eBook

Verbrauchervertragsrecht der Europäischen Union



563 Pages
ISBN 978-3-7046-7796-9 (Print)
ISBN 978-3-7046-7880-5 (eBook)
Publicationdate: Oct 31, 2017
Buy print edition
https://elibrary.verlagoesterreich.at/book/99.105005/9783704678805
Alles, was Sie zum Verbrauchervertrag wissen müssen
Das Werk bietet eine Gesamtdarstellung der in der Praxis immer wichtiger werdenden Materie der
Verbraucherverträge. Zunächst werden die allgemeinen Anforderungen an Verbraucherverträge erfasst
sowie Vorschläge für die zwei sich in Beratung befindenden Richtlinien über den Online-Warenhandel
diskutiert. Gesondert behandelt werden der Verbrauchsgüterkauf sowie die Finanz-, Versicherungs- und
Pauschalreisedienstleistungen betreffenden Rechtsakte. Besondere Beachtung erhalten zudem die
Fragen des gerichtlichen und außergerichtlichen Rechtsschutzes, da diese eine außerordentlich vielfältige
Regelung erfahren haben sowie die Möglichkeiten alternativer und online-basierter Streitbeilegungen.
Die vorliegende Publikation gibt einen konzisen Überblick über den aktuellen Stand des Verbrauchervertragsrechts
der Europäischen Union und geht dabei auch auf die in der Praxis wichtigen Bereiche des
Rechtsschutzes und des Verbraucherkollisionsrechts ein.
Die EU kennt vielfältige Regelungen, mit denen der Verbraucher als typischerweise schwächere Vertragspartei
geschützt werden soll. Hierbei spielen die Informierung des Verbrauchers über die gelieferte
Ware, Vertragsmodalitäten usw eine zentrale Rolle. Ergänzt werden diese allgemeinen Bestimmungen
durch Sonderregelungen über einzelne Vertragsarten. Viele dieser Bestimmungen sind in den vergangenen
Jahren einer regelrechten "Rundumerneuerung" unterzogen worden. So hat die 2011 erlassene
Richtlinie über die Rechte der Verbraucher einige Regelungen zusammengeführt und an die Gegebenheiten
des Onlinehandels angepasst.
  • Inhaltsverzeichnis11-25
  • Abkürzungsverzeichnis25-33
  • 1. Teil – Grundlagen33-111
    • I. Wirtschaftsrechtliche Grundlagen35-61
      • 1. Methodologische und systematische Vorbemerkungen35-36
      • 2. Wirtschaftsrecht und seine Abgrenzungen36-45
        • a) Wirtschaftseinheiten und ihre Funktion im Wirtschaftsrecht36-40
          • aa) Unternehmen und Privathaushalte36-38
          • bb) Doppelfunktion der Wirtschaftseinheiten38-38
          • cc) Abgrenzungen gemäss Zwecktheorie38-40
        • b) Verbraucherrecht als Teil des Wirtschaftsrechts40-42
          • aa) Verbraucherrecht und Arbeitsrecht40-42
          • bb) Typischerweise bestehendes strukturelles Ungleichgewicht42-42
          • cc) Bedeutung der Kaufkraft der Privathaushalte42-45
      • 3. Begriff und Wesen des Verbrauchervertrages45-54
        • a) Begriff des Verbrauchervertrages45-52
          • aa) Positive und negative Definition45-46
          • bb) Objektive und relative Definition46-49
          • cc) Vorherrschende negative Definition49-52
        • b) Wesen des Verbrauchervertrages52-54
          • aa) Strukturelles Ungleichgewicht (Wissen und Macht)52-53
          • bb) Wissen – Ausgleich durch Informationsrecht53-54
          • cc) Machtausgleich durch AGB-Kontrolle54-54
      • 4. Bedeutung für Rechtsetzung und Rechtsanwendung54-60
        • a) Bedeutung für die Rechtsetzung54-59
          • aa) Ergänzendes Wettbewerbsrecht54-55
          • bb) Ergänzendes Kollisions- und Prozessrecht55-58
          • cc) Ergänzende aussergerichtliche Streitbeilegungsmechanismen58-59
        • b) Bedeutung für die Rechtsanwendung59-59
          • aa) Grammatische Auslegung59-59
          • bb) Kontextuelle Auslegung (historisch und systematisch)59-60
          • cc) Teleologische Auslegung60-61
    • II. Kompetenzgrundlagen: Herkunft und Nutzung61-102
      • 1. Historische Entwicklung des EU-Verbraucherprivatrechts61-73
        • a) Ausgangspunkt: Marktintegrative Grundkonzeption62-63
        • b) Entstehung des Verbraucherschutzrechtsbestands der EG63-66
        • c) Konsolidierung des EU-Verbrauchervertragsrechts66-70
          • aa) Revision des verbraucherschutzrechtlichen Besitzstandes68-69
            • aaa) Die Verbraucherrechterichtlinie68-69
            • bbb) Paradigmenwechsel in der Harmonisierungspolitik69-70
          • bb) Standardisierungsbestrebungen70-73
      • 2. Primärrechtliche Kompetenzgrundlagen73-100
        • a) Grundlagen73-74
        • b) Die Kompetenzen im Einzelnen74-89
          • aa) Art. 81 AEUV – Die Verfahrens- und Kollisionsrechtskompetenz75-75
          • bb) Art. 114 AEUV – Die binnenmarktfinale Angleichungskompetenz75-84
            • aaa) Gleichlauf mit den Grundfreiheiten78-80
            • bbb) Dispositives Vertragsrecht80-81
            • ccc) Qualifizierter Binnenmarktbezug81-83
            • ddd) Gegenläufige Belange83-84
          • cc) Art. 169 AEUV – Die Ergänzungskompetenz84-86
          • dd) Art. 352 AEUV – Die Abrundungskompetenz86-89
        • c) Kompetenzrechtliche Querschnittsfragen89-99
          • aa) Schranken89-96
            • aaa) Relativität des Verbraucherschutzes89-92
            • bbb) Subsidiaritätsgrundsatz92-93
            • ccc) Wahl des Harmonisierungskonzepts93-96
          • bb) Rechtgrundlage für künftige Entwicklungen96-99
            • aaa) Art. 114 AEUV96-99
            • bbb) Art. 169 AEUV99-99
            • ccc) Art. 352 AEUV99-100
      • 3. Fazit und Ausblick100-102
      • Literaturverzeichnis zu Teil 1102-111
  • 2. Teil – Allgemeine Anforderungen an Verbraucherverträge111-267
    • I. Einführung113-117
    • II. Rechtsgrundlagen für Informationspflichten117-135
      • 1. Kompetenz und Auftrag117-117
      • 2. Umsetzung mit der Verbraucherrechterichtlinie117-120
      • 3. Geltungsbereich der Verbraucherrechterichtlinie120-126
        • a) Grundsatz120-123
        • b) Einschränkungen durch die Mitgliedstaaten123-125
        • c) Unberührte Bereiche125-126
      • 4. Umsetzung in den Mitgliedstaaten – Beispiel Deutschland126-128
      • 5. Berührungspunkte zur Schweiz128-133
        • a) Ausgangspunkt128-129
        • b) Informationspflichten nach Schweizer Recht129-133
          • aa) Allgemeine Informationspflichten129-130
          • bb) Im OR ausdrücklich statuierte Informationspflichten130-131
          • cc) Vom UWG vorgesehene Informationspflichten131-132
          • dd) Von der Preisbekanntgabeverordnung vorgesehene Pflichten132-133
          • ee) Pflichten gemäss weiteren Rechtsgrundlagen?133-133
        • c) Gegenüberstellung der Regelungen133-135
    • III. Informationen bei Fernabsatzverträgen135-159
      • 1. Der Begriff Fernabsatzvertrag135-138
        • a) Grundlage135-135
        • b) Definitionselemente135-138
      • 2. Der Inhalt der Information138-146
        • a) Ausgangspunkt138-139
        • b) Informationen über Ware resp. Dienstleistung sowie deren Preis139-142
        • c) Information über den Vertragspartner142-143
        • d) Information über die Vertragsmodalitäten143-144
        • e) Information über die Rechtsbehelfe144-146
      • 3. Die Form der Information146-157
        • a) Form der vorvertraglichen Informationspflichten146-149
        • b) Pflichtangaben bei kostenpflichtiger Bestellung149-152
        • c) Hinweis auf Lieferbeschränkungen und Zahlungsmittel152-153
        • d) Sonderregelung zum Vertragsabschluss mittels mobiler Endgeräte153-155
        • e) Offenlegung der Identität des Unternehmers bei telefonischer Kontaktaufnahme mit Verbraucher155-155
        • f) Optionale Formerfordernisse bei telefonischem Vertragsabschluss155-156
        • g) Form der Vertragsbestätigung156-157
        • h) Besonderheiten bei Lieferung von Wasser, Gas und Strom157-159
    • IV. Informationen bei Aussergeschäftsraumverträgen159-169
      • 1. Der Begriff Aussergeschäftsraumvertrag159-163
        • a) Grundlage159-160
        • b) Der Begriff Geschäftsraum160-160
        • c) Grundkonstellation160-161
        • d) Weitere Konstellationen161-162
        • e) Nicht erfasste Erscheinungsformen162-163
      • 2. Der Inhalt der Information163-164
      • 3. Die Form der Information164-166
        • a) Informationsmedium und Sprache164-165
        • b) Vertragsbestätigung165-166
        • c) Lieferung von Wasser, Gas oder Strom166-166
        • d) Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten166-169
    • V. Informationen bei den übrigen Vertragsverhältnissen169-177
      • 1. Anwendungsbereich169-172
      • 2. Unterschiede zu den Informationspflichten bei Fernabsatz- und Aussergeschäftsraumverträgen172-173
      • 3. Geschäfte des täglichen Lebens173-174
      • 4. Öffnungsklausel174-174
      • 5. Bewertung174-177
    • VI. Rechtsfolgen bei mangelhafter Information177-183
      • 1. Regelungssystem177-178
      • 2. Rechtsfolgen zur Widerrufsrechtsbelehrung178-180
      • 3. Weitere von der Richtlinie statuierte Rechtsfolgen180-180
      • 4. Rechtsfolgen gemäss mitgliedstaatlicher Regelung180-183
    • VII. Informationspflichten nach der E-Commerce- und der Dienstleistungs-Richtlinie183-197
      • 1. Verhältnis zur Verbraucherrechterichtlinie183-185
      • 2. Anwendungsbereiche185-189
        • a) E-Commerce-Richtlinie185-187
        • b) Dienstleistungs-Richtlinie187-189
      • 3. Informationspflichten nach der E-Commerce-Richtlinie189-193
        • a) Allgemeine Informationspflichten189-191
        • b) Informationspflichten zu kommerzieller Kommunikation191-192
        • c) Informationspflichten zum Vertragsabschluss192-193
      • 4. Informationspflichten nach der Dienstleistungs-Richtlinie193-196
        • a) Informationen über den Dienstleistungserbringer193-194
        • b) Informationen über die Dienstleistung194-194
        • c) Informationen auf Anfrage194-195
        • d) Form der Information195-196
      • 5. Fazit196-197
    • VIII. Widerrufsrecht197-213
      • 1. Einleitung197-199
      • 2. Widerrufsrecht in Fernabsatzverträgen199-210
        • a) Zweck des Widerrufsrechts bei Fernabsatzverträgen199-200
        • b) Ausübung des Widerrufsrechts bei Fernabsatzverträgen200-204
          • aa) Form, Rechte und Pflichten200-202
          • bb) Fristen202-203
            • aaa) Ordentliche Widerrufsfristen202-203
            • bbb) Ausserordentliche Widerrufsfristen bei Nichtbelehrung über das Widerrufsrecht203-204
        • c) Rechtsfolgen des Widerrufs204-205
          • aa) Rückwicklung des Vertrags204-205
          • bb) Erlöschen von akzessorischen Verpflichtungen205-205
        • d) Ausnahmen des Widerrufsrechts205-210
      • 3. Widerrufsrecht bei Aussergeschäftsraumverträgen210-211
        • a) Zweck des Widerrufsrechts bei Aussergeschäftsraumverträgen210-210
        • b) Ausübung des Widerrufsrechts bei Aussergeschäftsraumverträgen210-211
        • c) Rechtsfolgen des Widerrufs211-211
        • d) Ausnahmen des Widerrufrechts211-211
      • 4. Fazit211-213
    • IX. Sonstige Verbraucherrechte213-233
      • 1. Hintergrund213-214
      • 2. Geltungsbereich (Art. 17 VRRL)214-217
      • 3. Verhältnis zur Verbrauchsgüterkaufrichtlinie217-220
      • 4. Vorschriften über Kaufverträge220-224
        • a) Lieferung (Art. 18)220-222
          • aa) Verhältnis zu anderen Vorschriften220-221
          • bb) Inhalt der Vorschrift221-222
        • b) Risikoübergang (Art. 20 VRRL)222-224
      • 5. Vorschriften über Kauf- und Dienstleistungsverträge224-228
        • a) Entgelte für die Verwendung bestimmter Zahlungsmittel (Art.19 VRRL)224-226
        • b) Telefonische Kommunikation (Art. 21 VRRL)226-228
        • c) Zusätzliche Zahlungen (Art. 22 VRRL)228-233
    • X. Allgemeine Geschäftsbedingungen233-262
      • 1. Entwicklungen im nationalen Recht vor der Europäisierung233-239
        • a) Verbandsklagemodell (Deutschland)234-237
        • b) Ombudsman (Skandinavien)237-238
        • c) Office of Fair Trading und Competition and Market Authority (Vereinigtes Königreich)238-239
      • 2. Die Entstehung der Richtlinie über missbräuchliche Vertragsklauseln239-241
      • 3. Anwendungsbereich241-243
        • a) Persönlicher Anwendungsbereich241-242
        • b) Sachlicher Anwendungsbereich242-243
      • 4. Generalklausel243-247
        • a) Der Wortlaut der Generalklausel243-245
        • b) Die Rechtsprechung des EuGH245-247
      • 5. Anhang zu Art. 3 (3) Klausel-Richtlinie247-248
      • 6. Nichtüberprüfung des Hauptgegenstands des Vertrags248-249
      • 7. Transparenzgebot249-250
      • 8. Rechtsfolgen250-251
      • 9. Effektivitätsprinzip251-252
      • 10. Verbandsklagbefugnis252-253
      • 11. Ausblick253-255
      • Literaturverzeichnis zu Teil 2255-262
      • Materialien zu Teil 2262-267
  • 3. Teil. Besondere – Vertragstypen267-385
    • I. Verbrauchsgüterkauf269-283
      • 1. Allgemeines269-269
      • 2. Inhalt269-274
        • a) Sachlicher Anwendungsbereich269-270
        • b) Kriterium der Vertragsmässigkeit270-271
        • c) Gewährleistungsschuldner271-271
        • d) Rechte des Verbrauchers271-272
        • e) Fristen272-273
        • f) Kommerzielle Garantien273-274
      • 3. Zu erwartende Änderungen274-280
        • a) Hintergrund274-276
        • b) Aktuelle Richtlinienvorschläge im Rahmen der „Digital Single Market-Strategie“276-279
          • aa) Allgemeines276-277
          • bb) Inhalt277-279
          • cc) Ausblick279-280
      • Literaturverzeichnis zu Kapitel I280-281
      • Materialien zu Kapitel I281-283
    • II. Finanzdienstleistungsverträge283-311
      • 1. Abgrenzungen283-285
      • 2. Marktentwicklungen285-287
        • a) Internationale Vorgaben285-285
        • b) Europa: FSAP bis hin zu den ESA285-287
      • 3. EU: Relevante Richtlinien und Verordnungen287-297
        • a) Verbraucherrechtsrichtlinie287-288
        • b) MiFID288-289
        • c) Insurance Distribution Directive (IDD)289-292
        • d) Zahlungsdienste im Binnenmarkt292-292
        • e) Verbraucherkreditverträge292-293
        • f) Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher293-293
        • g) Anlegerinformationen (KID) ? PRIIP-Verordnung293-296
        • h) Fondsregulierung (UCITS/AIFMD)296-297
      • 4. Verbraucherrechtliche Herausforderungen im Finanzsektor297-305
        • a) Wandel vom mündigen Anleger zum schutzbedürftigen Verbraucher297-299
        • b) Informationsasymmetrie und Komplexität299-301
        • c) Anwendungsbeispiel: Key Investor Document301-303
        • d) Compliance und Enforcement303-305
      • 5. Ausblick305-308
      • Literaturverzeichnis zu Kapitel II308-311
    • III. Versicherungsverträge311-329
      • 1. Einleitung311-311
      • 2. Bemühungen für ein einheitliches materielles Versicherungsrecht im Überblick311-313
      • 3. Die wichtigsten Bestandteile des Verbraucherschutzes des Versicherungsnehmers resp. des Versicherten im Einzelnen313-327
        • a) PEICL313-315
        • b) Solvency II-Richtlinie315-316
        • c) Versicherungsvermittler-Richtlinie316-320
        • d) E-Commerce Richtlinie320-321
        • e) Klausel-Richtlinie321-324
        • f) EuGVVO324-325
        • g) Rom I-VO325-327
      • Literaturverzeichnis zu Kapitel III327-329
    • IV. Reiseverträge329-380
      • 1. Einleitung329-330
      • 2. Begriffliches330-331
      • 3. Historische Entwicklung331-333
      • 4. Pauschalreisen333-342
        • a) Richtlinie (EU) 2015/2302 über Pauschalreisen333-340
          • aa) Anwendungsbereich334-336
          • bb) Begriffliches336-336
          • cc) Informationspflichten336-337
          • dd) Vertragsänderung vor Beginn der Pauschalreise337-339
          • ee) Haftung und Schadenersatz339-340
          • ff) Insolvenzschutz340-340
          • gg) Durchsetzung der Rechte340-340
        • b) Richtlinie 90/314/EWG über Pauschalreisen340-341
          • aa) Anwendungsbereich341-341
          • bb) Inhalt341-342
      • 5. Sektorale Regelungen für bestimmte Transportzweige342-375
        • a) Luftverkehr342-356
          • aa) Anwendungsbereich344-346
          • bb) Begriffliches346-346
          • cc) Informationspflichten346-347
          • dd) Nichtbeförderung und Annullierung347-350
            • aaa) Nichtbeförderung347-349
            • bbb) Annullierung349-349
            • ccc) Aussergewöhnliche Umstände349-350
          • ee) Verspätung350-352
            • aaa) Abflugverspätung350-351
            • bbb) Ankunftsverspätung351-352
          • ff) Herabstufung oder Höherstufung352-352
          • gg) Personen mit Behinderungen und eingeschränkter Mobilität352-353
          • hh) Haftung für Personenschäden sowie den Verlust bzw. die Beschädigung von Reisegepäck353-356
            • aaa) Haftung für Personenschäden354-355
            • bbb) Haftung für Verlust bzw. die Beschädigung von Reisegepäck355-356
          • ii) Durchsetzung der Fluggastrechte356-356
        • b) Bahnverkehr356-364
          • aa) Anwendungsbereich358-359
          • bb) Begriffliches359-359
          • cc) Informationspflichten359-360
          • dd) Verspätung und Annullierung360-361
          • ee) Personen mit Behinderungen und eingeschränkter Mobilität361-362
          • ff) Haftung für Personenschäden sowie den Verlust bzw. die Beschädigung von Reisegepäck362-363
          • gg) Mitnahme von Fahrrädern363-363
          • hh) Durchsetzung der Fahrgastrechte363-364
        • c) Schiffsverkehr364-370
          • aa) Anwendungsbereich364-365
          • bb) Begriffliches365-366
          • cc) Informationspflichten366-366
          • dd) Verspätung und Annullierung366-367
          • ee) Personen mit Behinderung und eingeschränkter Mobilität367-368
          • ff) Haftung für Personenschäden sowie den Verlust bzw. die Beschädigung von Reisegepäck368-370
          • gg) Durchsetzung der Fahrgastrechte370-370
        • d) Busverkehr370-375
          • aa) Anwendungsbereich371-372
          • bb) Begriffliches372-372
          • cc) Information372-372
          • dd) Verspätung und Annullierung372-373
          • ee) Personen mit Behinderung und eingeschränkter Mobilität373-374
          • ff) Haftung für Personenschäden sowie den Verlust bzw. die Beschädigung von Reisegepäck374-375
          • gg) Durchsetzung der Fahrgastrechte375-375
      • 6. Sicherheit von Reisenden375-376
      • 7. Zusammenfassung376-378
      • Literaturverzeichnis zu Kapitel IV378-380
      • Materialien zu Kapitel IV380-385
  • 4. Teil – Rechtsschutz385-527
    • I. Gerichtliche Zuständigkeit387-429
      • 1. Einführung387-388
      • 2. Regelung der internationalen Zuständigkeit durch die EuGVVO388-409
        • a) Anwendungsbereich Art. 17 EuGVVO388-404
          • aa) Internationalität des Sachverhalts388-389
          • bb) Räumlich-persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucher-Zuständigkeitsrechts389-390
          • cc) Verbrauchersache390-403
            • aaa) Bestimmung im Allgemeinen390-392
            • bbb) Vertragsschluss eines Verbrauchers zu einem nicht beruflichen oder privaten Zweck392-394
            • ccc) Erbringung der charakteristischen Leistung durch den Unternehmer als Anwendungsvoraussetzung des Verbrauchergerichtsstands?394-396
            • ddd) Tatsächlicher Vertragsschluss396-397
            • eee) Vertragskategorien gem. Art. 17 Abs. 1 Buchst. a bis c EuGVVO397-402
              • (i) Art. 17 Abs. 1 Buchst. a EuGVVO397-398
              • (ii) Art. 17 Abs. 1 Buchst. b EuGVVO398-398
              • (iii) Art. 17 Abs. 1 Buchst. c EuGVVO398-399
                • (a) Art. 17 Abs. 1 Buchst. c EuGVVO als Auffangtatbestand398-399
                • (b) Ausüben oder Ausrichten der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit auf den Wohnsitzstaat des Verbrauchers399-402
                • (c) Vertrag im Bereich der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit402-403
              • (iv) Beförderungsverträge als Ausnahme vom Anwendungsbereich, Art. 17 Abs. 3 EuGVVO403-404
        • b) Gerichtsstände für Klagen des Verbrauchers gegen den Vertragspartner404-406
        • c) Gerichtsstand für Klagen des Vertragspartners gegen den Verbraucher406-408
        • d) Einschränkung der Möglichkeit, eine Gerichtsstandsvereinbarung abzuschliessen408-409
      • 3. EuMahnVO409-418
        • a) Vorbemerkungen409-414
        • b) EU-Mahnverfahren gegen den Verbraucher414-417
        • c) EU-Mahnverfahren gegen den Vertragspartner des Verbrauchers417-418
      • 4. EuBagVO418-421
      • 5. EuVTVO421-423
      • 6. EuKtPVO423-425
      • Literaturverzeichnis zu Kapitel I425-427
      • Materialien zu Kapitel I427-429
    • II. Anerkennung und Vollstreckung429-469
      • 1. Einführung429-433
        • a) Fragestellung429-430
        • b) EuGVVO430-431
        • c) Lugano-Übereinkommen 2007 („LugÜ“)431-432
          • aa) Abgrenzung Anwendungsbereich EuGVVO – LugÜ431-432
          • bb) Erstreckung auf alle Entscheide im sachlichen Anwendungsbereich von EuGVVO und LugÜ432-432
        • d) EuVTVO, EuMahnVO, EuBagVO und EuKtPVO432-433
      • 2. Die Regelungen zur Anerkennung und Vollstreckung nach EuGVVO und LugÜ im Einzelnen433-451
        • a) Begriffliches433-433
        • b) Anerkennung433-436
        • c) Vollstreckung436-450
          • aa) Vollstreckung unter der EuGVVO436-446
            • aaa) Kein Exequaturverfahren notwendig437-438
            • bbb) Einleitung der Vollstreckung438-440
            • ccc) Verfahren zur Verweigerung der Vollstreckung440-441
            • ddd) Die Vollstreckungsverweigerungsgründe441-444
            • eee) Vollstreckung von Entscheidungen gegen den Verbraucher im Besonderen444-445
            • fff) Vollstreckung von Entscheidungen gegen den Vertragspartner des Verbrauchers im Besonderen445-446
          • bb) Vollstreckung unter dem LugÜ446-449
            • aaa) Verweigerung der Vollstreckung448-449
            • bbb) Vollstreckung von Entscheidungen gegen den Verbraucher449-450
            • ccc) Vollstreckung von Entscheidungen gegen den Vertragspartner450-451
      • 3. EuMahnVO451-455
      • 4. EuBagVO455-457
      • 5. EuVTVO457-462
      • 6. EuKtPVO462-465
      • Literaturverzeichnis zu Kapitel II465-468
      • Materialien zu Kapitel II468-469
    • III. Unterlassungsklagen469-491
      • 1. Vorbemerkungen zum Verbraucherschutz469-471
        • a) Einleitung469-470
        • b) Verstösse gegen Verbraucherrechte470-471
      • 2. Die europäische Unterlassungsklagenrichtlinie471-472
      • 3. Ausgestaltung der Richtlinie472-481
        • a) Anwendungsbereich472-472
        • b) Zuständige Gerichte bzw. Verwaltungsbehörden472-473
        • c) Kollektiver Rechtschutz durch qualifizierte Einrichtungen473-476
        • d) Vorverfahren476-477
        • e) Rechtsschutzbedürfnis (intérêt pour agir)477-478
        • f) Kollisionsrecht478-480
        • g) Richtlinienumsetzung480-481
      • 4. Regelungsdefizite481-483
        • a) Prohibitive Wirkung des Prozesskostenrisikos481-482
        • b) Entscheidungswirkung und Durchsetzung482-483
      • 5. Fazit483-486
      • Literaturverzeichnis zu Kapitel III486-488
      • Materialien zu Kapitel III488-491
    • IV. Alternative Streitbeilegung und Online-Streitbeilegung491-525
      • 1. Einführung491-498
        • a) Vorbemerkung491-493
        • b) Entwicklungen im Europarecht493-496
        • c) Hauptinhalt der Regelungen496-498
      • 2. Die ADR-Richtlinie im Einzelnen498-511
        • a) Anwendungsbereich498-500
        • b) Anforderungen an ADR-Stellen500-502
          • aa) Unabhängigkeit und Unparteilichkeit500-501
          • bb) Transparenz501-502
          • cc) Führung der Listen502-502
        • c) Anwendbares „Recht“502-504
        • d) Anforderungen an die mit der Streitbeilegung betrauten Personen504-506
        • e) Verfahren506-510
          • aa) Verfahrenseinleitung506-509
          • bb) Verfahrensdurchführung509-509
          • cc) Dauer des Verfahrens und Arten der Verfahrensbeendigung509-510
          • dd) Kosten510-511
      • 3. Die ODR-Verordnung im Einzelnen511-516
        • a) Anwendungsbereich511-512
        • b) ODR-Plattform und Beschwerde512-515
        • c) Sonstige Regelungen515-515
          • aa) Kontaktstellen515-515
          • bb) Datenschutz515-516
      • 4. Vorläufige Bewertung516-517
      • 5. Zum Stand von Umsetzung und Durchführung517-522
        • a) Die ADR-Richtlinie517-521
          • aa) Deutschland518-520
          • bb) Österreich520-521
        • b) Die ODR-Plattform521-522
      • Literaturverzeichnis zu Kapitel IV522-525
      • Materialien zu Kapitel IV525-527
  • 5. Teil – Kollisionsrecht527-563
    • I. Allgemeiner Teil – Rom I-Verordnung529-551
      • 1. Allgemeines529-533
        • a) Gesetzgebungsgeschichte529-531
        • b) Regelungskonzept531-532
        • c) Inhaltliche Reichweite532-533
      • 2. Räumlicher Anwendungsbereich533-534
      • 3. Persönlicher Anwendungsbereich534-535
        • a) Verbraucher534-534
        • b) Unternehmer534-535
        • c) Gemischte Verträge535-535
      • 4. Sachlicher Anwendungsbereich535-540
        • a) Grundsatz535-536
        • b) Ausnahmen536-539
          • aa) Ausländische Dienstleistungen537-537
          • bb) Beförderungsverträge537-538
          • cc) Immobilienverträge538-539
          • dd) Finanzinstrumente, -dienstleistungen und öffentliche Angebote539-539
          • ee) Verträge innerhalb multilateraler Systeme539-540
      • 5. Situativer Anwendungsbereich540-542
      • 6. Subjektive Anknüpfung von Verbraucherverträgen542-547
        • a) Grundsatz542-544
        • b) Einschränkungen544-545
          • aa) Binnenmarktklausel544-545
          • bb) Günstigkeitsprinzip545-547
      • 7. Objektive Anknüpfung von Verbraucherverträgen547-549
      • 8. Form549-551
    • II. Besonderer Teil – Kollisionsnormen und Richtlinienrecht551-559
      • 1. Problematik des Quellenpluralismus551-551
      • 2. Rechtslage unter dem EVÜ551-552
      • 3. Regelung in der Rom I-VO552-553
      • 4. Schutzniveau553-554
      • 5. Relevante Bestimmungen554-558
        • a) Missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen554-555
        • b) Teilnutzungsverträge und langfristige Urlaubsprodukte555-556
        • c) Verbrauchsgüterkauf556-557
        • d) Fernabsatz von Finanzdienstleistungen557-557
        • e) Verbraucherkredit557-558
        • f) Weitere Richtlinien558-559
      • Literaturverzeichnis zu Teil 5559-563
      • Materialien zu Teil 5563--1
No Keywords found