eBook

Internationales Familienrecht



250 Pages
ISBN 978-3-7046-7290-2 (Print)
ISBN 978-3-7046-7419-7 (eBook)
Publicationdate: Jul 31, 2017
Buy print edition
https://elibrary.verlagoesterreich.at/book/99.105005/9783704674197
Ein Buch aus der Praxis für die Praxis
Internationales Familienrecht einmal anders - analytisch dargestellt und bestrebt den Hintergrund der diesbezüglichen Verordnungen und Übereinkommen sowie deren Zusammenhänge verständlich zu machen. Dazu werden zahlreiche Beispiele gebracht, die zum größten Teil auf tatsächlichen Fällen beruhen. Gemeinsame Begriffe wie gewöhnlicher Aufenthalt, Staatsbürgerschaft, ordre public oder auch verfahrensrechtliche Begriffe wie Gerichtsanhängigkeit und Exequaturverfahren werden in einem eigenen Kapitel behandelt.
Dieses Buch schlägt sich nicht mit theoretischen Problemen herum, sondern möchte den Leser für internationale Fälle sensibilisieren, auf häufige Fehler aufmerksam machen und helfen diese zu vermeiden. Im Gegensatz zu jenen Büchern, die mehrheitlich den Vergleich zum deutschen Recht beleuchten, steht hier vor allem der Unterschied zum romanischen Rechtsbereich am Beispiel Italiens im Vordergrund. Dieser unterscheidet sich vielfach vom österreichisch/deutschen Rechtssystem.
Dieses Buch profitiert von der langjährigen internationalen Erfahrung der Autorin, die seit vielen Jahren als Anwältin in Österreich und Italien tätig ist.
  • Ein paar Worte der Autorin5-7
  • Inhaltsverzeichnis7-17
  • Häufige Fehler17-21
  • I. Auslegungsregeln21-31
    • 1. Verweisungsnormen21-22
      • 1.1. Sachnormverweisungen21-21
      • 1.2. Gesamtverweisung21-22
    • 2. Anknüpfungspunkte (Statute)22-23
      • 2.1. Bedeutung22-22
      • 2.2. starres/bewegliches Statut22-23
    • 3. Der Anknüpfungspunkt „Personalstatut23-24
      • 3.1. Bedeutung23-24
      • 3.2. forum shopping24-24
    • 4. Der Anknüpfungspunkt „gewöhnlicher Aufenthalt“24-28
      • 4.1. Bedeutung24-25
      • 4.2. Begriffsinhalt25-27
      • 4.3. materiellrechtliche Bedeutung27-27
      • 4.4. prozessrechtliche Bedeutung27-28
      • 4.5. gewöhnlicher Aufenthalt/Aufenthalt28-28
    • 5. Der Anknüpfungspunkt „Staatsangehörigkeit“28-29
      • 5.1. Bedeutung28-28
      • 5.2. Begriffsinhalt28-28
      • 5.3. Mehrfachstaatsangehörigkeit28-29
      • 5.4. materiellrechtliche Bedeutung29-29
      • 5.5. prozessrechtliche Bedeutung29-29
    • 6. Die autonome Interpretation29-31
  • II. grundlegende Begriffsinhalte31-49
    • 7. Ordre public31-33
      • 7.1. Bedeutung31-32
      • 7.2. kollisionsrechtlicher ordre public32-32
      • 7.3. anerkennungsrechtlicher ordre public32-33
      • 7.4. Verbot der Nachprüfung der Zuständigkeit des Gerichts des Ursprungsmitgliedstaats33-33
    • 8. Kindeswohl33-35
      • 8.1. Bedeutung33-33
      • 8.2. Begriffsinhalt33-34
      • 8.3. Definition im HKÜ34-35
    • 9. Die Bedeutung des zeitlichen Geltungsbereiches der VO und Übereinkommen35-36
    • 10. materiellrechtliche Regelungen36-38
      • 10.1. Allgemeines36-36
      • 10.2. Universelle Rechtsanwendung36-37
      • 10.3. Rechtswahl37-38
      • 10.4. Recht des Gerichtsstandes38-38
    • 11. prozessuale Regelungen38-47
      • 11.1. Zuständigkeitsregelungen38-39
      • 11.2. Gerichtsstandsvereinbarungen39-39
      • 11.3. rügelose Einlassung39-40
      • 11.4. Zuständigkeitsprüfung40-41
      • 11.5. keine amtswegige Überweisung/gerichtliche Zusammenarbeit41-41
      • 11.6. Prüfung der Zulässigkeit41-42
        • 11.6.1. Wahrung des rechtlichen Gehörs/Parteieneinvernahme42-42
      • 11.7. Anrufung eines Gerichts/Begründung der internationalen Zuständigkeit und der Gerichtsanhängigkeit/Einleitung des Verfahrens42-43
      • 11.8. Die internationale Gerichtsanhängigkeit/Aussetzung und Unterbrechung von Verfahren43-46
        • 11.8.1. Aussetzung des Verfahrens wegen Parteienidentität43-44
        • 11.8.2. Aussetzung der Verfahren wegen Sachzusammenhang44-45
          • 11.8.2.1. zwingende Unterbrechung45-45
          • 11.8.2.2. fakultative Unterbrechung45-46
      • 11.9. Geltung der lokalen Prozessordnung/Anpassung der Zuständigkeitsregelungen/Anpassung des materiellen Rechtes46-47
      • 11.10. Einstweilige Maßnahmen einschließlich Schutzmaßnahmen47-47
      • 11.11. kein Exequaturverfahren47-49
  • III. Die Regelungen im Einzelnen49-155
    • A.) Scheidungsrecht49-67
      • 12. Rechtsquellen49-49
        • 12.1. materiellrechtliche Regelungen49-49
        • 12.2. prozessrechtliche Regelungen49-49
      • a) materiellrechtliche Regelungen49-57
        • 13. Rom III VO49-52
          • 13.1. Rechtsquelle49-50
          • 13.2. zeitlicher Geltungsbereich50-50
          • 13.3. internationaler Geltungsbereich50-50
          • 13.4. sachlicher Geltungsbereich50-50
          • 13.5. Verhältnis zu anderen die Materie betreffenden Regelungen50-52
            • 13.5.1. Vorrang vor bilateralen Verträgen50-50
            • 13.5.2. Verhältnis zur Verordnung (EG) Nr 2201/2003 (EUEheVO = Brüssel IIa VO)50-51
            • 13.5.3. Verhältnis zu bestehenden internationalen Übereinkommen51-51
            • 13.5.4. Unanwendbarkeit der Rom III VO51-51
            • 13.5.5. Universelle Anwendbarkeit/Sachnormverweisung/Ordre Public51-52
          • 13.6. Scheidungsarten52-52
        • 14. Rechtswahl52-55
          • 14.1. Zeitpunkt der Rechtswahl53-53
          • 14.2. Einigung und materielle Wirksamkeit einer Rechtswahlvereinbarung53-54
          • 14.3. Form der Rechtswahlvereinbarung54-55
            • 14.3.1. zusätzliche Formvorschriften54-55
          • 14.4. Rechtswahl vor dem 21. 6. 2012 (Zeitpunkt der Anwendbarkeit der VO)55-55
        • 15. Anzuwendendes Recht ohne Rechtswahl55-56
        • 16. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften56-57
        • 17. Länderspezifische Bestimmungen57-57
      • b) prozessrechtliche Regelungen57-66
        • 18. EUEheVO = Brüssel IIa57-58
          • 18.1. Rechtsquellen57-57
          • 18.2. zeitlicher Geltungsbereich57-57
          • 18.3. internationaler Geltungsbereich57-57
          • 18.4. sachlicher Geltungsbereich57-58
            • 18.4.1. eingetragene Partnerschaften58-58
        • 19. Zuständigkeitsregelungen58-60
          • 19.1. Allgemeine Zuständigkeit58-60
            • 19.1.1. Zuständigkeit des Antrags58-59
            • 19.1.2. Zuständigkeit des Gegenantrags59-59
            • 19.1.3. Zuständigkeit bei Umwandlung einer Trennung ohne Auflösung des Ehebandes in eine Ehescheidung59-60
            • 19.1.4. Restzuständigkeit60-60
        • 20. Verfahrensbestimmungen60-61
          • 20.1. Rechtsanhängigkeit und abhängige Verfahren61-61
          • 20.2. Einstweilige Maßnahmen einschließlich Schutzmaßnahmen61-61
        • 21. Anerkennung und Vollstreckung einer Ehescheidung61-65
          • 21.1. Rechtsquellen61-61
          • 21.2. Haager Übereinkommen von 1970 über die Anerkennung von Ehescheidungen und Ehetrennungen61-62
          • 21.3. Luxemburger Übereinkommen vom 8. September 1967 über die Anerkennung von Entscheidungen in Ehesachen62-62
          • 21.4. EUEheVO = Brüssel IIa VO62-65
            • 21.4.1. Rechtsquelle62-62
            • 21.4.2. zeitlicher Geltungsbereich62-63
            • 21.4.3. internationaler Geltungsbereich63-63
            • 21.4.4. sachlicher Geltungsbereich63-63
            • 21.4.5. Vorrang der EUEheVO63-63
            • 21.4.6. Ausschluss des Exequaturverfahrens63-63
            • 21.4.7. Möglichkeit eines Anerkennungsverfahrens63-64
              • 21.4.7.1. nationale Zuständigkeit64-64
              • 21.4.7.2. Gerichtsstand der Vorfrage64-64
            • 21.4.8. Gründe der Nichtanerkennung64-65
            • 21.4.9. Keine Überprüfungsmöglichkeit durch das Anerkennungsgericht65-65
            • 21.4.10. Aussetzung des Verfahrens65-65
            • 21.4.11. „UK-Klausel“65-65
          • 21.5. Anerkennung von Entscheidungen aus Drittstaaten65-65
            • 21.5.1. Anerkennungsgründe65-66
            • 21.5.2. Verweigerungsgründe66-67
    • B) Ehegüterrecht67-72
      • a) materiellrechtliche Regelungen67-70
        • 22. Allgemeines67-70
          • 22.1. Rechtsquellen67-67
          • 22.2. Regelungsgegenstand67-67
          • 22.3. Arten des Ehegüterrechtes67-68
          • 22.4. Bedeutung des Ehegüterrechtes68-68
          • 22.5. Rechtswahl68-69
            • 22.5.1. Form der Rechtswahl68-69
          • 22.6. Das österreichische IPRG69-70
          • 22.7. Ehegüterrecht und Scheidung70-70
      • b) prozessrechtliche Regelungen70-71
        • 23. Verfahrensbestimmungen70-71
          • 23.1. Rechtsquellen70-71
          • 23.2. Zuständigkeit und Verfahrensart71-71
        • 24. Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen71-71
          • 24.1. Rechtsquellen71-72
    • C) Obsorge72-91
      • 25. Rechtsquellen72-72
        • 25.1. materiellrechtliche Regelungen72-72
        • 25.2. prozessrechtliche Regelungen72-72
      • a) materiellrechtliche Regelungen72-77
        • 26. MSA72-75
          • 26.1. Rechtsquelle72-72
          • 26.2. zeitlicher Geltungsbereich72-73
          • 26.3. internationaler Geltungsbereich73-73
          • 26.4. sachlicher Geltungsbereich73-73
          • 26.5. Rechtsanwendung73-74
          • 26.6. Schutzmaßnahmen74-75
        • 27. KSÜ75-77
          • 27.1. Rechtsquelle75-75
          • 27.2. zeitlicher Geltungsbereich75-75
          • 27.3. internationaler Geltungsbereich75-75
          • 27.4. sachlicher Geltungsbereich75-75
          • 27.5. elterliche Verantwortung75-76
          • 27.6. Zuweisung/Erlöschen der elterlichen Verantwortung76-76
          • 27.7. Wechsel des gewöhnlichen Aufenthaltes des Kindes76-77
          • 27.8. Ausübung der elterlichen Verantwortung77-77
          • 27.9. Rechtsanwendung durch Behörden77-77
      • b) prozessrechtliche Regelungen EU77-85
        • 28. EUEheVO = Brüssel IIa VO77-85
          • 28.1. Rechtsquelle77-78
          • 28.2. zeitlicher Geltungsbereich78-78
          • 28.3. internationaler Geltungsbereich78-78
          • 28.4. sachlicher Geltungsbereich78-79
          • 28.5. Definitionen79-79
          • 28.6. Zuständigkeitsregelungen79-80
            • 28.6.1. allgemeine Zuständigkeit/Zuständigkeit des gewöhnlichen Aufenthaltes des Kindes79-80
            • 28.6.2. Wechsel des gewöhnlichen Aufenthaltes des Kindes80-80
          • 28.7. Zuständigkeitsvereinbarungen80-82
            • 28.7.1. Obsorgeverfahren, die mit Scheidungsverfahren zusammenhängen (Art 12 EUEheVO)80-81
            • 28.7.2. Kriterium der „wesentlichen Bindung“ des Kindes zu diesem Mitgliedstaat81-81
            • 28.7.3. Verfahren in einem Drittstaat81-82
          • 28.8. Zuständigkeit aufgrund der Anwesenheit des Kindes82-82
          • 28.9. Restzuständigkeit82-82
          • 28.10. Verweisung an ein Gericht, das den Fall besser beurteilen kann82-84
            • 28.10.1. Zuständigkeitserklärung83-83
            • 28.10.2. Anwendungsvoraussetzungen83-83
              • 28.10.2.1. alternative Verweisung83-83
              • 28.10.2.2. besondere Bindung83-84
          • 28.11. Gemeinsame Bestimmungen84-84
          • 28.12. Anerkenntnis von Entscheidungen84-85
          • 28.13. Vollstreckungsverfahren85-85
      • c) prozessrechtliche Regelungen außerhalb der EU85-87
        • 29. KSÜ85-86
          • 29.1. Rechtsquelle85-85
          • 29.2. zeitlicher Geltungsbereich85-86
          • 29.3. internationaler Geltungsbereich86-86
          • 29.4. sachlicher Geltungsbereich86-86
          • 29.5. Unterschiede zur EUEheVO86-87
      • d) Die Anerkennung von Obsorgeentscheidungen87-90
        • 30. Rechtsquellen87-87
        • 31. EUEheVO = Brüssel IIa VO87-89
          • 31.1. Rechtsquelle87-87
          • 31.2. zeitlicher Geltungsbereich87-88
          • 31.3. internationaler Geltungsbereich88-88
          • 31.4. sachlicher Geltungsbereich88-88
          • 31.5. Nichtanerkennung einer Entscheidung88-89
            • 31.5.1. Widerspruch zum ordre public88-88
            • 31.5.2. Nichtwahrung des rechtlichen Gehörs88-89
            • 31.5.3. Unvereinbarkeit von Entscheidungen89-89
            • 31.5.4. Nichteinhaltung des Art 56 EUEheVO89-89
            • 31.5.5. fehlende internationale Zuständigkeit/kein Versagungsgrund89-89
            • 31.5.6. keine Überprüfung in merito89-90
          • 31.6. Ausschluss des Exequaturverfahrens90-91
    • D) Nicht-EU-Länder91-94
      • 32. KSÜ91-92
        • 32.1. Rechtsquelle91-91
        • 32.2. zeitlicher Geltungsbereich91-91
        • 32.3. internationaler Geltungsbereich91-91
        • 32.4. sachlicher Geltungsbereich91-91
        • 32.5. Anerkennungsverfahren91-92
      • 33. MSA92-93
        • 33.1. Rechtsquelle92-92
        • 33.2. zeitlicher Geltungsbereich92-92
        • 33.3. internationaler Geltungsbereich92-93
        • 33.4. sachlicher Geltungsbereich93-93
      • 34. ESÜ93-93
        • 34.1. Rechtsquelle93-93
        • 34.2. zeitlicher/internationaler Geltungsbereich93-93
        • 34.3. sachlicher Geltungsbereich93-94
    • E) Kindesentführung94-110
      • 35. Rechtsquelle94-94
        • 35.1. materiellrechtliche Regelungen94-94
        • 35.2. prozessrechtliche Regelungen94-94
      • a) materiellrechtliche Regelungen94-105
        • 36. HKÜ94-105
          • 36.1. Rechtsquelle94-94
          • 36.2. internationaler Geltungsbereich94-95
          • 36.3. zeitlicher Geltungsbereich95-95
          • 36.4. sachlicher Geltungsbereich95-96
            • 36.4.1. Ziel des Übereinkommens95-95
            • 36.4.2. Keine Sorgerechtsentscheidung95-96
          • 36.5. Unterbrechung von Obsorgeverfahren96-96
          • 36.6. Altersgrenze des Kindes96-96
          • 36.7. Widerrechtliches Verbringen96-98
          • 36.8. Widerrechtliches Zurückhalten98-98
          • 36.9. Sorgerecht98-99
          • 36.10. Verletzung des Sorgerechtes99-99
          • 36.11. Kindeswohl99-100
          • 36.12. Verfahren100-104
            • 36.12.1. internationale Zuständigkeit100-100
            • 36.12.2. Antragsberechtigung100-100
            • 36.12.3. Antrag100-101
              • 36.12.3.1. Antragsfrist101-101
            • 36.12.4. Gründe zur Rückgabeverweigerung101-102
            • 36.12.5. Rückgabeort102-103
            • 36.12.6. Ablehnung der Rückgabe103-104
            • 36.12.7. Schnelligkeit des Verfahrens104-104
            • 36.12.8. Sonstiges104-105
        • 37. „Recht zum persönlichen Umgang“105-105
      • b) prozessrechtliche Regelungen105-109
        • 38. EUEheVO = Brüssel IIa VO105-109
          • 38.1. Rechtsgrundlage105-105
          • 38.2. zeitlicher Geltungsbereich105-106
          • 38.3. internationaler Geltungsbereich106-106
          • 38.4. sachlicher Geltungsbereich/Begriff der Kindesentführung106-106
          • 38.5. Gerichtsstand des ursprünglichen Aufenthalts des Kindes106-107
          • 38.6. Verfahrensregeln107-109
            • 38.6.1. Anhörungsrecht des Kindes108-108
            • 38.6.2. Schnelligkeit des Verfahrens108-108
            • 38.6.3. kein Verweigerungsrecht des Gerichtes108-108
            • 38.6.4. Anhörungsrecht des/der „EntführerIn“108-108
            • 38.6.5. Ablehnung der Rückführung108-109
            • 38.6.6. Einleitung des Sorgerechtsverfahrens109-109
            • 38.6.7. Entscheidung auf Rückgabe nach vorheriger Ablehnung109-109
            • 38.6.8. Gemeinsame Bestimmungen109-110
    • F) Unterhalt110-154
      • 39. Rechtsquellen110-111
        • 39.1. materiellrechtliche Regelungen110-110
        • 39.2. prozessrechtliche Regelungen110-111
      • a) materiellrechtliche Regelungen111-128
        • 40. HUP111-126
          • 40.1. Rechtsquelle111-111
          • 40.2. zeitlicher Geltungsbereich111-112
          • 40.3. internationaler Geltungsbereich112-112
          • 40.4. sachlicher Geltungsbereich112-113
          • 40.5. gleichgeschlechtliche Partnerschaften113-113
          • 40.6. Unterhaltsentscheidung kein Präjudiz für das Bestehen einer Familienbeziehung113-113
          • 40.7. Universelle Rechtsanwendung/Sachnormverweisung/Ordre public113-114
          • 40.8. Ordre public114-114
          • 40.9. Allgemeine Regel: Recht des gewöhnlichen Aufenthaltes des/der Unterhaltsberechtigten114-115
          • 40.10. Wechsel des gewöhnlichen Aufenthaltes115-116
          • 40.11. Besondere Regeln116-117
            • 40.11.1. Unterhaltspflicht der Eltern gegenüber ihren Kindern (ohne Altersbegrenzung)116-117
            • 40.11.2. Unterhaltspflicht gegenüber anderen Personen als den Eltern117-117
            • 40.11.3. Unterhaltspflicht der Kinder gegenüber ihren Eltern (Art 4 HUP)117-117
          • 40.12. subsidiäre Anknüpfung: Recht des Gerichtsstandes117-118
          • 40.13. kein forum shopping bei verschiedener Unterhaltshöhe118-119
          • 40.14. Subsidiärer Anknüpfungspunkt: Gemeinsame Staatsangehörigkeit119-119
          • 40.15. Ehegattenunterhalt/Recht des letzten gemeinsamen gewöhnlichen Aufenthalts119-120
            • 40.15.1. Bestimmter Personenkreis119-120
            • 40.15.2. Parteienantrag120-120
            • 40.15.3. Grundsatz der engsten Verbindung120-120
          • 40.16. Vermeidung des forum shopping120-120
          • 40.17. gleichgeschlechtliche Partner120-121
          • 40.18. Besondere Mittel zur Verteidigung121-122
            • 40.18.1. Personenkreis121-122
            • 40.18.2. Einwendungen122-122
          • 40.19. Rechtswahl122-124
            • 40.19.1. Möglichkeit einer Rechtswahl122-122
              • 40.19.1.1. Rechtswahl für ein bestimmtes Verfahren122-122
              • 40.19.1.2. verfahrensunabhängige Rechtswahl122-124
          • 40.20. Unterhaltsverzicht124-124
          • 40.21. unbillige oder unangemessene Folgen einer Rechtsanwendung124-124
          • 40.22. Umfang des Unterhaltsbegriffes124-126
          • 40.23. Bemessung des Unterhaltsbetrags126-126
        • 41. Haager Unterhaltsstatutsübereinkommen 1956126-128
          • 41.1. Rechtsquelle126-126
          • 41.2. internationaler Geltungsbereich126-127
          • 41.3. zeitlicher Geltungsbereich127-127
          • 41.4. sachlicher Geltungsbereich127-127
          • 41.5. ordre public127-127
          • 41.6. Recht des gewöhnlichen Aufenthaltes127-128
          • 41.7. Auffangbestimmung128-128
      • b) prozessrechtliche Regelungen128-153
        • 42. EuUVO128-136
          • 42.1. Rechtsgrundlage128-128
          • 42.2. internationaler Geltungsbereich128-129
          • 42.3. zeitlicher Geltungsbereich129-129
          • 42.4. sachlicher Geltungsbereich129-130
            • 42.4.1. Unterhalt129-130
          • 42.5. Verfahrensart130-130
          • 42.6. Zuständigkeit130-131
          • 42.7. Gerichtsstandsvereinbarungen131-133
            • 42.7.1. Allgemein132-132
            • 42.7.2. Ehegattenunterhalt132-132
            • 42.7.3. keine Gerichtsstandsvereinbarung bei Minderjährigen132-132
            • 42.7.4. Vereinbarung eines „Lugano-Gerichtsstandes“132-133
          • 42.8. Auffangzuständigkeit/gemeinsame Staatsangehörigkeit133-133
          • 42.9. Notzuständigkeit (forum necessitatis)133-134
          • 42.10. Vermeidung von Doppelentscheidungen134-135
          • 42.11. Anrufung eines Gerichts135-135
          • 42.12. amtswegige Zuständigkeitsprüfung135-136
          • 42.13. Rechtshängigkeit und Aussetzung des Verfahrens136-136
          • 42.14. Einstweilige Maßnahmen136-136
        • 43. Anerkennung und Vollstreckung von Unterhaltsentscheidungen136-140
          • 43.1. Rechtsquelle136-136
          • 43.2. internationaler Geltungsbereich136-137
          • 43.3. zeitlicher Geltungsbereich137-137
          • 43.4. sachlicher Geltungsbereich137-137
          • 43.5. duales System der Vollstreckung137-139
          • 43.6. Gemeinsame Bestimmungen139-140
            • 43.6.1. Vorläufige Vollstreckbarkeit139-139
            • 43.6.2. Durchsetzung einer anerkannten Entscheidung in den Gebieten, die an das HUP gebunden sind139-139
            • 43.6.3. Vollstreckungsverfahren und die Bedingungen für die Vollstreckung in beiden Gebieten139-139
            • 43.6.4. Verbot der sachlichen Nachprüfung139-140
            • 43.6.5. Kein Vorrang der Eintreibung von Kosten140-140
            • 43.6.6. Internationale Behördenzusammenarbeit140-140
        • 44. Das internationale Erbrecht bei Bestand der internationalen Ehen/Partnerschaften und im Fall der Scheidung140-142
          • 44.1. Bedeutung140-141
          • 44.2. Die Rechtslage bis 16. 8. 2015141-142
        • 45. Die Rechtslage ab dem 17. 8. 2015142-153
          • 45.1. Rechtsquelle142-142
          • 45.2. zeitlicher Geltungsbereich142-142
          • 45.3. internationaler Geltungsbereich142-142
          • 45.4. sachlicher Geltungsbereich/Recht des gewöhnlichen Aufenthaltes142-145
            • 45.4.1. Konsequenz dieser Bestimmung143-144
            • 45.4.2. Bedeutung für das Ehe- bzw Scheidungsrecht144-145
          • 45.5. Die Möglichkeit der Rechtswahl nach Art 22 EUErbVO145-146
          • 45.6. Das wechselseitige/gemeinsame Testament zwischen Ehegatten146-151
            • 45.6.1. Zulässigkeit des wechselseitigen/gemeinsamen Testaments in den einzelnen Rechtssystemen146-149
              • 45.6.1.1. Die Rechtslage bis 16. 8. 2015147-148
              • 45.6.1.2. Die Rechtslage nach dem 17. 8. 2015148-149
            • 45.6.2. Widerruf des (gemeinschaftlichen) Testaments – Rechtslage nach dem 17. 8. 2015149-150
              • 45.6.2.1. materielle Wirksamkeit einer Verfügung von Todes wegen bzw deren Widerruf149-150
              • 45.6.2.2. Formgültigkeit einer schriftlichen Verfügung von Todes wegen bzw deren Widerruf150-151
          • 45.7. Erbverträge151-152
            • 45.7.1. Zulässigkeit des Erbvertrages in den einzelnen Rechtssystemen151-152
              • 45.7.1.1. Die Rechtslage vor dem 17. 8. 2015152-152
              • 45.7.1.2. Die Rechtslage nach dem 17. 8. 2015152-153
            • 45.7.2. Widerruf von Erbverträgen153-153
              • 45.7.2.1. materielle Wirksamkeit eines Erbvertrages bzw dessen Widerruf153-154
        • 45.7.2.2 Formgültigkeit eines Erbvertrages wegen bzw dessen Widerruf154-155
  • Anhang155-157
    • Die wichtigsten Vorschriften im Internet157--1
No Keywords found