zeitschrift für hochschulrecht, hochschulmanagement und hochschulpolitik

Fast-Track Tenure mit Qualitätssicherung? Zum neuen § 99 Abs 4 UG 2002

Issue 4, pp 101-109
ZFHR 2016, 101
  e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/article/99.105005/zfhr201604010101
Abstract: Zusätzlich zu den vereinfachte Berufungsverfahren vorsehenden Bestimmungen des § 99 Abs 1 und 3 UG tritt nunmehr § 99 Abs 4 UG in Kraft, der eine Berufung „interner“ Universitätsdozenten und Assoziierter Professoren durch den Rektor nach bloßer Anhörung durch die Universitätsprofessoren des fachlichen Bereichs sowie des AKG ermöglicht. Während die Anzahl der dafür vorgesehenen Stellen im Entwicklungsplan festzulegen ist, obliegt es der Satzung der Universität, nähere Bestimmungen vorzusehen, deren Spielraum durch den Gesetzgeber allerdings stark beschränkt wird: Unzulässig wäre insbesondere die ergänzende Festlegung von Verfahrenselementen des § 98 UG, wie die Bestellung von Gutachtern, Einsetzung von Berufungskommissionen oder die Möglichkeit sowohl „interner“ als auch „externer“ Bewerber. Im Vergleich der verschiedenen Berufungsverfahren sowie angesichts des Fehlens einer speziellen Qualitätssicherung ex post erscheint die sachliche Rechtfertigung des § 99 Abs 4 UG fragwürdig.
Anhörung
Assoziierte Professoren
Berufungsverfahren
Entwicklungsplan
Evaluierung
fachlicher Bereich
Fast-Track Tenure
Qualifikationsprüfung
Qualifizierungsvereinbarung
Qualitätssicherung
Sachlichkeitsgebot
Satzung
Tenure Track
Universitätsdozenten
Universitätsprofessoren

§ 14 UG
§ 98 UG
§ 99 UG
§ 122 UG

ZFHR 2016, 101

Öffentliches Recht