Wirtschaftsrechtliche Blätter

Zulässige Koppelung von Tankmiete und Alleinbezugsverpflichtung des Mieters

Issue 3, pp 173-174
WBl-Slg 2016/56
  e-Journal
Printausgabe abonnieren
https://elibrary.verlagoesterreich.at/article/99.105005/wbl201603017301
Der verbotene Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung kann in der an die Vertragsschließung geknüpften Bedingung bestehen, dass die Vertragspartner zusätzliche Leistungen annehmen, die weder sachlich noch nach Handelsbrauch in Beziehung zum Vertragsgegenstand stehen. Unter Berücksichtigung der Rsp des EuGH und der Praxis der Europäischen Kom bejaht der Senat weiterhin, dass die Kopplung von Tankmiete und Alleinbezugsverpflichtung des Mieters für die Dauer des Mietverhältnisses aus Gründen der Sicherheit und aufgrund des Umstands, dass die gemieteten Gastanks im Eigentum des vermietenden Flüssiggasunternehmens stehen, gerechtfertigt ist, sodass die Kopplung kein Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung ist.
§ 5 Abs 1 Z 4 KartG
Art 102 lit d AEUV

OGH als KOG, 01.12.2015, 16 Ok 4/15x, „FlüssiggasV“
OLG Wien als KartellG, 28.10.2014, GZ 27 Kt 23/09 GZ 27 Kt 24/09 GZ 27 Kt 22/10-216

WBl-Slg 2016/56

Allgemeines Wirtschaftsrecht