts vollzieht sich ein Wandel der österreichischen Verwaltungsgerichtsbarkeit, der vor allem in einer durch Grundrechte geprägten, stärker materiellrechtlichen Sichtweise auf die Erfordernisse des Rechtsschutzes deutlich wird.

Abstract Can elements of the “Constitution” be unconstitutional and what would be the legal consequences? Several courts have considered such hypotheses but few of them have nullified provisions pertaining to the formal constitution. Scholarly debates remain highly controversial and convincing explanations for one or another solution seem to be wanting. This paper addresses the puzzle from both the point of view of legal theory and at the level of comparative constitutional law in the perspective of analytic normativism. It makes the claim that this approach allows to better analyse the underlying question as a problem of complex hierarchies, which can provide solutions to cases in legal orders as different as Austria, France, Germany or Israel. Traditionally, the constitution is seen as one bloc on top of the legal system. But what this means remains often mysterious or unclear. If there could be something above this highest element, it could be considered from a moral perspective or in line with legal realism, a mere question of case-law. According to the conception set forth here, whether different levels of legal norms exist and what normative relations apply between them, is a question of positive law. Hence there may be several layers above what is usually considered primary legislation, if there are several legal forms, differentiated by their mode of production. The truly difficult problem, then, is to find out whether these differences are related to organized derogatory superiority, such that lower deficient norms can be nullified. Such structures appear more and more frequently in contemporary law. To better grasp this, we use the concept of non-equivalent polymorphism. The problem of whether courts are competent to annul lower level constitutional provisions is presently not explicitly settled in formal constitutions. It can–and should–nonetheless be solved through means of constitutional interpretation.

Abstract For more than hundred years the “American system” of adjudication, mastered by one Supreme Court vested with the power to review not only judicial, but also administrative as well as legislative acts enjoyed the virtual monopoly to serve as the role-model of Constitutional review. When the Austrian Constitution was enacted in 1920, however, it was supplemented by an “Austrian system” of adjudication essentially designed by Hans Kelsen; creating a specialized body to review the constitutionality of legislative acts; the first Constitutional Court. This article provides an introduction to the Court’s organization and proceedings.

Abstract The United Nations Protocol Against the Smuggling of Migrants by Land, Sea and Air was introduced in 2000 as an international treaty to specifically target the transnational crime of the migrant smuggling. This article explores the content, nature and quality of the provisions of the Protocol over the twelve years of its operation. It assesses the strengths and shortcomings of the international regime, as well as key principles which motivated its implementation. Further, the article draws upon the inadequacies in the Protocol to inform recommendations for consistent regional efforts and efficient criminal justice responses to address the dynamic challenges that this transnational crime continues to present to national legislators.

Abstract We, members of the legal service of the Austrian Foreign Ministry (“Office of the Legal Adviser”, “Völkerrechtsbüro”), have been invited by the editors of this distinguished journal to submit a report on Austria’s recent practice in the field of international law. For various reasons, this is a very challenging task. There is, in particular, the wealth of material from which it is necessary to make only a small selection, and the fact that certain interesting legal issues may not or may not yet lend themselves to publication. However, the attempt to write such a report was made, in the hope that it would, in addition to the annual meetings of the international lawyers of Austria (“Österreichischer Völkerrechtstag”) and other publications, further contribute to the dialog between practitioners and academics dealing with public international law. This report is a collective “Christmas break exercise”. We wish to thank our colleagues who have also contributed to it, in particular Michael Baier, Ulrike Köhler and Gregor Csörsz.