Zeitschrift für öffentliches Recht

Ist Art 59 Abs 2 GG tatsächlich dualistisch?

Issue 3, pp 515-547
ZÖR 2017, 515
  e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/article/99.105005/zoer201703051501
Zusammenfassung Der Beitrag hinterfragt die dualistische Prägung von Art 59 Abs 2 GG, welche vom BVerfG zum wiederholten Male ausgesprochen wurde. Dieser kritische Blick wird auf eine evolutive Betrachtung von Art 59 Abs 2 GG sowie seiner Vorläuferbestimmungen gestützt. Darüber hinaus werden das Inkraftreten, die Änderung und Kündigung, die Auslegung, die verfassungsgerichtliche Kontrolle von völkerrechtlichen Verträgen sowie Parallel- und gemischte Abkommen analysiert. Dadurch wird eine dualistische Interpretation von Art 59 Abs 2 GG ebenso in Frage gestellt. Obwohl weder eine dualistische noch eine monistische Theorie vertreten wird, werden die theoretischen Grundlagen zum Verhältnis von völkerrechtlichen Verträgen zum Staatsrecht für wichtig erachtet. Anstelle einer verfassungsrechtlichen Kompetenz der Legislative zur einseitigen Derogation der innerstaatlichen Wirkung völkerrechtlicher Verträge wird für eine Mitwirkung der Legislative auf völkerrechtlicher Ebene bei der Änderung und Kündigung völkerrechtlicher Verträge eingetreten. Denn die völkerrechtliche Ebene ist der richtige Ort, um berechtigten Sorgen über die demokratische Legitimität von völkerrechtlichen Verträgen zu begegnen.

Abstract The article questions the truism – repeatedly voiced by the German Constitutional Court (BVerfG) – that Art 59(2) German Basic Law (GG) enshrines a dualistic understanding of the relationship between international law and German domestic law. The critical perspective developed in this article builds on the evolution of Art 59(2) GG and its predecessors. Moreover, the analysis extends to the coming into force, the modification and termination, the interpretation, the constitutional review of international treaties as well as to parallel and mixed agreements. On the basis thereof, it is suggested that Art 59(2) GG does not necessarily imply a dualistic relationship between international law and German domestic law. Despite neither following a monistic or dualistic theory, the contribution emphasizes the importance of having a sound theoretical legal basis of the relationship of international to German domestic law. Furthermore, the prevailing opinion, which assumes a constitutional competence of the legislative branch to derogate unilaterally from the implemented international treaty, is contested. In contrast to this opinion, it is argued that the involvement of the legislative branch at the international level – when modifying and terminating international treaties – guarantees democratic principles best without subsequently interfering with valid international law.
Abkommen
gemischte
Dualismus
Mitwirkung der Legislative bei Abschluss
Änderung und Kündigung von völkerrechtlichen Verträgen
Monismus
Parallelabkommen
treaty override
Völkerrecht und Landesrecht
Völkervertragsrecht
Wirkung völkerrechtlicher Verträge
innerstaatliche

Art 20 dt GG
Art 25 dt GG
Art 59 dt GG
Art 18 B-VG
Art 50 B-VG
Art 140a B-VG
Art 24 Abs 2 lit a Ungarische Verfassung
§ 8 Abs 3 Gesetz L über völkerrechtliche Verträge
§ 23 Abs 3, § 24, § 40 Abs 3, § 41 Abs 1, § 45 Abs 1 CLI Verfassungsgerichtsgesetz (Ungarn)
Art 24 WVK
Art 31 WVK
Art 32 WVK
Art 33 WVK
Art 46 WVK
Art 216 Abs 2 AEUV

ZÖR 2017, 515

Öffentliches Recht