EUVR
Zeitschrift für Europäisches Unternehmens- und Verbraucherrecht

ISSN 2191-3412 (Print)
ISSN 2191-3420 (Online)
e-Journal
https://elibrary.verlagoesterreich.at/journal/euvr/3/4

Zusammenfassung In der Rechtssache C-618/10 (Banco Español de Crédito) entschied der Gerichtshof, dass Art 6 KlauselRL 93/13 einer mitgliedstaatlichen Regelung entgegensteht, wonach nationale Gerichte Verträge durch Abänderung missbräuchlicher Klauseln anpassen können. Dort ging es um eine spanische Regelung. Eine ähnliche Bestimmung gilt ua in Dänemark. Dieses Beitrag zeigt auf, warum das dänische Recht nicht der Richtlinie entspricht, versucht anzuregen, wie Übereinstimmung hergestellt werden kann, und untersucht die Folgen ihrer Herstellung. So wird ein Beispiel für die Herausforderungen gegeben, denen ein Mitgliedstaat bei der Umsetzung von EU-Bestimmungen gegenüber steht, insbesondere in Rechtsbereichen, die das Fundament seiner Rechtskultur betreffen.

Zusammenfasssung Obwohl das Wort „Flug“ für sich zu sprechen scheint, kann es doch auf verschiedene Weise verstanden werden. Der Begriff „des Fluges“ ist von zentraler Bedeutung für die Anwendung der Flugpassagierrechte-VO; deshalb ist es auch seine eindeutige Auslegung. Mangelt es an dieser, so fällt es schwer zu bestimmen, ob ein Flug annulliert wurde oder verspätet war, und damit, was im jeweiligen Fall aus der VO folgt. Die beste Auslegung von „Flug“ ist, ihn als das zu beschreiben, was zwischen Start und Landung liegt, zwischen dem Abheben eines Flugzeugs und seiner erneuten Bodenberührung. Bei Reisen, die aufgrund von Zwischenlandungen aus mehreren Teilen bestehen (zB ein Hinflug von A über B nach C) sollte jeder einzelne Teil (so von A nach B sowie von B nach C) als einzelner Flug angesehen werden. Dafür sprechen die Rechtssicherheit und innere Stimmigkeit, Gleichbehandlung, sprachliche Genauigkeit und der Einklang mit internationalen Übereinkommen.

Abstract Unfair terms in credit contracts denominated in foreign currency – clause replacement by dispositive national regulations. On 30.04.2014 the CJEU delivered its judgment C-26/13 (Kásler/OTP) on the limits of the review of unfair terms and the “validation” of credit contracts denominated in foreign currency in the case of incapability of continuing in existence within the meaning of the Unfair Terms Directive 93/13/EEC. In mid-June 2014 the fundamental judgment of the Hungarian Kúria followed, in which the court tried to solve the main problem of the Hungarian credit contracts denominated in foreign currency with harmonizing effect. The Kásler judgment (C-26/13) of the CJEU lays down augmented requirements for the principle of transparency, whereby the judgment should be assessed as pathbreaking for the review of terms in credit contracts. The CJEU clearly states that the contractual terms must be drafted in plain intelligible language, so that the consumer can foresee, on the basis of clear, intelligible criteria, the economic consequences for him deriving from it. The consumer should, thus, be able to assess on his own the amount of the repayment and of the total costs of the credit. The judgment conveyed to the national courts a relatively wide margin of discretion in decision-making with regard to the review of contract terms, because the task of the assessment, whether the method of calculating the repayment instalments of credit contracts denominated in foreign currency is one of the contractual essentialia negotii, was assigned to the national court. The CJEU clarifies, however, that the difference between the selling rate and buying rate of the foreign currency is not to be regarded as remuneration; thus, the review of the contract terms pursuant to Art 4 Para 2 Unfair Terms Directive could not be excluded. The CJEU opens the way for the national courts to substitute the invalid terms in case of incapability of continuing in existence of the credit contract and thus to some extent changes its case law. It remains to be seen whether the repayment of credit contracts denominated in foreign currency will not be obstructed any more in Hungary after the Kásler judgment and the fundamental judgment of the Hungarian Kúria. However, the Hungarian civil courts are now threatened by mass actions that can hardly be mastered without a class-action option or a test case procedure.

Die hier erläuterten Rechtssachen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Rechtsgrundlagen sind abgekürzt zitiert. Hervorhebungen vom Autor. / The following overview is not an exhaustive list. Legislation is cited in the abbreviated form. Emphasis by the author.