eBook

Dynamische Verwaltungslehre



4. Edition
449 Pages
ISBN 978-3-7046-7750-1 (Print)
ISBN 978-3-7046-7879-9 (eBook)
Publicationdate: Oct 18, 2017
Buy print edition
https://elibrary.verlagoesterreich.at/book/99.105005/9783704678799
Die 4. Auflage des Lehrbuchs zur Dynamischen Verwaltungslehre widmet sich in erster Linie dem veränderten Verhältnis von Bürger und Staat im Zeichen von Open Government und der Civil Society. Schwerpunktmäßig wird die Weiterentwicklung von Good Governance Konzepten und New Public Management Projekten, die zu mehr Effizienz der öffentlichen Verwaltung führen sollen, behandelt.
In Zusammenhang mit der Korruptionsbekämpfung wird auch auf die steigende Bedeutung von Compliance Management Systemen und der Verwaltungsethik eingegangen. In methodischer Hinsicht werden die Grundlagen einer wirklichkeitsorientierten Verwaltungslehre dargestellt. Zahlreiche Initiativen und Programme der EU und der OECD sind im Sinne der internationalen Öffnung der Verwaltung berücksichtigt.
  • Inhaltsverzeichnis9-23
  • Abkürzungsverzeichnis23-31
  • A. Einleitung31-135
    • I. Geschichte der Verwaltung33-83
      • 1. Erste Ansätze33-35
      • 2. Die Bedeutung der Schrift für die Entwicklung der Verwaltung35-39
        • a) Orale-literale Gemeinschaften35-36
        • b) Funktionen der Schrift36-37
        • c) Urkunden37-38
        • d) Professionalisierung der Schrift38-39
        • e) Gang der Darstellung39-39
      • 3. Die Verwaltung der Hochkulturen im Vorderen Orient39-41
        • a) Allgemeines39-39
        • b) Die Entwicklung der Verwaltung39-40
        • c) Kodex Hammurabi40-41
      • 4. Ägypten41-45
        • a) Allgemeines41-42
        • b) Entwicklung der Verwaltung42-43
        • c) Die Ptolemäer43-45
      • 5. Griechenland45-49
        • a) Allgemeines45-45
        • b) Vom Oikos zur Polis45-46
        • c) Von der Polis zum Stadtstaat46-48
        • d) Einzelne Entwicklungsschritte48-49
      • 6. Rom49-56
        • a) Allgemeines49-49
        • b) Die römische Königszeit49-50
        • c) Die Republik50-53
          • aa) Die Alte Republik50-51
          • bb) Die Mittlere Republik51-52
          • cc) Die Späte Republik52-53
        • d) Der Prinzipat53-55
        • e) Die Spätantike55-56
      • 7. Das Mittelalter56-65
        • a) Allgemeines56-57
        • b) Das Frühmittelalter57-61
          • aa) Die Merowinger57-58
          • bb) Die Karolinger58-61
        • c) Das Hochmittelalter61-63
          • aa) Allgemeines61-62
          • bb) Die Zünfte62-62
          • cc) Die Landesherrlichkeit62-63
          • dd) Die Universitäten63-63
        • d) Das Spätmittelalter63-65
      • 8. Die Neuzeit65-70
        • a) Emanzipation der landesherrlichen Verwaltung65-66
        • b) Ausdehnung der Verwaltung im Absolutismus66-67
        • c) Merkantilismus und staatliche Wirtschaftspolitik67-68
        • d) Liberale Gegenströmungen68-69
        • e) Weitere Entwicklung69-70
      • 9. Kolonisation und Verwaltung in den Kolonien70-76
        • a) Begriff70-70
        • b) Etappen der Kolonisation70-71
        • c) Bedeutung der christlichen Missionstätigkeit71-72
        • d) Privatisierung der Kolonisation72-73
        • e) Koloniale Verwaltung73-74
        • f) Dekolonisation74-76
      • 10. Entwicklungsverwaltung76-80
        • a) Allgemeines76-78
          • aa) Ziele76-76
          • bb) Entwicklungshilfe der EU76-77
          • cc) Einzelstaatliche Initiativen77-78
          • dd) Entwicklungshilfe durch NGO’s78-78
        • b) Ziele und Prinzipien der Entwicklungsverwaltung78-80
        • c) Die personale Komponente – Die Experten80-83
    • II. Geschichtlicher Abriss der Verwaltungslehre im deutsch-sprachigen Raum83-99
      • 1. Die Kameral- und Polizeiwissenschaft84-85
        • a) Verwaltungslehre als Polizeiwissenschaft84-85
        • b) Polizeiwissenschaft als Gebrauchswissenschaft85-85
      • 2. Der Niedergang der älteren Verwaltungslehre85-89
        • a) Die Lehre Robert v Mohls85-86
        • b) Lorenz v Stein86-88
          • aa) Lebenslauf und Werk86-87
          • bb) Verwaltung als System87-88
          • cc) Nachfolger88-88
        • c) Zerfall88-89
      • 3. Dominanz der rechtswissenschaftlichen Methode89-90
      • 4. Die Renaissance der Verwaltungslehre90-94
        • a) Praktische Ansätze90-91
        • b) Akademische Ansätze91-94
        • c) Zwischenbilanz94-94
        • d) Internationale Einflüsse94-99
    • III. Verwaltung im Umbruch99-125
      • 1. Von der klassischen Verwaltung zum Public Management100-108
        • a) Die sieben Todsünden der Bürokratie100-102
        • b) Neue Ansätze102-105
        • c) Unterschiedliche Voraussetzungen105-108
      • 2. Die verschiedenen Dimensionen von Public Management108-111
        • a) Methodisches Anliegen – praktische Relevanz108-109
        • b) Down Sizing109-111
        • c) Post-NPM111-111
      • 3. Governance und Good Governance111-119
        • a) Ganzheitlicher Ansatz111-114
        • b) Civil Society – Zivilgesellschaft114-116
          • aa) Zur Bedeutung114-115
          • bb) Abgrenzungen115-115
          • cc) Einflussmöglichkeiten115-116
          • dd) Verhaltenskodex der CSO’s116-116
        • c) Social Media and Open Government116-119
      • 4. Public Corporate Governance119-122
        • a) Ein neuer Ordnungsrahmen für öffentliche Unternehmen119-120
        • b) Business Judgement Rule120-121
        • c) OECD und EU Ansätze121-122
        • d) Der österreichische Public Corporate Governance Kodex122-125
    • IV. Der Europäische Verwaltungsraum125-133
      • 1. Der Europäische Verwaltungsverbund125-127
        • a) Rechtliche Bausteine125-126
        • b) Gemeinsame Verwaltungskultur?126-127
      • 2. Europäische Verwaltungsprinzipien127-130
      • 3. Das Recht auf eine gute Verwaltung gem Art 41 EU-GRC130-132
        • a) Der Kerngehalt des Art 41 EU-GRC130-131
        • b) Einzelne Gewährleistungen131-132
        • c) Der Europäische Kodex für gute Verwaltungspraxis132-133
      • 4. Auf der Suche nach einem neuen Gleichgewicht133-135
  • B. Allgemeine Grundlagen135-177
    • I. Neue Wege der Verwaltungstheorie137-155
      • 1. Allgemeine Anforderungen an die Verwaltungstheorie137-140
      • 2. Entwicklungsstufen der Verwaltungslehre140-144
        • a) Allgemeine Erklärungsansätze140-142
        • b) Reaktionen auf den Paradigmenwechsel142-144
      • 3. Perspektiven der Verwaltungswirklichkeit144-150
        • a) Verwaltungswirklichkeit und Erfahrung144-145
        • b) Unterschiedliche Wirklichkeiten145-148
        • c) Wirklichkeit und Entscheidung148-150
      • 4. Forschungsansatz der Dynamischen Verwaltungslehre150-153
        • a) Die drei Dimensionen der Wirklichkeit150-153
        • b) Materialverdichtung153-153
        • c) Für eine fallorientierte Verwaltungslehre153-155
    • II. Verwaltungslehre als Integrationswissenschaft155-175
      • 1. Verwaltung als Realität156-157
        • a) Objekt der Verwaltungslehre156-156
        • b) Verwaltungslehre als Seinswissenschaft156-157
        • c) Verwaltungslehre als Synthese157-157
      • 2. Die einzelnen Disziplinen der Verwaltungslehre157-160
        • a) Haupt-, Neben-, Hilfs-, Teil-, Nachbar- und Ergänzungsdisziplinen157-159
        • b) Haupt- und Nebendisziplinen der Verwaltungslehre159-160
      • 3. Die Hauptdisziplinen160-169
        • a) Die Rechtswissenschaft (Verwaltungsrechtswissenschaft)160-161
        • b) Die Volkswirtschafts- und Betriebswirtschaftslehre161-165
          • aa) Zum Begriff Wirtschaft161-161
          • bb) Volkswirtschaftslehre und öffentliche Finanz-wirtschaft161-163
          • cc) Betriebswirtschaftslehre und Verwaltungsmanagement163-165
        • c) Die Politikwissenschaft165-167
          • aa) Gliederung und Gegenstand165-165
          • bb) Methodische Ansätze165-166
          • cc) Fachliche Verknüpfungen166-167
        • d) Soziologie167-168
          • aa) Methodische Ansätze167-167
          • bb) Spezialisierung167-168
          • cc) Verwaltungssoziologie168-169
      • 4. Die Nebendisziplinen169-173
        • a) Verwaltungskunde169-169
        • b) Verwaltungspolitik169-170
        • c) Verwaltungspsychologie170-173
          • aa) Gegenstand170-171
          • bb) Sozialpsychologie171-171
          • cc) Verwaltungspsychologie171-172
          • dd) Organisatorische Pathologie172-173
        • d) Verwaltungsgeschichte173-173
        • e) Verwaltungsreformkunde173-175
      • 5. Verwaltungswissenschaft oder Verwaltungswissenschaften?175-177
  • C. Die Aufgaben der Verwaltung177-217
    • I. Allgemeines179-187
      • 1. Unterschiedliche Bedeutungen des Aufgabenbegriffs179-181
      • 2. Konkrete Aufgabenkataloge181-183
        • a) Terminologische Schwierigkeiten181-183
        • b) Verwaltungswissenschaftlicher Aufgabenkatalog183-187
    • II. Staatsabbau und Staatsmodernisierung187-211
      • 1. Allgemeines zur Aufgabenentwicklung188-189
        • a) Staatsabbau und Staatsmodernisierung188-188
        • b) Entwicklung in Österreich188-189
      • 2. Deregulierung und Optimierung189-194
        • a) Quantitative Deregulierung189-190
        • b) Qualitative Deregulierung und Gesetzesoptimierung190-193
          • aa) Die Krise des Gesetzes190-190
          • bb) Das „gute Gesetz“190-191
          • cc) Ökonomische Analyse des Rechts191-192
          • dd) Gesetzesfolgenabschätzung192-193
          • ee) Fazit193-194
      • 3. Ausgliederung und Privatisierung194-198
        • a) Allgemeines194-194
        • b) Einzelne Privatisierungsmaßnahmen194-196
        • c) Etablierung von Wettbewerb196-197
        • d) Folgen der Ausgliederung und Privatisierung197-198
      • 4. Der Dritte Sektor zwischen Markt und Staat198-205
        • a) Allgemeines198-198
        • b) Einzelne Sichtweisen198-199
        • c) Bausteine der NPO’s199-201
        • d) Auftreten sowie Erscheinungsweisen der NPO’s201-202
        • e) Die NPO’s als öffentliche Leistungsträger202-203
        • f) Die Finanzierung des Non-Profit-Sektors203-204
        • g) NPO’s im Lichte des EU-Wettbewerbsrechts204-204
        • h) Die globalen Modelle des Dritten Sektors204-205
      • 5. Public Private Partnership205-209
        • a) Funktion205-207
        • b) Einteilung207-208
        • c) Wettbewerbsrechtliche Aspekte208-209
        • d) Die praktische Umsetzung von PPP209-211
    • III. Verwaltungsaufgaben und Verwaltungsaufbau211-216
      • 1. Zum Verhältnis von Struktur und Aufgabe211-212
      • 2. Der „kleine Kreis“212-215
        • a) Benützerbezogenheit und Zugriffskomfort212-213
        • b) Im Besonderen: Leistungsfähige Infrastruktur213-215
        • c) Verwaltungswissenschaftliche Begründung des „kleinen Kreises“215-216
      • 3. Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse216-217
  • D. Die Organisation217-275
    • I. Verwaltung als Organisation219-237
      • 1. Der Organisationsbegriff219-220
      • 2. Statische und dynamische Betrachtungsweise220-222
        • a) Die „tiefgekühlte“ Organisation220-221
        • b) Die „lebendige“ Organisation221-221
        • c) Zur Notwendigkeit der Synopse221-222
      • 3. Organisationsziele222-223
      • 4. Arbeitsteilung und Koordination223-226
        • a) Arbeitsteilung und Spezialisierung223-225
        • b) Koordination225-226
      • 5. Struktur und Kompetenz226-227
      • 6. Die Kunst der sachgerechten Kompetenzverteilung227-235
        • a) Labyrinth der Zuständigkeiten227-227
        • b) Tücken der kompetenzmäßigen „Kleinarbeitung“ anhand von Fallbeispielen227-230
        • c) Die optimale Kompetenzverteilung als Aufgabe der Verwaltungsreform230-234
          • aa) Problemstellung230-230
          • bb) Die sachgerechte Kompetenz230-231
          • cc) Die lebensgerechte Kompetenz231-232
          • dd) Die funktionsgerechte Kompetenz232-233
          • ee) „Sachgerechtigkeit“ und personalpolitische Überlegungen233-234
          • ff) Das Gleichgewicht der Kompetenzen234-234
          • gg) Respekt vor den gewachsenen Kompetenzen234-235
        • d) Schlussfolgerung235-237
    • II. Die Organisationsprinzipien der Verwaltung237-253
      • 1. Allgemeines237-239
      • 2. „Organisationsmix“239-241
        • a) Goldener Schnitt239-240
        • b) Reale Temperierung240-241
      • 3. Die Hierarchie241-243
        • a) Bedeutung241-242
        • b) Die Kontrollspanne242-243
      • 4. Die Bürokratie243-246
        • a) Begriff243-243
        • b) Das Bürokratiemodell von Max Weber243-245
        • c) Vom heutigen Wert der Bürokratie245-246
      • 5. Das monokratische und das kollegiale Organisationsprinzip246-247
      • 6. Zentralisation und Dezentralisation247-248
      • 7. Konzentration und Dekonzentration248-249
      • 8. Koordination und Kooperation249-252
        • a) Begriffsabgrenzung249-249
        • b) Die vertikale Koordination249-250
        • c) Die horizontale Koordination250-252
          • aa) Materielle Koordination250-251
          • bb) Koordinierung durch Verfahren251-252
          • cc) Institutionelle Koordinierung252-252
        • d) Kooperation252-253
    • III. Die Verwaltungsebenen253-263
      • 1. Vorbemerkung253-254
      • 2. Die einzelnen Verwaltungsebenen254-261
        • a) Die Mikrokommunen (Teilgemeinden)254-255
        • b) Die Ortsgemeinden255-256
        • c) Die Agglomerationen (Metropolen)256-256
        • d) Die Gemeindeverbände256-257
        • e) Die Lokalverwaltung höherer Stufe257-257
        • f) Der Verwaltungsbezirk257-258
        • g) Die Regionen258-259
        • h) Die Gliedstaaten259-261
        • i) Der Zentralstaat261-263
    • IV. Sonderverwaltungen263-267
      • 1. Erscheinungsformen263-263
      • 2. Selbstverwaltungskörper263-264
      • 3. Öffentliche Unternehmen264-265
      • 4. Vor- und Nachteile265-267
    • V. Lebendige Verwaltungsorganisation267-272
      • 1. Horizontale und Vertikale Vernetzung267-267
      • 2. Gebietsreformen als Kompromiss267-269
      • 3. Wirkungszusammenhänge von Gebietsreformen269-270
      • 4. Internationale Territorialreformen270-272
        • a) Der Bericht der OECD270-271
        • b) Spannungen zwischen den Gestaltungsprinzipien271-271
          • aa) Bipolaritäten271-271
          • bb) Autonomie und Weisungsbefugnis271-271
          • cc) Vielfalt und Uniformität271-272
          • dd) Verantwortung und Effizienz272-272
        • c) Schlussfolgerungen272-275
  • E. Die Personen275-319
    • I. Allgemeines277-283
      • 1. Der Mensch als entscheidender Organisationsfaktor277-278
      • 2. Einzelne Teildisziplinen des Personalwesens278-279
      • 3. Beamtentypen279-281
        • a) Der Formalist279-280
        • b) Der zielorientierte Beamte280-281
      • 4. Führungsstil und Unternehmenskultur281-283
    • II.Grundlagen der modernen Verwaltungsführung283-299
      • 1. Die Funktion der Führung284-284
      • 2. Die Wissenschaft von der Führung284-285
        • a) Dominanz der Betriebswirtschaftslehre284-285
        • b) Staatswissenschaftliche Dimension der Führung285-285
        • c) Management als funktioneller und institutioneller Begriff285-285
      • 3. Führungsgrundsätze, Unternehmensgrundsätze und Unternehmenskultur285-287
        • a) Grundsätze und Leitbilder285-286
        • b) Evolution der Verwaltungskultur286-287
      • 4. Moderne Führungstechniken und -modelle287-291
        • a) Allgemeines287-287
        • b) Einzelne Führungstechniken287-290
          • aa) Gemeinsamer Ansatzpunkt287-288
          • bb) Gemeinsame Erwartungen288-288
          • cc) Management by Objectives288-289
          • dd) Management by Exception289-290
          • ee) Management by Delegation290-290
          • ff) Management by System290-291
      • 5. New Public Management291-294
        • a) Zum Begriff291-291
        • b) Elemente des NPM291-294
      • 6. Der „neue“ Beamte294-296
        • a) Von der Regel zur Performance294-296
        • b) Die Schranken des Berufsbeamtentums296-299
    • III. Zielvereinbarungen299-309
      • 1. Allgemeines299-301
        • a) Was sind Zielvereinbarungen299-300
        • b) Arten von Zielvereinbarungen300-301
        • c) Ziel ist die Leistungssteigerung301-301
      • 2. Rechtliche Einordnung301-302
      • 3. Der Inhalt der Zielvereinbarung302-307
        • a) Der allgemeine Teil302-303
        • b) Der besondere Teil: Ziele, Produktgruppen und Ressourcen303-304
        • c) Grundsätze zur Formulierung von „guten Zielen“304-307
          • aa) Ableitbarkeit der Ziele304-305
          • bb) Geeignetheit der Ziele305-305
          • cc) Realisierbarkeit der Ziele305-306
          • dd) Spezifität und Flexibilität der Ziele306-306
          • ee) Prioritäten setzen306-306
          • ff) Messbarkeit der Zielerreichung306-307
          • gg) Schwarze Liste307-307
      • 4. Checkliste der Zielvereinbarungen307-308
        • a) Grundsätzliche Fragen307-308
        • b) Verfahren308-308
        • c) Inhalt der Zielvereinbarung308-308
        • d) Zielformulierung308-308
        • e) Sanktions- bzw Belohnungsmechanismus308-309
    • IV. Controlling309-317
      • 1. Zum Begriff des Controllings309-311
        • a) Ausgangslage309-310
        • b) Anforderungen310-311
      • 2. Funktionsweise311-315
        • a) Führungsunterstützung311-313
        • b) Koordination und Integration313-314
        • c) Ziel- und Ergebnisorientierung314-314
        • d) Informations- und Methodenversorgung314-315
      • 3. Nutzen von Controlling315-316
      • 4. Formen des Controllings316-317
        • a) Strategisches Controlling316-317
        • b) Operatives Controlling317-317
      • 5. Organisatorische Aspekte des Controllings317-319
  • F. Die Entscheidung319-411
    • I. Grundfragen der Entscheidungsrationalität321-329
      • 1. Entscheidung als wissenschaftlicher Gegenstand321-322
      • 2. Juristische Entscheidungsrationalität322-324
        • a) Entscheidungslogik als Normlogik322-323
        • b) Entscheidungsrationalität in der Verwaltung323-324
      • 3. Verwaltung und Entscheidung324-325
      • 4. Zur Rationalität der Verwaltungsentscheidung325-328
        • a) Vorbemerkung325-325
        • b) Optimierung des Mitteleinsatzes325-326
        • c) Entscheidung als Individualakt326-328
      • 5. Programm – Prinzip – Prozess – Psyche328-329
    • II. Entscheidungsprinzipien329-347
      • 1. „Rules und Principles“329-332
        • a) Rechtsstaatliche Richtigkeitsgewähr: Die Bedeutung der Regeln (rules)329-330
        • b) Grenzen330-331
        • c) Offenheit der Entscheidung: Die Bedeutung der principles331-332
      • 2. Die einzelnen Prinzipien und ihr Verhältnis zueinander332-333
      • 3. Optimierung als grundlegende Maxime333-334
        • a) Optimierung als Gesinnung333-333
        • b) Optimieren durch Konkordanz333-334
        • c) Gesetzliche Konkretisierungen334-334
      • 4. Offenheit und Transparenz334-335
      • 5. Nachhaltigkeit335-338
        • a) „Sustainability“335-337
        • b) Ganzheitliche Perspektive337-337
        • c) Zukunftshorizont337-338
      • 6. Wirtschaftlichkeit338-341
        • a) Das Maximal- und Minimalprinzip338-339
        • b) Quantifizierungsprobleme339-339
        • c) Kosten-Nutzen-Analysen339-341
          • aa) Kosten-Nutzen-Rechnung339-340
          • bb) Kosten-Wirksamkeits-Analyse340-341
          • cc) Nutzwertanalyse341-341
      • 7. Sparsamkeit341-342
      • 8. Zweckmäßigkeit342-343
      • 9. Effektivität343-343
      • 10. Effizienz343-344
      • 11. Raschheit344-345
        • a) Allgemeines344-345
        • b) Raschheit und Katastrophe345-345
        • c) Raschheit und gute Verwaltung345-347
    • III. Die Umsetzung der Entscheidungsprinzipien: Die Logistik347-359
      • 1. Umsetzungsorientiertheit und Funktionstüchtigkeit347-348
      • 2. Was ist Logistik?348-352
        • a) Begriff348-349
        • b) Formelle Prinzipien349-350
          • aa) Systemdenken349-350
          • bb) Fließprinzip350-350
        • c) Materielle Prinzipien350-351
          • aa) Availability350-351
          • bb) Maintainability351-351
          • cc) Supportability351-352
      • 3. Grundsätze der militärischen Logistik352-357
        • a) Der Krieg als logistische Herausforderung352-352
        • b) Die Aufgaben der militärischen Logistik352-355
          • aa) Die Organisationsziele des österreichischen Bundesheeres352-353
          • bb) Internationale Verflechtung353-354
          • cc) Logistische Aufgaben354-355
        • c) Prinzipien der militärischen Logistik355-356
        • d) Ablauf und Einrichtungen der Logistik356-356
          • aa) Logistische Verfahren356-357
          • bb) Logistische Einrichtungen und Kräfte357-359
    • IV. Entscheidung als Prozess359-387
      • 1. Entscheidungsmodell und Entscheidungspraxis359-363
        • a) Das „klassische“ Entscheidungsmodell359-360
        • b) Zur Relativität der Ablauflogik360-363
        • c) Mangelnde Praxiskraft363-363
      • 2. Entscheidung und Kommunikation363-373
        • a) Begriff der Kommunikation und Formen363-364
        • b) Verwaltungsverfahren als Kommunikationsprozess364-366
          • aa) Ansatzpunkte364-365
          • bb) Probleme365-365
          • cc) Behördliche Anforderungen und Pflichten365-366
        • c) Dialogisches Verwaltungshandeln und öffentlich-rechtlicher Vertrag366-368
          • aa) Dialog366-367
          • bb) Öffentlich-rechtlicher Vertrag367-368
        • d) Mediation368-371
          • aa) Begriff368-369
          • bb) Verhältnis der Mediation zum Verwaltungsverfahren369-370
          • cc) Praktische Bedeutung370-371
        • e) Partizipation371-372
          • aa) Ziele371-371
          • bb) Betroffenheit371-372
          • cc) Bürgerinitiativen372-372
          • dd) Sonstige Partizipationsmöglichkeiten372-373
      • 3. Kommunikation durch E-Government373-385
        • a) Einleitung373-375
          • aa) Allgemeines373-374
          • bb) Vorteile im Verwaltungsalltag374-375
        • b) Begriff des E-Government375-377
          • aa) Voraussetzungen375-375
          • bb) Definition375-376
          • cc) Prinzipien376-377
        • c) Rechtsgrundlagen377-380
          • aa) E-Government-Gesetz377-378
          • bb) Die „Funktion Bürgerkarte“378-379
          • cc) Das Signatur- und VertrauensdiensteG379-380
          • dd) Das ZustellG380-380
          • ee) Weitere Regelungen über den elektronischen Rechtsverkehr380-380
        • d) Anwendungsbeispiele380-383
          • aa) Elektronischer Akt381-381
          • bb) Elektronische Zustellung381-382
          • cc) E-Voting382-383
          • dd) E-Government-Dienstleistungen383-385
        • e) Ausblick385-387
    • V. Entscheidungskunde387-408
      • 1. Motivationstheorien387-389
      • 2. Machtvermehrungstechniken389-392
        • a) Überblick389-390
        • b) Wettbewerbsstrategien390-391
          • aa) Einwirkungsmanagement390-391
          • bb) Eigenstilisierung und Gegnerdisqualifizierung391-392
      • 3. Konflikt und Intrige392-398
        • a) Konfliktursachen und Konfliktmanagement392-393
        • b) Definition der Intrige393-395
        • c) Der erfolgreiche Intrigant395-396
        • d) Die Taktik des Intriganten396-396
        • e) Der Abschuss396-397
        • f) Die Einsamkeit des Intriganten397-397
        • g) Intrige und Organisationshygiene397-398
      • 4. Mobbing398-400
      • 5. Korruption400-408
        • a) Abgrenzungen400-401
        • b) Private Korruption401-402
        • c) Die öffentliche Korruption402-403
        • d) Parteipolitische Korruption, insb Favoritismus, Patronage und Klientelismus403-404
        • e) Korruptionsbekämpfung404-407
          • aa) Österreich404-407
          • bb) Europäische Ebene407-408
          • cc) Internationale Ebene408-408
          • dd) Ethisches Management – Compliance – Verwaltungsethik408-411
  • Literaturverzeichnis411-439
  • Sachregister439--1
No Keywords found