Wohnrechtliche Blätter

Provisionsminderung und Schadenersatz wegen eines Aufklärungsfehlers des Maklers

Issue 5, pp 163-165
WOBL-Slg 2017/56
  e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/article/99.105005/wobl201705016301
Die Verletzung von Informationspflichten bei Abschluss eines Vertrags, unrichtige oder unvollständige Angaben über eine Eigenschaft der vermittelten Kaufsache gewähren nach allgemeinen schadenersatzrechtlichen Grundsätzen nicht den Ersatz des Nichterfüllungsschadens, sondern billigen dem Geschädigten den Ersatz jenes Schadens zu, den er im Vertrauen auf die korrekte Erfüllung des Maklervertrags erlitten hat. Zu ersetzen ist der Vertrauensschaden, nicht aber das positive Erfüllungsinteresse. Beim Ausmaß der Mäßigung des Provisionsanspruchs nach § 3 Abs 4 MaklerG handelt es sich um eine Frage des Einzelfalles, bei der nur grobe Ermessensfehler der Vorinstanzen vom OGH wahrzunehmen wären.
§ 1295 ABGB
§ 1296 ABGB
§ 1297 ABGB
§ 6 MaklerG

OGH, 24.10.2016, 6 Ob 135/16w, Zurückweisung der außerordentlichen Revision
OLG Graz, 3 R 192/15b

WOBL-Slg 2017/56

Miet- und Wohnrecht