eBook

Grundfragen und Perspektiven des Volksabstimmungsautomatismus

Eine Analyse der Volksgesetzgebung zwischen Politik und Recht

Juristische Schriftenreihe
Band 266

424 Pages
ISBN 978-3-7046-7793-8 (Print)
ISBN 978-3-7046-7881-2 (eBook)
Publicationdate: Dec 5, 2017
Buy print edition
https://elibrary.verlagoesterreich.at/book/99.105005/9783704678812
Direkte Demokratie durch "Volksabstimmungsautomatismus"?
Der Ruf nach mehr direkter Demokratie ist seit vielen Jahren Bestandteil der politischen Auseinandersetzung. Nach manchen Konzepten soll ein Gesetzgebungsverfahren geschaffen werden, das am Parlament vorbeiführt. Durch die Verknüpfung von Volksbegehren und Volksabstimmung soll das Volk die Bundesgesetzgebung an sich reißen können. Beim ersten Hinsehen ist dieser "Volksabstimmungsautomatismus" ein willkommenes Instrument, um den wahren Willen des durch Parlament, Parteien und Abgeordnete mediatisierten Bundesvolkes zu erfahren. Seine Einführung würde das repräsentativ-parlamentarisch gerahmte System der Staatswillensbildung jedoch nachhaltig verändern.
In diesem Werk wird das Instrument des "Volksabstimmungsautomatismus" erstmals ausführlich aus politik- und rechtswissenschaftlicher Perspektive beleuchtet.
  • Inhaltsverzeichnis11-17
  • Abkürzungsverzeichnis17-21
  • Einleitung21-45
    • 1. Hinführung23-29
    • 2. Forschung am Kreuzungspunkt von Politik und Recht: Eine verfassungspolitologische Untersuchung29-39
    • 3. Erkenntnisinteresse und Forschungsfragen39-41
    • 4. Methodische Herangehensweise41-43
    • 5. Forschungsstand43-45
  • Erster Teil. Volksabstimmungsautomatismus und institutionelle Grundordnung (Theoretischer Teil)45-135
    • 6. Vorbemerkungen47-49
    • 7. Demokratie und Plebiszit bei Hans Kelsen49-63
      • 7.1. Kelsens Bedeutung für die Untersuchung49-50
      • 7.2. Der zwingende Parlamentarismus50-52
      • 7.3. Demokratie als Parteiendemokratie52-53
      • 7.4. Die Rolle des Plebiszitären53-58
      • 7.5. Hans Kelsen – Ein Befürworter des VAA?58-60
      • 7.6. Fazit60-63
    • 8. Volksabstimmungsautomatismus und Verfassungskern: Gesamtänderung der Bundesverfassung?63-93
      • 8.1. Einführung63-65
      • 8.2. Begriff und Wesen der Gesamtänderung65-68
      • 8.3. Unionsbeitritt und VAA – zwei Seiten derselben Medaille?68-70
      • 8.4. Das demokratische Prinzip70-82
        • 8.4.1. Der VAA in der Judikatur des VfGH70-72
        • 8.4.2. Der VAA in der Literatur72-77
        • 8.4.3. Eigene Rechtsansicht77-82
      • 8.5. Das bundesstaatliche Prinzip82-86
      • 8.6. Das liberale Prinzip86-88
      • 8.7. Das rechtsstaatliche Prinzip88-89
      • 8.8. Das gewaltentrennende Prinzip89-90
      • 8.9. Das republikanische Prinzip90-91
      • 8.10. Fazit91-93
    • 9. Ewiges Verfassungsrecht als absolute Reformschranke?93-99
    • 10. Politische Stabilität als Verfassungsziel: Die Risiken des Volksabstimmungsautomatismus99-125
      • 10.1. Einführung99-101
      • 10.2. Die Makroebene: Eignung des Stimmbürgers101-107
        • 10.2.1. Problemaufriss101-105
        • 10.2.2. Stellungnahme105-107
      • 10.3. Die Mikroebene: Schwächen des VAA107-123
        • 10.3.1. Laienhaftigkeit107-109
        • 10.3.2. Unprofessionalität im weiteren Sinne109-110
        • 10.3.3. Irrationalität110-112
        • 10.3.4. Medienhörigkeit112-114
        • 10.3.5. Anonymität114-115
        • 10.3.6. Kompromisslosigkeit115-116
        • 10.3.7. Minderheitenfeindlichkeit116-118
        • 10.3.8. Elitentreue118-119
        • 10.3.9. Blockadeeignung119-121
        • 10.3.10. Kostenintensität121-123
      • 10.4. Fazit123-125
    • 11. Exkurs: Direkte Demokratie in der Realverfassung125-130
      • 11.1. Einführung125-126
      • 11.2. Parteiendemokratie aus Tradition126-130
      • 11.3. Direkt-demokratische Reife der Parteien130-135
  • Zweiter Teil. Verortung der Volksgesetzgebung im Verfassungsgefüge (Verfassungspolitischer Teil)135-239
    • 12. Vorbemerkungen137-139
    • 13. Volksabstimmungsautomatismus und Volksabstimmung139-181
      • 13.1. Charakteristika der Volksabstimmung139-140
      • 13.2. Gegenstand140-143
      • 13.3. Einleitung143-148
      • 13.4. Abwicklung148-149
      • 13.5. Abstimmungsmodalitäten149-153
      • 13.6. Unmittelbare Bindungswirkung153-154
      • 13.7. Bindungswirkung pro futuro?154-166
        • 13.7.1. Problemaufriss154-155
        • 13.7.2. Ausgestaltung der Bindungswirkung155-159
        • 13.7.3. Parlamentsgesetz oder Volksgesetz?159-160
        • 13.7.4. Grenzen der Bindungswirkung160-163
        • 13.7.5. Inkurs: Versteinerung von Gesetzen163-166
          • 13.7.5.1. Parlamentsgesetze163-166
          • 13.7.5.2. Volksgesetze166-166
      • 13.8. Vorgriff: Rang im Stufenbau und Gesetzesprüfung166-170
      • 13.9. Negativer oder positiver VAA?170-173
      • 13.10. Wiederholte Abstimmung: Selbstbindung des Volkes?173-176
      • 13.11. VAA zur Absetzung des Bundespräsidenten176-181
    • 14. Volksabstimmungsautomatismus und Volksbefragung181-205
      • 14.1. Charakteristika der Volksbefragung181-182
      • 14.2. Gegenstand182-190
        • 14.2.1. Die Angelegenheit von grundsätzlicher Bedeutung182-186
        • 14.2.2. Die Angelegenheit von gesamtösterreichischer Bedeutung186-188
        • 14.2.3. Die Zuständigkeit des Bundesgesetzgebers188-190
        • 14.2.4. Wahlen und Behördenentscheidungen190-190
      • 14.3. Einleitung190-192
      • 14.4. Abstimmungsmodalitäten192-192
      • 14.5. Bindungswirkung192-195
      • 14.6. Fragestellung195-197
      • 14.7. Zwischenverfahren und Vermittlungsausschuss197-202
        • 14.7.1. Problemaufriss197-198
        • 14.7.2. Zusammensetzung198-199
        • 14.7.3. Verfahrensfortgang im Konsensfall199-200
        • 14.7.4. Verfahrensfortgang im Dissensfall200-201
        • 14.7.5. Das Mandat der Bürgervertreter201-202
        • 14.7.6. Der Widerspruch des Parlaments202-205
    • 15. Volksabstimmungsautomatismus und Volksbegehren205-235
      • 15.1. Charakteristika des Volksbegehrens205-206
      • 15.2. Gegenstand206-208
      • 15.3. Einleitung und Abwicklung208-226
        • 15.3.1. Das Einleitungsverfahren208-217
          • 15.3.1.1. Vorselektion208-213
          • 15.3.1.2. „Vor-Vorselektion“ und Manuduktion213-215
          • 15.3.1.3. Internalisierung des Kostenaspekts215-217
        • 15.3.2. Das Eintragungsverfahren217-226
          • 15.3.2.1. Eintrittsschwelle217-222
          • 15.3.2.2. Rekurs: Mindestbeteiligung und Konsensquorum222-225
          • 15.3.2.3. Übersicht: Die Quoren des VAA225-226
        • 15.3.3. Das Ermittlungsverfahren226-226
      • 15.4. Abstimmungsmodalitäten226-227
      • 15.5. Bindungswirkung227-231
      • 15.6. Behandlung im Nationalrat231-232
      • 15.7. Informationspflicht und Abkühlphase232-235
    • 16. Bestandschutz der geteilten Gesetzgebung235-239
  • Dritter Teil. Der Volksabstimmungsautomatismus in der politischen Praxis (empirischer Teil)239-343
    • 17. Vorbemerkungen241-243
    • 18. Der nachgeschaltete Volksabstimmungsautomatismus: Der Entwurf Raab/Maleta/Bock 1951243-265
      • 18.1. Politische Rahmenbedingungen243-245
      • 18.2. Funktion und Anwendungsbereich245-247
      • 18.3. Eintrittsschwelle247-250
      • 18.4. Gang des Verfahrens250-253
      • 18.5. Obsoletwerden der Volksabstimmung?253-255
      • 18.6. Volksabstimmung und Gesetzwerdung255-257
      • 18.7. Zweiaktiger Volksantrag und wiederholte Antragstellung257-259
      • 18.8. Das Gesetz auf Probe259-261
      • 18.9. Das uneigentliche Volksgesetz261-263
      • 18.10. Fazit263-265
    • 19. Volksgesetzgebung ohne Schranken: Der Entwurf Broesigke/Frischenschlager/Peter 1979265-283
      • 19.1. Politische Rahmenbedingungen265-266
      • 19.2. Funktion und Anwendungsbereich266-268
      • 19.3. Eintrittsschwelle268-269
      • 19.4 Gang des Verfahrens269-274
      • 19.5. Der Ablehnungsbeschluss274-275
      • 19.6. Die Rolle des Bundesrates275-279
      • 19.7. Volksabstimmung und Gesetzwerdung279-280
      • 19.8. Fazit280-283
    • 20. Ein harter Volksabstimmungsautomatismus: Die Entwürfe Mock/Neisser/Steinbauer 1982 und 1983283-295
      • 20.1. Politische Rahmenbedingungen283-285
      • 20.2. Funktion und Anwendungsbereich285-286
      • 20.3. Eintrittsschwelle286-287
      • 20.4. Gang des Verfahrens287-290
      • 20.5. Volksabstimmung und Gesetzwerdung290-292
      • 20.6. Das hinkende Gesetz292-293
      • 20.7. Fazit293-295
    • 21. Ein weicher Volksabstimmungsautomatismus: Der Entwurf Khol/Westenthaler 2000295-323
      • 21.1. Politische Rahmenbedingungen295-296
      • 21.2. Funktion und Anwendungsbereich296-302
        • 21.2.1. Übersicht296-298
        • 21.2.2. Der acquis constitutionnel als Sollbruchstelle?298-298
        • 21.2.3. Das Verbot kostenintensiver Volksinitiativen298-300
        • 21.2.4. Inkurs: Suspendierung von Ausnahmetatbeständen?300-302
      • 21.3. Eintrittsschwelle302-303
      • 21.4. Gang des Verfahrens303-304
      • 21.5. Der VfGH im Volksgesetzgebungsverfahren304-317
        • 21.5.1. Problemaufriss304-306
        • 21.5.2. Der VfGH als Torwächter zum VAA306-310
        • 21.5.3. Freigabe der Volksabstimmung310-315
          • 21.5.3.1. Fehler im Zwischenverfahren311-313
          • 21.5.3.2. Was zählt als Verfahrensfehler?313-315
          • 21.5.3.3. Fehler in der Abkühlphase315-315
        • 21.5.4. Fehler im Volksabstimmungsverfahren315-317
      • 21.6. Volksabstimmung und Gesetzwerdung317-317
      • 21.7. Gesetzesprüfung und Volksgesetzesrecht317-320
      • 21.8. Verwertung und Verfall der Volksinitiative320-321
      • 21.9. Fazit321-323
    • 22. Der Volksbefragungsautomatismus: Demokratiepaket und Enquête-Kommission 2015323-338
      • 22.1. Politische Rahmenbedingungen323-325
      • 22.2. Funktion und Anwendungsbereich325-331
        • 22.2.1. Übersicht325-327
        • 22.2.2. Offenkundige Unionsrechtswidrigkeit327-328
        • 22.2.3. Bezeichnungspflicht bei Verfassungsgesetzen328-330
        • 22.2.4. Ausschlusstatbestand „Bundesfinanzen“330-331
      • 22.3. Eintrittsschwelle331-333
      • 22.4. Gang des Verfahrens333-336
      • 22.5. Volksbefragung336-338
      • 22.6. Fazit338-338
      • 22.7. Die Debatte in der Enquête-Kommission338-343
  • Schluss343-379
    • Ergebnisse345-353
    • Ausblick353-357
    • Verzeichnis der Quellen357-373
    • Verzeichnis der Online-Ressourcen373-379
  • Anhang. Die Reformvorschläge des dritten Teiles379-409
    • Der Entwurf Raab/Maleta/Bock 1951381-383
    • Der Entwurf Broesigke/Frischenschlager/Peter 1979383-389
    • Die Entwürfe Mock/Neisser/Steinbauer 1982 und 1983389-395
    • Der Entwurf Khol/Westenthaler 2000395-409
    • Demokratiepaket und Enquête-Kommission 2015409--1
No Keywords found